Frage von sonnemond2,

Welche magischen Orte habt ihr schonmal besucht?

Ich meine jene Orte, die eine besondere Aura ausstrahlen, denen man eine besondere Wirkung/Geschichte oder was auch immer zuschreibt.

Was habt ihr erlebt?

Wie habt ihr sie erlebt?

(Ich meine bspw. Stonehenge, Muncaster Castle, die Osterinsel, Chichen Itza usw. usf. )

Antwort von RomyO,
19 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

na, Du stellst vielleicht Fragen ;-)

Ob es jetzt ein "magischer" Ort ist, weiß ich nicht ... doch für mich unvergessen:

Die griechische Insel Santorin(i). Wir wohnten damals in einer Höhlenwohnung direkt am Kraterrand. Es war September und vor Sonnenaufgang stieg Nebel aus der Caldera - am Abend durften wir den herrlichen Sonnenuntergang über den Inselchen Aspronissi und Terrasia erleben.

Das war täglich so ergreifend und schön ....

Ich möchte nie mehr auf diese grandiose Insel. Meine Erinnerung soll nicht zerstört werden...

Antwort von Seehund,
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

auf jeden Fall Tihuanaco/Bolivien, bevor die Touris kommen :-) Gleiches gilt für die Isla del Sol, ebenfalls in Bolivien und dort auch Samaipata. Macchu Pichu natürlich auch, ebenso Naszca/peru und andere Orte mit sehr eindrucksvollen Geoglyphen wie den Atacama Giant in Nordchile oder den Candelabro in Paracas in Peru. Weiterhin San Augustin und Tierradentro in Kolumbien. Die Osterinseln sind, abgesehen von den eindrucksvollen Statuen, ein wahrlich trister Ort. Stonehenge ist frühmorgends sehr beeindruckend, Avebury zumeist den ganzen Tag (GB). Natürlich gilt das auch für Carnac und andere megalithfelder diesseits des Ärmelkanals (Frankreich).

Magisch finde ich auch, wie die alten griechen ihre Bauwerke in die Landschaft integriert haben, erreicht wurde das erst von den Baumeistern des Barocks/rokokos in Bayern vor der Kulisse der Alpen. Magisch auch die Baukunst der Römer, die erste Adresse ist das Pantheon in Rom- hatte eine magische Wirkung für die Baumeister der nächsten fastr 2000 jahre. Die Hagia Sophia....

Mein derzeitiger Favorit, wenn auch ohne Bauwerke, ist das Wattenmeer vor meiner Haustür, die Natur hat eben auch magische Aspekte, wenn man es sich gönnt, sie emaotional wahrzunehmen. Wo ich schon dabei bin: Der regenwald, die Wüste...... ein weiterer Kraftort (wenn sie einen nicht umbringt) ist die Hochsee, die Kräfte des Planeten sind hier besonders eindringlich spürbar.

LG

Kommentar von allradfan,

Wattenmeer, Perfekt

Antwort von sternmops,
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mein "magischer" Ort ist Varanasi das frühere Benares, die heilige Stadt der Hindus am Ganges. Jeden Abend um ca. 18.00 Uhr findet am Hauptghat, dem Dashaswamedh Ghat, eine Puja zu ehren des heiligen Flusses statt. Dieser Puja beizuwohnen das hat schon was. Überall klingen Glocken und die Priester in ihrer weißen und orangefarbenen Kleidung schwenken Kerzenständer, Weihrauch- und Feuerschalen. Dazu klatschen die Pilger und Zuschauer im Rhythmus. Auf dem Fluss schwimmen in der Dunkelheit unzählige Lichter. Das sind kleine Schalen mit Blumen und Kerzen darauf. Das zu erleben ist Gänsehaut pur!

Antwort von Roobert,
15 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Am meisten gestaunt habe ich am Machu Picchu, keine Frage. Die Magie war für mich, WIE in aller Welt das gebaut worden ist. Die Anlage samt der irren Aussicht in die steilen Täler ringsum ... gewaltig. Noch viel unkonventioneller, als Angkor Wat zB, finde ich.

Antwort von daniG,
14 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich war bei den Feenkreisen in Namibia. Es gibt viele Meinungen wie diese Kreise entstanden sind, aber viele denken an etwas überirdisches und übernachten in diesen Kreisen. Na ja. Ich fand sie sehr interessant, aber gespürt habe ich nichts magisches.

