Frage von Robbi, 5

Wir hatten eine bestätigte Flugreise nach Ägypten,Abflug Schönefeld,plötzlich Tegel.

Wir hatten eine voll bezahlte Flugreise nach Ägypten,Abflug Schönefeld,10 Tage vorher kommen neue Reiseunterlagen,Abflug Tegel, Tegel hätten wir nie gebucht,für uns schlecht erreichbar. Ist ein Reiseunternehmen dazu befugt?

Antwort
von tauss, 5

Wundere mich ebenfalls über die Frage. Das ist wohl keine entscheidende Änderung, welche relevant wäre. Wo kommt Ihr her, dass Ihr gut nach Schönfeld, nicht aber nach Tegel kommt? Die einzige "Zumutung " wäre doch wohl ein Umstieg in Mitte in den TXL- Bus. Da habt Ihr schlechte Karten mit einer Reklamation.

Antwort
von qtbasket, 3

Die Vertragsbedingungen enthalten regelmäßig im Kleingedruckten ein Klausel, der solche Änderungen gestattet. Hier handelt es sich um ein allerdings typisches Berliner Problem, weil der Willy Brandt Airport nicht in Betrieb gehen kann, wird im Berliner Flugbetrieb wohl einiges improvisiert - das bedeutet, dass die anderen Berliner Flughäfen den gesamten Betrieb verkraften müssen.

Es wohl möglich, dass du wegen der Vertragsänderung vom Reisevertrag zurücktreten könntest, mit Glück auch auch ohne Stornogebühren. Hilfe bietet dir dazu deine Verbraucherzentrale.

Als Nichtberliner bewundere ich eigentlich das gute Nahverkehrangebot in Berlin. Dass der Flughafen Tegel schlecht zu erreichen ist, das halte ich schon für sehr subjektiv. Zumindest in einer rechtlichen Auseinandersetzung würde diese Einlassung zumindest nicht anerkannt werden, da objektiv der Flughafen Berlin Tegel gut zu erreichen ist.


Münster-Osnabrück, Paderborn, Weeze - diese Flughäfen sind wesentlich schlechter an den ÖPNV angebunden, aber auch sie sind noch gut erreichbar.

Kommentar von Nightwish80 ,

Da hast du absolut recht. Dh!

Kommentar von Blnsteglitz ,

Als Nichtberliner bewundere ich eigentlich das gute Nahverkehrangebot in Berlin. Dass der Flughafen Tegel schlecht zu erreichen ist, das halte ich schon für sehr subjektiv.

Absolute Zustimmung von mir als Berlinerin

Antwort
von travelchris, 3

Ich würde das auch nicht überbewerten. Bei einer Auseinandersetzung wirst du das sehr wahrscheinlich verlieren, da diese Änderung akzeptabel ist. Die Fahrzeit (gerade aufgrund der Anbindung in Berlin durch den ÖVPN) hält sich in Grenzen. Selbst wenn du eine Stunde früher losfahren musst.

Was die Frage angeht: a, das Reiseunternehmen ist tatsächlich dazu befugt wegen "höherer Gewalt" (auf diese werden sie sich bestimmt berufen) den Abflugsort zu verändern - vor allem innerhalb einer Stadt. Das wird dann als zumutbar angesehen.

liebe Grüße

Chris

Kommentar von AnhaltER1960 ,

Mag sein, dass sie das versuchen. Aber Höhere Gewalt meint nicht vom Reiseveranstalter/Fluggesellschaft zu steuernde Extremereignisse wie Erdbeben, (richtiges) Unwetter, Bürgerkrieg pp. Hingegen sind Auslastungssteuerung des Fliegers, auch technische Probleme oder Streik des Flugpersonals keine höhere Gewalt. Die Nicht-Fertigstellung von BER auch nicht...

Antwort
von Hannah45, 3

Hallo,

ob das Reiseunternehmen dazu befugt ist, kann die nur dein Vertrag, besonders das Kleingedruckte sagen.

Tegel ist sehr gut an den Nahverkehr angeschlossen, der TXL fährt sehr gut z.B. ab Alex.

Gruß

Antwort
von heima, 3

Mein Problem wäre nicht der Start-Airport, sondern aus Gründen der Sicherheit das Zielland. Erkundige dich unmittelbar vor der Reise beim: Auswärtigen Amt. MfG

Antwort
von Nightwish80, 3

Hallo,

Das kann durchaus bei Pauschalreisen passieren. .. habt ihr mal mit eurem Reisebüro in Verbindung gesetzt? Aber ehrlich gesagt seh ich da kein großes Problem, es ist ja nicht München oder Frankfurt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten