Frage von texaner, 98

Was in Texas ansehen?

Hallo Leute,

War ovn euch schon mal jemand in Texas? Was kann man da so schönes sehen?

Danke sehr

Antwort
von Roetli, 93

Es wäre hilfreich, wenn Du uns verraten würdest, wie lange Du Dir für einen Besuch dort Zeit nehmen möchtest und evtl. zu welcher Jahreszeit Du dorthin willst!

Texas ist (seit 1959, dem Beitrittsjahr Alaskas nur noch zweit-) größter Bundesstaat der USA, entsprechend vielfältig ist das Land! Nicht nur verschiedene Ethnien, wie Mexikaner, unterschiedliche Nativ-Stämme und Einwanderer aus so gut wie allen europäischen Ländern prägten und prägen das Land bzw. Teile davon, auch die Klimabedingungen sind sehr unterschiedlich von Nord nach Süd bzw. Ost nach West! Deine Fortbewegungsart ist auch nicht unwichtig, gerade in einem so dünn besiedelten Land.

Soll es nur 'Cowboy-Romantik' sein, gibt es eine Reihe vo Internet-Seiten, die so etwas gegen (meist gute) Bezahlung anbieten! Eine davon ist das hier http://www.americanranchguide.com/html/texas.htm. Es gibt auch die Möglichkeit, auf einer Ranch mitzuarbeiten, siehe unter helpx.net - das heißt aber i.d.R. auch 'Arbeit' mit relativ wenig Romantik :-) Wenn Du diese Mitarbeit in überschaubarem Rahmen im Rahmen eines längeren Urlaubs machst (also z.B. 2 Wochen innerhalb von 5-6 Wochen insgesamt), braucht man dafür auch in den Staaten normalerweise kein Extra-Visum.

Ansonsten kannst Du von Südtstaaten-Romantik im Süd-Osten bis original Mexiko-Feeling im Süd-Westen, Indianer-Einblicke im Norden und Westen, Meeres- und Lagunen-Eindrücke im Südwesten und unendlich mehr im Land finden. Du kannst historische spanische Missionen besuchen oder Basketballspiele der Oberliga, Schifffahrten oder Rafting auf den Flüssen machen, Raumfahrtprogramme und Museen entdecken, Bergsteigen oder Reiten etc. etc. etc. Den Tipp "Hast du dir schon mal im Buchhandel entsprechende Reiseführer angeschaut, ausgewählt und studiert? Was außer Cowboys an diesem Land interessiert dich denn konkret?" kann ich nur unterstreichen - es muß ja nicht Buchhandel sein, die örtlichen Bibliotheken verleihen für diese Zwecke auch eine Menge Nachschlagewerke und das meist kostenlos!

Gute Planung und erfolgreiche Reise!

Antwort
von Zinni, 81

Was "ovn" ist weiß ich nicht, aber ich war in 2014 in Texas.

Das Land meiner Träume? Eher nicht, aber die Weite des Landes hatte mich schon immer mal interessiert.

San Antonio:

Zuerst besuchten wir natürlich das Fort Alamo, die ehemalige Missionsstation ohne Happyend, was auch geschätzte 97,83 % aller anderen Besucher machen. Dementsprechend war auch eine lange Warteschlage um ins Innere zu kommen was wir Kulturbanausen verweigerten.

Die zweite große Attraktion der Stadt ist der Riverwalk, auch "El Paseo del Rio" genannt. Über eine Länge von drei Meilen schlängelt sich unterhalb des Straßenniveaus eine Promenade auf beiden Seiten des San Antonio Rivers durch die Innenstadt.

Mir war das etwas zu touristisch und zu voll (da Spring Break time), aber die Leute hatten Ihren Spaß und es gibt schlimmere Orte auf der Welt.

Fredericksburg:

Die Einwohner der Stadt sind stolz auf ihre deutsche Abstammung, viele Straßen, Restaurants, Hotels und Geschäfte haben deutsche Namen und bieten deutsche Gerichte an. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und gingen in das Restaurant "Der Lindenbaum" zum Sauerbratenessen. Das Lokal war voller gut gelaunten Gäste, es herrscht eine schöne Stimmung.

Del Rio:

Zuerst stoppten wir an der "Lost Maples State Natural Area". Die Attraktion des Parks sind die Ahornbäume (die es ansonsten in dieser Gegend nicht gibt), leider waren wir für die vorgeschlagenen Trails (acht Kilometer) zu bequem und begnügten uns mit einem Schnuppern und einer Miniwanderung.

Beim nächsten Stopp, dem "Garner State Park" war uns das Ticketkaufen zu albern. Man musste einen Zettel mit einer Nummer ziehen und ausdauern, obwohl sonst niemand im Warteraum saß waren noch einige Nummern vor unserer gezogenen bis zum Aufruf. Das war uns zu blöde und wir fuhren direkt weiter nach Del Rio, die Bezirkshauptstadt und Sitz der Countyverwaltung (County Seat) des Val Verde County.

Terlingua:

Auf dem Wege zum Big Bend Nationalpark legten wir zuerst einen Halt im "Judge Roy Bean Visitor Center" ein, ein unerwartet schöner Stopp. Liebevoll gemacht bekommt man das Leben des Judge Roy Bean erzählt, eine Legende bereits lange vor seinem Tod.

Dann freuten wir uns auf den Höhepunkt der Reise, der Besuch des Big Bend Nationalpark im Süden von Texas an der Grenze zu Mexiko. Der Park umfasst eine Gesamtfläche von über 3.200 Quadratkilometern und ist damit einer der größten aber auch abgelegensten Nationalparks der USA. Wüstenartige Landschaften bedecken den größten Teil der Nationalparkfläche und auffallend sind Yuccas und verschiedene Kakteenarten.

