Frage von mojo337, 147

Wie verbindlich ist eine Buchung

Hallo, wir haben im Mai 2014 ein Ferienhaus für 10 Personen für Anfang September gebucht und eine entsprechende Anzahlung geleistet.

Hierzu möchte ich erwähnen, dass der Anbieter zunächst andere Preise genannt hat, als die auf der Internetseite, auf der wir das Haus gefunden haben (fewo-direkt.de)

Konkret: auf der Seite stand ein Wochenpreis von 1400 Euro zzgl Endreinigung 120 Euro. Auf meine Anfrage hin bekam ich ein Angebot über 1520 Euro zzgl 150 Euro Endreinigung.

Ich habe also nachgefragt und bekam die Info, dass die angepassten Preise wohl nicht angezeigt würden und wir selbstverständlich den angezeigten Preis bekämen, außer bei der Endreinigung. Zzgl einiger Nebenkosten (Strom/Gas) lag der Ferienhauspreis bei 1480 Euro, weshalb wir bzw meine Freundin eine Anzahlung von 150 Euro leisteten. Auf eine Anfrage des Anbieters ob diese Anzahlung mir zuzuordnen wäre schrieb ich eine bejahende SMS.

Am 04.08. bekam ich nun aus heiterem Himmel eine Stornierungsmail! Wir hätten die Restzahlung nicht wie in der Bestätigungsmail (die mir definitiv nicht zugesandt wurde) mitgeteilt bis 31.07. geleistet, daher würde storniert. Ohne weitere Nachfrage oder sonst etwas. Man hatte sich aber die Mühe gemacht und alle Interessenten des Hauses am 02.08. angemailt, dass das Haus für den Zeitraum wieder verfügbar sei (darunter war auch ein Teilnehmer aus unserer Gruppe).

Auf meine Nachfrage hin wurde mitgeteilt dass das Haus wieder vergeben sei und man uns die Anzahlung zurück überweist.

Geht eine Stornierung so einfach trotz Anzahlung und ohne vorherige nachfrage, Fristsetzung oä?

Antwort
von RomyO, 130

Hallo,

meist ist es so, dass man bei einer Anfrage über Fewo-Direkt zum privaten Vermieter der Ferienwohnung gelangt. Dieser meldet sich dann privat per Mail oder gar telefonisch.

Da die Angaben in der Fewo-Direkt-Anzeige unverbindlich sind, kann man nun mit dem Vermieter ein individuelles Mietverhältnis aushandeln, das per Vertrag von beiden Seiten bestätigt wird. Nach der Anzahlung (oft wird auch gar keine verlangt) erhält man die definitive Reservierungsbestätigung mit den Angaben von Restbeträgen und Zusatzkosten.

So wie ich es verstehe, habt Ihr eine solche nicht erhalten, oder? Habt Ihr nicht nachgefragt? Eine Kommunikation per SMS erscheint mir etwas dürftig ... daran könnte die ganze Aktion gescheitert sein.

Es ist zwar schade, doch wenn Ihr die Anzahlung zurückerhaltet bleibt der Schaden zumindest gering. Ich persönlich würde die Sache damit auf sich beruhen lassen.

Ich drücke die Daumen, dass ihr bis Anfang September eine schöne Alternative findet.

Antwort
von Ranunkelchen, 102

Gibt es AGB bei diesem Vermieter? Sonst gilt ja das BGB, Mietrecht. Bei einer Buchung im Mai finde ich eine Anzahlung bis Ende Juli schon extrem kulant bzw. langsam. Zumindest im Reiserecht bestätigt man ja seine Buchung durch die Anzahlung binnen wenigen Tagen bis maximal 2 Wochen.

Kommentar von RomyO ,

Bis Ende Juli hätte die Restzahlung geleistet werden sollen. Die Anzahlung wurde bereits früher überwiesen.

Kommentar von heima ,
  1. Leider hat der Anfrager nicht geschrieben für/in welchem Land die FEWO gebucht wurde.
  2. Nur bei FEWO in D kann das BGB angewendet werden! Das Land der Buchung ist nicht relevant. Jetzt wird es wirklich kompliziert.
  3. Diese Argumentation hat mit der Restzahlung rein nichts zutun
  4. Das ist keine Rechtsauskunft

MfG

Kommentar von RomyO ,

Hallo,

leider ist es wie immer schade (und eine hier ständig anzutreffende Unsitte), dass der Fragesteller der Bitte nach näheren Informationen nicht nach kommt.

Auch erhält man nur selten irgendeine Rückmeldung oder ein Dankeschön.

Langsam verliert man die Lust zu antworten ....

Antwort
von tauss, 85

Was ist oder war vereinbart ? Nur das gilt.

Antwort
von heima, 67

Hallo!

  1. Ja, der Veranstalter kann den Vertrag wenn die Restzahlung nicht geleistet wurde lösen. Fristsetzung ist nicht erforderlich

  2. AGB von fewo-direkt und home away lesen. Schlimmstenfalls kann der Vermieter noch Gebühren berechnen

  3. Das ist keine Rechtsauskunft

MfG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten