Frage von looper, 45

Zur Buchmesse in Frankfurt/Main, was muss man in der Stadt gesehen haben?

Wer kennt sich in Frankfurt/Main aus? Was muss man sich ansehen, wenn am Sonntag noch ein paar Stunden Zeit sind nach einem Besuch der Buchmesse?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Wimelima, 32

Wenn das Wetter einigermaßen passabel ist, könntet Ihr von der Messe (S-Bahn) in die Innenstadt fahren (Hauptwache) und dort etwas umherspazieren. Man ist schnell überall, Frankfurt ist ja nicht so groß. VOn der Hauptwache würde ich Richtung Süden laufen, also zum Main. Du kommst an der Paulskirche vorbei, in der 1848 bis 1849 die Nationalversammlung tagte (erste frei gewählten Volksvertretung). Geradeaus weiter läuft man direkt über den Römerberg, ein typischer Frankfurter Platz, gepflastert, von Fachwerk umgeben, wo das Rathaus, der Römer steht - von dessen Balkon winkt nach siegreicher Rückkehr schonmal ein Olympionike oder die Fussballnationalmannschaft, hier ist auch beim Ironman der Zieleinlauf:-) Auf der anderen Seite des Platzes ist der Main, von dem man einen schönen Blick hat, auf der ggüliegenden Seite ist Sachsenhausen (Apfelweinkneipen). Eher rechts/westlich vom Römer ist das Goethehaus, hier hat der Dichter u.a. gewohnt, man kann es besichtigen. Auch in der Nähe "Café Karin" für die gemütliche Pause. Bleibt man westlich, könnte man noch die Alte Oper "mitnehmen".
Hält man sich Richtung Osten, kommt man vom Römer aus an der schon genannten Schirn vorbei zum Dom. Der ist auch sehr beeindruckend. In der Ecke könnte man seine Pause im Café Metropol machen.

Das wäre so meine vorgeschlagene "Minimum-Runde", dafür braucht man keinen Sightseeingbus, hat einen Eindruck und auch die Möglichkeit, die Runde groß oder klein zu halten.

Wenn Ihr shoppen wollt, bleibt Ihr einfach nach dem Ausstieg an der Hauptwache, von dort aus verläuft die "Zeil" die Einkaufsstraße bis zur Konstablerwache, wo auch die S-Bahn wieder hält. Ach nee, ist ja Sonntag

Von der Messe aus ist man auch schnell in Bockenheim, wo man, entweder ins Senckenbergmuseum (naturwissenschaftlich, auch Dinosaurier) gehen kann oder an der Uni vorbei auf der Leipziger Straße bummeln und essen gehen (z.B. guter Perser: Kish).

Oder Ihr geht in den Palmengarten, ein botanischer Garten, kann man wg. Gewächshäusern auch bei schlechtem Wetter machen.

Man kann alles gut zu Fuß machen, es fahren aber auch überall U- und S-Bahnen und auch Busse.

Auf der anderen (südlichen) Mainseite ist das Museumsufer, hier gibt es Filmmuseum, Architekturmuseum, Moderne Kunst, Kommunikationsmuseum, Liebieghaus...Jedes für sich würde einen Sonntag ausfüllen.

Ihr findet sicher irgendwas, je nach Interesse.

Kommentar von Wimelima ,

danke für den Stern!

Antwort
von amike, 31

Ich kann dir auf jeden Fall *Die Schirn* empfehlen, da schaue ich immer gerne rein, wenn ich mal in Frankfurt bin.

Diese Kunsthalle zählt zu den bekannten Ausstellungshäusern Europas und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Antwort
von diegutefrauf, 26

Das ist jetzt leider keine sehr konstruktive Antwort, aber ich konnte's mir nicht verkneifen, als ich den Titel gesehen habe. Ich war einmal ganz kurz in Frankfurt und ich fand es eine wirklich furchtbare Stadt! All die großen schwarzen Türme dort.. Aber das bereits genannte Café Karin fand ich auch sehr nett. 

Kommentar von dorle48 ,

Ich bin grundsätzlich kein Freund von Großstädten; aber ich finde nicht,daß Frankfurt furchtbar ist.

Da gibt es Städte, die besser zu diesem Attribut passen.

Antwort
von tauss, 44

Nach so viel Kultur steht evtl. der Sinn nach gemütlichen Kneipen? Die finden sich noch immer ... Alt-Sachsenhausen als Tipp. Gesehen und besucht haben sollte man den "Römerberg" .. Und ansonsten meine übliche Empfehlung zu jeder Grossstadt, die man noch nicht besucht hat: Eine Stadtrundfahrt !!!  

Antwort
von flaays, 26

Das Bahnhofsviertel würde ich dir auf jeden Fall noch nahelegen. Mein Sohn war kürzlich da und hatte da sehr gefallen dran gefunden. Kann natürlich auch mehr was für jüngere sein, aber vorbeischauen schadet denke ich nicht. ;-)

Kommentar von tauss ,

Das Bahnhofsviertel? Heruntergekommen und garniert mit Pornoschuppen? Einen derart guten Frankfurt - Tipp hätte ich bestenfalls für einen Junkie... ;) 

Kommentar von dorle48 ,

In Frankfurt ist in den letzten Jahren  sehr viel "verschönert" worden; so ist auch das Bahnhofsviertel nicht mehr so düster und heruntergekommen.

Allerdings würde ich das nicht gerade als  einen guten Tipp ansehen.

Viele schöne Vorschläge sind ja schon von Wimelima genannt worden.

frankfurt-interaktiv.de/frankfurt/stadtrundgang/stadtrundgang.html

Ergänzend möchte ich noch die vielen Parks und Gärten (von Palmengarten und Zoo einmal abgesehen) in Frankfurt erwähnen:

http://www.frankfurt-interaktiv.de/frankfurt/gruenguertel/parks.html

oder ein Spaziergang am Mainufer

.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3560

Kommentar von tauss ,

Na ja... muss dort des Öfteren hin...Dienstlich "wandle" ich dann Richtung Kaiserstrasse. Aber als "Tipp" für Frankfurt  kann ich das, auch angesichts Deiner Vorschläge und sonstiger Ecken in Ffm,  nicht wirklich ernst nehmen... ;) 

Kommentar von dorle48 ,

Habe 12 Jahre in Ffm. gewohnt; 40 Jahre dort gearbeitet und komme jetzt auch noch mehrmals im Jahr dort hin, weil mein Sohn dort wohnt.

Deswegen konnte ich die Entwicklung der Stadt ganz gut verfolgen.

Das Bahnhofsviertel (Rotlichtmilieu) würde ich jetzt auch keinem als Sehenswürdigkeit anbieten; andererseits wird einem das ja z.B. in Hamburg als unbedingtes "Muß" angeboten und die Leute werden Busweise zur Reeperbahn/Herbertstrasse/Davidstrasse und Große Freiheit gekarrt - schrecklich !

Kommentar von tauss ,

Dessen ungeachtet hat die Reeperbahn gegenüber dem Frankfurter Bahnhofsviertel zumindest nostalgisches "Flair". Nicht nur wegen der zahlreichen Reeperbahn -Songs der 50iger bis hin zu Udo Lindenberg heute. 

Die Frankfurter Bahnhofsgegend würde ich, wenn man schon vergleichen will, dann eher mit dem HH Georgsviertel vergleichen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community