Frage von godspeed,

Wie viel teurer ist es, erst im Zug das Bahnticket zu lösen?

Zahlt man nicht so etwas wie Strafe, wenn man erst bei der Fahrkartenkontrolle im Zug das Bahnticket löst? Wie viel teurer ist ein Ticket im Zug selbst?

Hilfreichste Antwort von soedergren,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie fast jede Frage, kann man auch diese nur mit das kommt darauf an beantworten.

Im Regionalverkehr ist es so, wie von apsel beschrieben. Wer hier ohne Ticket einsteigt, gilt als Schwarzfahrer. Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen, u.a.

  • Wenn kein Automat oder Schalter beim Einstieg vorhanden war.

  • Der Automat nach Aussagen mehrerer Fahrgäste nicht betriebsbereit war.

  • Wenn der Kunde bei einer Kontrolle im Besitz einer gültigen Karte für die bereits zurückgelegte Teilstrecke war – er aber noch weiterfahren wollte.

  • Wenn die Fahrkarte Anfangsstrecke gelöst worden war.

  • Wenn Züge aus Grenzbahnhöfen kamen.

Im Fernverkehr (ICE und IC) kann man sein Ticket im Zug kaufen.

Allerdings gibt es dort dann nur Fahrkarten zum Normalpreis (immerhin aber mit Bahncard-Rabatt, falls vorhanden). Sonderangebote gibt es im Zug nicht. Im Gegenteil, die Fahrkarten im Zug kosten etwas mehr als am Automaten, da man einen Bordzuschlag bezahlen muss (ca. 10%).

Ausserdem: man muss zwar den Zugbegleiter nicht extra suchen, darf sich aber auch nicht verstecken (z.B. auf der Toilette, das wäre dann wieder schwarzfahren). Bei der ganz normalen Fahrkartenkontrolle muss man lediglich sagen, dass man noch ein Ticket braucht.

Schliesslich gibt es noch reservierungspflichtige Züge (z.B. Sprinter und Nachtzüge mit Schlafwagen), in die man ohnehin nur mit Reservierung einsteigen kann.

Kommentar von AnhaltER1960,

Im Regionalverkehr gilt auch das kommt drauf an. In Brandenburg kann man z.B. in alles Zügen noch nachlösen (ausser S-Bahn). In anderen Bundesländern hängt es vom Betreiber ab, einige private Zugbetreiber erlauben ebenfalls das Lösen von Fahrkarten im Zug, durchaus auch aufpreisfrei. DB Regio hingegen meist nicht, da muss man, von Ausnahmen abgesehen, die Fahrkarte beim Besteigen des Zuges haben.

Krassestes Beispiel für das Durcheinander, das ich erlebte, ist die Strecke Halle (Saale) - Eilenburg, auf der abwechselnd Züge der MRB (Veolia) und DB verkehren. Bei DB muss man den Fahrschein vorher kaufen, bei MRB kann man aufpreisfrei an Bord kaufen.

Kommentar von godspeed,

Ach du je, das ist ja ein Wirrwarr...

Antwort von apsel,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lieber godspeed,

erst bei der Kontrolle zu zahlen, gilt tatsächlich als Schwarzfahren. Meist ist man dann mit 60 Euro dabei.

Unter folgenden Bedingungen ist das Nachlösen genauso teuer wie die Karte selbst:

  • Der Zusteigebahnhof hat nur einen Fahrkartenautomaten, der nicht so wollte, wie man selbst.
  • Man sucht offensiv den Schaffner und spricht ihn mit dem Hinweis auf den Automaten an.

Matthias

Antwort von anonymous,

Nein Nein! Schwerbehinderte, die im Besitz eines Ausweises sind und deren Behinderung mindestens 50 % beträgt, können in Zügen, in denen eine Fahrkarte beim Personal gekauft werden kann, zum Normalpreis lösen. Dies steht in den beförderungsbedingungen für besondere Personen.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community