9- tägige Rundreise durch Kalifornien... Was ist möglich???

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich muß immer wieder schmunzeln, wenn ich "Californien-Rundreise" und Las Vegas bzw. Gran Canyon in einem Atemzug genannt lese! Da ist dann im Handumdrehen eine "Californien-Nevada-Arizona" Rundreise daraus geworden und das in 9 Tagen....

9 Tage sind eigentlich nur für Kalifornien viel zu kurz (dieser Bundesstaat hört nämlich nicht in San Franciso auf - da gibt es fast nochmal soviel vom gleichen Staat weiter nördlich!) - wieso dann auch noch die elend-weite Fahrt in andere Bundesstaaten auf sich nehmen?

Ich würde von L.A. Richtung Süden fahren mit Endpunkt San Diego. Auf und an der Strecke gibt es einiges zu sehen, für Stops oder auch Übernachtungen. Für L.A. selbst würde ich 2-3 Tage rechnen, incl. Hollywood/Universal Studios, Santa Monica/Venice Beach, ein paar Spots in der Innenstadt, vielleicht noch Malibu), dann über die 'Beach Cities', vor allem Newport Beach mit seinen vielen Kanälen (dort könnte man übrigens auch Tagestouren zum Hochseeangeln buchen - ein ungewöhnliches, aber ziemlich schräges Vergnügen), Richtung Süden ! An der Strecke weiter liegt dann Anaheim/Disney, wenn einen das interessiert, aber auch einige alte hübsche Städtchen, deren Missionskirchen/-klöster durchaus besuchenswert sind (z.B. ganz besonders San Juan Capistrano oder Mission San Luis Rey bei Oceanside !). Oceanside und Carlsbad sind kleine Küstenstädtchen, wo man stundenlang am Strand entlang spazieren und den Surfern im Wasser bzw. den Erdhörnchen an Land zuschauen kann. In Carlsbad ist direkt an der Autobahn übrigens eine riesige Outlet Mall mit sehr günstigen Preisen! La Jolla ist ein etwas mondänerer Ort, an einem Felsvorsprung am Meer kann man dort aber auch jede Menge Seehunde/-löwen sehen.

Für San Diego mind. 3 Tage einplanen (Sea World, Mission Beach, Old Town, Gaslight Quarter, Point Loma, Coronado, Balboa Park, den etwas entfernt liegenden Wild Animal Park, vielleicht noch ein Tagesausflug nach Mexico/Tijuana etc.)

Dann ins Landesinnere Richtung NO auf der 8 bzw. 15 Richtung Escondido/Ramona erst nach Julian, einem kleinen Städtchen in den Bergen (hier scheint die Zeit stillgestanden zu sein) zum 'Apple Pie' essen (den besten, den ich je gegesse habe), dann weiter nach 'Anza Borrego', eine Geröll-Wüste mit den unterschiedlichsen Kakteen, schönen Wanderwegen und einem kleinen Städtchen 'Borrego Springs'.

Zurück geht es dann über die 79/76, am Lake Henshaw vorbei, zum Casino von Pauma (im Dörfchen dort gibt es nochmal eine winzige Missionskapelle) - hier könntet Ihr Eurer Spielleidenschaft ein wenig frönen (und damit das Reservat und die dort lebenden Pauma-Indianer unterstützen, denen das gehört). Weiter geht es dann nach Temecula (links des Highways ist 'Old Town', ein schönes Überbleibsel aus Cowboytagen), dann nach Riverside und wieder nach Los Angeles!

Wohl nicht die Route, die Ihr Euch so gedacht habt, dafür würdet Ihr hier eine Vielfalt von unterschiedlichen Eindrücken haben und Dinge sehen und erleben, die die üblichen "Californien-Rundreise-Touristen" nie hatten - auch dafür sind aber 9 Tage schon knapp!

Im übrigen - im Yosemite könnte es zu Eurer Reisezeit schon winterlich sein und manch Straße vielleicht gesperrt, bitte darauf achten, damit nicht noch ein Teil der kostbaren Zeit mit Umwegen verloren ginge!

Das hört sich nach Stress, nicht nach Urlaub an! Wieso um alles in der Welt muss man denn bitte "möglichst viel in kurzer Zeit zu sehen"? Das erschließt sich mir absolut nicht! Um im Nachhinein sagen zu können, ich habe XYZ gesehen? Sorry, aber für acht Nächte (wenn ich richtig gezählt habe) ist euer Plan utopisch, selbst ein Drittel davon würd ich nicht in die paar Tage packen! Wo bleibt da das Genießen und Entdecken?

