Frage von 221London, 92

Zwei Wochen Rundreise Frankreich - Tipps?

Hallo,

eine Freundin und ich (beide 20) möchten diesen Sommer zwei Wochen durch Frankreich reisen - leider geht das nur im August (mache mir etwas Sorgen wegen Hitze, Überfüllung und Preisen...ist es wirklich so schlimm zu der Zeit?).

Wir kennen uns beide nicht aus in Frankreich, abgesehen von Paris, deswegen freuen wir uns über jegliche Tipps.

Wir hatten jetzt überlegt, die erste Woche durch die Normandie und Bretagne zu fahren, uns kleinere Orte anzuschauen, vielleicht auch Mont-Saint-Michel, und die Landschaft zu genießen.

Und dann als zweite Etappe runter in den Süden zu fahren, um noch ein bisschen Strandurlaub zu machen. Ideal wäre dabei ein schöner (billiger?) Ort, von dem aus vielleicht die ein oder andere Stadt an der Cote d'Azur (oder auch weiter westlich) erreichbar ist, sodass wir vielleicht noch ein, zwei Städte oder die Schlucht von Verdon besichtigen könnten.

Da wir, wie es aussieht, mit 20 noch kein Auto mieten können, wären wir auf Züge angewiesen.

Was haltet ihr von dem Plan? Ist der Weg vom Norden ganz in den Süden gut machbar, oder würdet ihr uns eher davon abraten? Sollten wir uns eher auf ein Gebiet festlegen? Da schrecken wir vor der Cote d'Azur etwas zurück, weil sie so teuer und überfüllt sein soll zu der Zeit. Andererseits gibt es dort die meisten Orte zu sehen, und ein paar Tage Strand wäre auch toll..

Städte- und Verbesserungstipps sind sehr willkommen!

Vielen Dank schon mal!

Antwort
von oxbow, 30

Ich schließe mich den Vorschreibern an :-) Ich würde ebenfalls die Côte d’Azur weglassen, da es einfach viel zu teuer und überfüllt ist zu der Zeit und damit eher stressig als schön - mal abgesehen von der Strecke Nord-Süd, die von der Länge nicht zu unterschätzen und ist ins Geld geht.

Wir haben einmal folgende Tour mit dem Auto und Zelt gemacht, was ich alleine deshalb schon empfehlen kann, weil man zum einen zeitlich flexibel ist und zum anderen auch in kleine, süßen Ecken kommt, ganz zu schweigen von den schönen Küstenstraßen:

Normandie - Bretagne - Aquitanien:
Fécamp - Étretat - Le Havre - Viervielle Sur Mer (Omaha Beach, sehr geschichtsträchtig) - Saint Malo - Quimper - Étel - Halbinsel Quiberon - Locmariaquer (Menhire = Hinkesteine zu bestaunen :-)) - Saint Nazaire - La Rochelle - Bordeaux und danach einfach auf einen Campingplatz am südwestlichen Atlantik am Strand chillen.

Wir hatten 3 Wochen Zeit, sind aber hier und da auch mal 2-3 Nächte geblieben, alles ohne Stress. Ich würde euch raten ein Auto zu mieten (auch wenn ihr als U23 einen Zuschlag zahlen müsst), wenn das geldmäßig zu teuer wird, lieber an der Fahrstrecke etwas einsparen. Wir sind auch fast ausschließlich Land- und Schnellstraße gefahren. Das dauert zwar etwas länger, aber hier ist der Weg das Ziel, man spart die Maut und sieht unglaublich viel vom Land!

Weitere Gründe: Ihr könnt spontaner entscheiden, wo ihr langfahrt und wie lange ihr bleibt ohne Zugtickets buchen zu müssen. Außerdem kommt ihr so auch besser in süße kleine franz. Örtchen die etwas abseits liegen. Auch könnt ihr euer Gepäck praktischer mitnehmen.

Viel Spaß!!

Antwort
von Snuffi, 39

Zunächst mal zum Mietwagen, den könnt ihr schon ab 18 Jahren mieten, allerdings wird ein Zuschlag unter 23 Jahren erhoben. Den gilt es beim jeweiligen Autovermieter zu erfragen. Das ist also echt eine Geldfrage, die das Reisebudget sehr strapaziert.