Antwort von moglisreisen,
13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo sonnemond2,

Klischee hin oder her:

Die MALEDIVEN!

Diese reduzierte Schönheit auf das Wesentliche und das über mehrere Tage (die Frage ist nach dem magischen Ort, nicht Moment!) - das war für mich einzigartig!

Antwort von Roetli,
12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Besuch, zusammen mit Sarah, einer Aboriginee, an einem mystischen Ort am Fuße des Uluru in Australien! Das war wirklich das erste Mal, daß ich mich von einem 'magischen Ort' berührt fühlte - unglaublich und auch ein wenig unheimlich! Ich möchte das Erebnis jedoch nicht missen!

Antwort von Sammy1999,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich sag nur Stonehenge und Touristen.

Als wirklich erhebend hab ich es nicht empfunden.

Anders war es bspw. in Beelitz-Heilstätten. Das hatte eine krasse Wirkung auf uns!

Antwort von Bella85,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Den Uluru in Australien. Wir sind ganz früh morgens, noch vor Sonnenaufgang, dort gewesen und haben dann unseren Spaziergang um den Felsen begonnen. Je mehr die Sonne raus kam, desto mehr hat der Fels glüht - und zwar in so vielen verschiedenen Rottönen, dass ich aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen bin. Das war ein einmaliges und wunderschönes Erlebnis, von dem ich heute noch träume.

Antwort von DrHank,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe am Nordkap die Nordlichter gesehen und fand dies sehr mystisch!

Antwort von Klaus70374,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Für mich war dies Ankor Wat in Kambotscha. Abends habe ich mit anderen auf einem Hügel gesessen und auf die Überreste der riesigen Tempelanlage geschaut. Es ist ein wirklich mysischer Ort.

Ankor Wat
Ankor Wat
Antwort von DamnMulder,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Für mich hatte das ehemalige KdF-Bad Prora was Magisches. Aber eher was unheilvoll-magisches, nix angenehm-magisches :)

Antwort von bubbeli,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich war mal auf der Burg Stolpen in den Räumen der Gräfin Cosel. Die Dame war dort 49 Jahre eingesperrt. Da heute rumzulaufen war schon ein bisschen gruselig. ich finde, sehr alte Gebäude haben meist eine Aura (außer sie wurden totsaniert), die erzählen kann, von dem, was mal war. Und wenn es dann auch noch bekannt ist, was mal war, dann kann man sich da auch noch so richtig reinsteigern :) Das war jedenfalls irgendwie magisch :)

Antwort von bgawron,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die für mich magischen Orte:

  1. Ayers Rock/ Australien: Am besten um 5:00 Uhr nachmittags besuchen. Da ist man allein und kann die kontemplative Ruhe genießen.
  2. In Varanasi/ Indien sollte man auf jeden Fall am Abend die Ganga Aarti-Zeremonie besuchen, denn da spürt man die religöse Versunkenheit der Inder ganz besonders stark. Die Bootsfahrt auf dem Ganges morgens früh hat mich jedoch nicht so sehr fasziniert.
  3. Das Grabmal Humayuns in Delhi
  4. Die hohen Berge rund um Machu Picchu/ Peru
Antwort von CAB2000,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

...der Mount Kinabalu...das war schon ein Magic Moment. Jede Menge Stufen ..Wuuunderschöne Abschnitte im Dschungel...nach der ganzen Plaggerei, sitzt du dann das oben schaust dem Sonnenaufgang zu ...und wenn du etwas Pech hast kannst du Touristen zuwinken die mit dem Flieger vorbeihuschen .....Irre feeling.. CABy

Antwort von Schakali,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ganz klar: Die Externsteine haben bei mir einen magischen Eindruck hinterlassen :)

Antwort von Buchling,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Als Kind habe ich öfter mit meinen Eltern Ausflüge zum Hexentanzplatz und zur Rosstrappe gemacht.

Das waren für mich immer magische Orte. Aber hauptsächlich wegen der Sagen, die sich darum ranken.

Würde man sich keine Geschichten um die Orte erzählen, würde sich möglicherweise auch niemand dafür interessieren? :)

Who knows?

Antwort von bohemien,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die alten Gebäude der VEB Interdruck in Leipzig fand ich sehr "magisch"!

Schau mal hier: http://marodes.de/leipzig-lost-places/interdruck

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community