Sucht euch meinetwegen zwei Städte aus, die ihr sehen wollt (L.A. würde ich in Anbetracht der kurzen Zeit komplett streichen, dann z.B. eher San Diego und Las Vegas/G.C. oder nur L.A und San Francsiso und die Gegend dazwischen), setzt da den Schwerpunkt und plant dazwischen ein wenig Puffer ein, es kann nämlich tatsächlich sein, dass ihr an einen Ort kommt, den ihr nicht geplant habt und der euch total gut gefällt oder sich plötzlich ganz neue Wege öffnen, von denen man zuvor garnicht gehört hat... Ja, ein wenig Raum für Spontaneität finde ich bei so einer Reise das Allerwichtigste, aber das sieht jeder anders.

Hi Dani, Ehrlich gesagt würde ich mir so eine Mammut Tour in der kurzen Zeit nicht antun, wenn man nicht die meiste Zeit im Auto auf dem Highway verbringen will. Daher hier mein Vorschlag. Von L.A. fährt man in Richtung Norden entlang der Pazifikküste über Santa Monica und Malibu nach Santa Barbara, wo man an der traumhaften Strandpromenade einen schönen Spaziergang machen kann. Von dort aus geht über den Highway 1 weiter entlang einer der Traumstraßen Amerika´s. Nach den breiten Stränden folgt dann eine kurvenreiche Straße entlang der Steilküste mit tollen Ausblicken auf die rauhe Küste. In San Simeon würde ich eine Übernachtung einplanen und am nächten Tag das Hearst Castle besuchen, dessen antiker Swimming Pool schon die Kulisse von Hollywood Filmen war. Von dort aus geht es weiter über die berühmte Brücke von Big Sur nach Monterey und Carmel. Nach San Fransisco sind es dann noch ca. 2 Std und dann seit Ihr in der schönsten Stadt der USA. Dort würde ich auf jeden Fall 2 Übernachtungen einplanen. Vom berühmten Fisherman´s Wharf aus kommt man zu Fuß leicht zum Ghiradelli Square, wo die Cable Cars die steilen Hügel hinauf über den Russian Hill runter zur Market Street fahren. Bevor man losfährt sollte man unbedingt gegenüber der Haltestelle im legendären Buena Vista einen leckeren Irish Coffee genießen. Nach dem Shopping auf der Market Street kann man mit einer Straßenbahn entlang der Piers zurück zum Fisherman´s Wharf fahren. Am besten steigt man dann vorher am Pier 39 aus, wo man in der Abenddämmerung einen fantastischen Blick auf Alcatraz und die Golden Gate Bridge genießt. Am nächste Tag fährt man weiter nach Norden über die Golden Gate Bridge. An der ersten Ausfahrt kommt nach Sausalito und von da auf den Aussichtspunkt auf den Hügeln über der Brücke. Der Ausblick von da auf die Golden Gate mit der Skyline von San Francisco im Hintergrund ist einfach fantastisch. Danach geht es weiter nördlich zum Muir Wood Park, wo man auf einem einstündigen Rundgang die riesigen Reedwoods bewundern kann. Nach ca. 2 Std. in Richtig Nordosten kommt man nach Sacramento, der Hauptstadt Kaliformiens. Im Zentrum in Old Sacramento, der denkmalgeschützten Westenstadt, findet man neben vielen Shops und Lokalen das Califonria State Railroad Museum, das mit etlichen Loks die Eisenbahngeschichte Kaliforniens zeigt. Wer dann Hunger und Durst hat, kann im nahen Rio River Cafe mit Blick auf den Sacramento River ein Steak genießen. Von dort geht es weiter nach Nordosten in die Sierra Nevada nach Tahoe City am Lake Tahoe. Die Staatsgrenze verläuft hier mitten durch die Stadt und wer es abends ruhig und gemütlich haben will, der bleibt auf der kalifornischen Seite und wer Casinoatmosphäre will, geht einfach zu Fuß nach Nevada. Eine Rundfahrt auf dem Raddampfer ist hier zu empfehlen. Nun geht es wieder durch die Sierra Nevada nach Süden Richtung Mammoth Lakes mit seiner schönen Bergkulisse, wo man gemütlich übernachten kann. Den touristisch stark frequentierten Yosemite Park weiter südlich habe ich mir immer erspart, ebenso wie das langweilige Death Valley. Stattdessen fahre ich lieber Richtung Palm Springs und durch den weltweit einzigartigen Yoshua Tree National Park. Von da ist es dann nicht mehr weit zurück nach L.A. Auf dieser Tour hat man dann in 9 Tagen vieles vom schönsten Staat der USA gesehen. Die Traumstrände in Süden, die rauhen Steilküsten weiter nördlich, schöne Städte, die Berge und die einzigartigen Yoshua Trees. Das alles zusammen hat kein Staat der USA zu bieten. In diesem Sinne. Enjoy California, the Golden State.