Nicht zu unterschätzen ist die Maut. Die Autobahnen sind gut, aber teuer.
Nimmt man noch die Spritkosten dazu, dann sind das für eine Rundreise mal gleich ca 600€ ohne Mietwagen! Das wäre mal die Strecke  vom Raum Augsburg in die Normandie und Bretagne und zurück.

Wie das alles mit der Bahn gehen soll weiß ich nicht, hier gibt es aber Sonderpreise der entsprechenden Bahngesellschaften.

Für Übernachtungen wähle ich möglichst günstige Kettenhotels. In Frankreich gilt fast immer Zimmerpreis. Ich bevorzuge "Logis de France" das sind meist privat geführte Gaststätten oder kleinere Hotels mit regionaler Küche. Bitte auch auf die Kamine=Sterne achten und da mindestens mit 2 nehmen. Umso besser, wenn dann noch zu den Sternen oder Kaminen "NN" dahinter steht. Das bedeutet "Neue Norm" und da kann man sicher sein, dass man ein ordentliches Zimmer bekommt. Ich bin bis jetzt immer zufrieden gewesen.

Ein Besuch in der Bretagne ist empfehlenswert, wenn ihr vorher reserviert! Ein Besuch direkt an Cote d'Azur ist kostspielig. Fährt man etwa 20 km in das Landesinnere z.B. Richtung Valbonne (oberhalb Cannes), dann findet man auch bezahlbare Hotels. Sehr schön,  wenn man in die Berge nach Grasse zu den Parfümfabriken fährt.

Wichtig ist, dass ihr in den zwei Wochen nicht auf der Flucht seid, sondern gezielt eine Region anschaut. Ich würde mal in Amiens anfangen und dann die Normandie bereisen. Die geht ja dann von Rouen, Le Havre, Caen, Bayeux Cherbourg und dann Richtung Mt. St. Michel. Und da gibt es so viel zu sehen, dass euch die Zeit wegläuft. Und auf der Heimfahrt könnt ihr noch das Memorial von De Gaulle  in Colombey-les-deux-églises besuchen. Übernachten könnt ihr dann in Bar-sur-Aube das ist ca 13 km daneben.

Frankreich kann man nicht in zwei Wochen kennen lernen, da muß man gezielt mehrmals hinfahren. Sehr schön ist auch die Loire, der Jura und die Auvergne.

Diese meisten Reisen habe ich mit dem Auto von Deutschland aus gemacht.
Zur Cote d'Azur bin ich geflogen und habe vor Ort einen Leihwagen genommen. 

Antwort
von TimonReiseTiger, 27

Also was ich dir zur Cote D'Azur sagen kann, ist das es sehr wohl viele schöne Orte gibt, aber mit teuren Preisen muss man leider rechnen. St. Raphael, Cannes oder Monaco ist zwar wunderschön, kostet aber auch seinen Preis. Aber es gibt zB auch Hotels die in der Nähe dieser Orte sind, wie zum Beispiel in Menton oder in Beausolei (quasi ums Eck von Monaco) wo man dann halt etwas länger zum Strand muss.. Ob ich beides machen würde, Süden und Norden, also eher nicht... Würd mich eher auf eins von beiden festlegen... vor allem in zwei Wochen kann das ständige ein und auspacken wirklich sehr anstrengend sein (ich weiß wovon ich spreche haha ).. und erinnert dann eher an einen Marathonurlaub als an einen Urlaub!

Gutes Gelingen ;)

Antwort
von Roetli, 39

Nein, die 'meisten Orte' gibt es nicht an der Cote d'Azur zu sehen - schon garnicht im Sommer, da sieht man in den bekannten Orten dort fast nichts vor lauter Touristen.

Der August ist aber in ganz Frankreich kritisch - die Franzosen reisen nach wie vor gern im eigenen Land und der August ist halt die Hauptferienzeit! Da ist es überall voll und natürlich auch sehr teuer!

Für zwei Wochen reichen die Normandie und Bretagne locker aus (ist eher kurz bemessen)und wenn Ihr Glück habt, könnt Ihr dort auch ein paar Tage Strandurlaub machen. Auf jeden Fall sind diese beiden Ziele authentischer und interessanter als die Cote d'Azur im August. Zu den 'beautiful people' am Mittelmeer werdet Ihr sowieso nur schwer bis garnicht in Kontakt kommen.

Kommentar von Jeanrichard ,

Ich kann Dir nur voll zustimmen. Paris ist dagegen im August überschaubar, weil die Pariser dann am Meer sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten