Abfahrt der Kreuzfahrt von Triest, anstatt von Venedig - was kann man im Nachhinein reklamieren?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mhmm... also, die Kreuzfahrt startete woanders, vielleicht auch unter etwas anderen Randbedingungen und mit ein paar Stunden Verzögerung, ja ? Und ihr seid da eine Woche auf dem Dampfer, ohne dass dafür ein Grund mitgeteilt wurde oder mal ein Schampus ausgegeben wurde, ja ?

Zunächst, das Verlegen des Ein-/Auslaufhafens ist mit einem enormen Aufwand verbunden. Da müssen nicht nur die Neuankömmlinge mit einem Schwarm Busse transportiert werden und die einlaufenden Passagiere mit Bussen zurück, nebst Umbuchen derjenigen Passagiere, die incl. Heimreise gebucht hatten, da muss auch das Bunkern von Proviant und Treibstoff umgelenkt werden. Da hatten einige Disponenten unruhige Schichten.

Keine Reederei macht das freiwillig. Die müssen schon gute Gründe gehabt haben. Wenn das Einlaufen nach Venedig wetterbedingt, wie maxilinde vermutet, nicht möglich war, so fiele das unter höhere Gewalt und begründet üblicherweise keine Ansprüche. Ihr hattet keine Mehrkosten, also auch aus dieser Sicht keine Ansprüche. Unannehmlichkeiten ja, wobei es traumatisierendere Erlebnisse gibt als ein paar Stunden Triest. Aber wirklich reklamieren... hmmm... bin kein Jurist, aber viel schaut da imho nicht raus. Zuwenig, dass sich Streit lohnt.

Was möchtest Du wissen?