Hallo Daniel88 Für mich wäre das absolut zu viel Programm für die leider etwas sehr kurze Zeit! Die Route ist super toll, aber wir haben 4 Wochen dafür gehabt und hätten es auch noch länger "ertragen".

Daher stellt sich wirklich die Frage, ist weniger nicht doch mehr?

An Eurer stelle würde ich mich zwischen folgenden zwei Routen entscheiden:

Route 1: 1. + 2. Tag: LA 3. Tag: Fahrt nach Santa Barbara (2 Stunden) 4. Tag: Fahrt nach Monterey oder Carmel (wobei Monterey einiges günstiger ist, 4,5 Stunden) 5. Tag: Fahrt nach Santa Cruz (Übernachtungstipp: B&B Pacific Blue Inn, 1 Stunde) 6. Tag: Fahrt nach San Francisco (knapp 2 Stunden) 7. Tag: San Francisco 8. Tag: Inlandflug nach LA

Route 2: 1.+ 2. Tag: LA 3. Tag: Fahrt nach Santa Barbara 4. Tag: Fahrt nach Las Vegas (6 Stunden) 5. Tag: Las Vegas 6. Tag: Fahrt nach Grand Canyon (5 Stunden) 7. Tag: Fahrt nach Lake Havasu (4 Stunden) 8. Tag: Fahrt nach Manhattan Beach (5 Stunden) Nachmittags am Strand erholen 9. Tag: Rückflug ab LAX (15 Min. Fahrt)

Bei der Route 2 verbringt Ihr mehr Zeit im Auto, als wo anders. Mir wäre das persönlich zu stressig, aber ich bin auch ein gemütlicher Reisetyp und habe gerne genügend Zeit um spontan sein zu können. Hingegen bei der Route 1 käme ein zusätzlicher Flug dazu....

Vielleicht nützt die mal google maps und versuchst Dir auf diese Weise und je nach Euren Prioritäten eine Route zusammenzustellen.

Viel Spass im Urlaub!

Bieneee

Hallo,

9 Tage könnten wirklich etwas knapp werden, wenn ihr nicht total gehetzt wieder in LA ankommen wollt. Rechne ungefähr soviel Zeit ein:

    1. Tag von LA nach LV durchfahren
  • 2.- 4. Tag LV inkl. Grand Canyon (je nachdem wie interessiert ihr an den Casinos etc. seid)
  • 5.-6. Tag Fahrt LV nach SF inkl.Zwischenstop im Yosemite (ohne größere Wanderung etc)
  • am 7. Tag San Francisco anschauen
  • 8.-9. Tag Fahrt zurück nach LA über den Highway 1 mit Zwischenstopps an ein paar View Points.

Du siehst, SF kommt etwas zu kurz. Du könntest einen großen Teil der Rückfahrt nach LA am letzten Tag zurücklegen, dafür von SF erst am Nachmittag starten. Lass dir aber nicht die tolle Küstenstraße Highway 1 entgehen und plane dafür Zeit ein! Auch könnten zwei Übernachtungen in LV reichen.

Evt. könntest du San Francisco/Yosemite streichen und dafür noch St. Barbara oder San Diego besuchen, da diese Städte schneller von LA aus zu erreichen sind.

Und wieder mal ein Kandidat für die Goldene Motortouristikplakette des ADAC. Mal ausgerechnet, was das fürn Tagesschnitt an Kilometern wird ?

0
@AnhaltER1960

Meine Aufstellung sollte vor Augen führen, wie viele Fahrerei diese Route bedeutet. Ob man das so machen will, ist eine ganz andere Frage.

0

Was möchtest Du wissen?