Wir wollten eigentlich in der Lodge inmitten des Parks übernachten, die hatten aber schon lange vor unserer Reise keine Zimmer mehr verfügbar. So wählten wir das kitschig plüschige schöne "Big Bend Holiday Hotel" in der Terlingua Ghost Town gelegen. Nur fünf Zimmer und Welten entfernt der Hiltons und Holiday Inns der Welt ist hier eine sehr ungewöhnliche aber bezaubernde Unterkunft in der wir sehr gut geschlafen hatten.

Alpine:

Am Morgen aufgewacht traute ich nach dem schönen Vortag meinen Augen nicht: fast keine Sicht, alles Düster und ein leichter Sandsturm, keine guten Voraussetzungen für eine schöne Fahrt durch den "Big Bend Ranch State Park". In der Tat änderte sich das Wetter kaum den ganzen Tag über, schade für die vermeintlich schöne Landschaft die wir uns gerne angeschaut hätten. Da es der einzige Tag war wo das Wetter nicht mitspielte war es aber auch nicht so schlimm, mit der Quote kann ich leben.

Dafür überraschte der Ort Alpine mit einem guten Angebot von Pubs und Restaurants, die Universität mit ihren jungen Studenten sorgt für eine stete Nachfrage. Mir hat der Ort gut gefallen, überschaubar, klein und fein.

Carlsbad:

"Carlsbad-Caverns-Nationalpark" mit seinen Höhlen.

Der in 1966 gegründete Guadalupe-Mountains-Nationalpark umfasst einen Teil der Bergkette der Guadalupe Mountains im Westen von Texas und bildete mit seinen Bergen einen starken Kontrast zur umliegenden Chihuahua-Wüste.

Unerwartet kann man die Tropfsteinhöhlen auf eigener Faust ohne eine Führung besuchen was wir auch ausgiebig machten. Wir starteten an einem natürlichen Eingang und liefen lange durch die faszinierende Höhlenwelten, zum Glück gab es zurück einen Aufzug denn den langen Weg den wir bergab gegangen waren hätte ich nicht gerne zu Fuß wieder zurückgelegt.

Midland:

Ohne große Höhepunkte sollte es zur letzten Station unserer Reise gehen, die Bank- und Industriestadt Midland wo in der Umgebung die größten Erdölvorkommen der USA liegen. Da der Ort einen Flughafen hat bot sich für uns hier das Ende der Autoreise an um nicht den ganzen Weg nach Houston fahren zu müssen.

Unterwegs gab es einen Halt im "Monahans Sand Hills State Park" mit unfreundlichem Personal und nicht viel anzuschauen (wer "White Sands" kennt kann hier nur enttäuscht sein).

Fazit:

Ich habe die Reise nie bereut, wir sahen viele Sachen, wir hatten unseren Spaß trotz kleinere Malheure.

Kommentar von RomyO ,

Ach Zinni, Deine Antworten sind immer so lebendig und aufschlussreich, ebenso die Fotos. Ich hoffe nur, dass die Fragesteller das zu schätzen wissen.

Auch wenn ich viele Regionen, die Du schon bereist hast, nie besuchen werde, lese ich mit Begeisterung Deine Beiträge.

Danke!

Kommentar von Zinni ,

Vielen Dank Romy!

Mit der Schätzung glaube ich eher nicht, das macht aber nichts. Es macht mir auch so Spaß und es lesen die Antworten ja mehr als nur die Fragesteller.

Hier vermute ich leider sogar Spam nach der sofort nachgelegten Antwort des Fragestellers mit dem Hinweis auf einem Link den hoffentlich niemand anklickt...

Antwort
von Sombled, 64

Steht "ovn" für "over the night"? Wäre zumindest die einzige Abkürzung die ich in diesen Kontext stellen könnte.

Und ja wie viele schon sagten, Texts ist groß. Ich war mal für ein paar Tage in Dallas und habe mir ein Spiel der Basketballmannschaft und auch ein Spiel der Eishockeymannschaft angeschaut. Sollte es dich in diese Stadt/Region vertreiben, dann kann ich sagen das du damit nichts falsch machst. ich wurde wirklich nett aufgenommen und die Leute waren alle nett. Aber egal wo du unterwegs bist. Sollte es sich wirklich nur um einer Nacht halten, dann reicht es einfach nicht aus um sich ein Bild von Texas zu machen.

Antwort
von tauss, 60

Na ja. Texas habe ich (auch beruflich) besucht und fand leider viele Vorurteile bestätigt. Manche Gespräche mit ansonsten durchaus netten Leuten überschritten aber irgendwann in schöner Regelmäßigkeit alle Grenzen denkbarer menschlicher Dummheit und Ignoranz. Insofern fand ich jene Flughäfen am Interessantesten, die mich rasch an die Ost- oder Westtküste brachten. Das war dann jeweils Erholung pur.

Als Urlaubsziel innerhalb der USA würde ich für mich trotz hübscher Landschaften und Western- Romantik Texas sehr weit hinten platzieren. Geschmacksache!

Aber um noch einen Vorschlag anzuschließen: der Big Bend Nationalpark im Süden war interessant.. Aber auch da gibt es spektakulärere Nationalparks.

Antwort
von ManiH, 57

Hast du denn schon einmal im Internet intensiv Recherche betrieben? Hast du dir schon mal im Buchhandel entsprechende Reiseführer angeschaut, ausgewählt und studiert? Was außer Cowboys an diesem Land interessiert dich denn konkret?

Deine Frage ist sehr allgemein und Texas ist groß. Was also willst du wissen? In welcher Zeit und für wie lange willst du Texas bereisen und wie, mit Mietwagen? .Kannst du (Alter?) dort schon einen Mietwagen buchen?

Oben rechts in der Suchfunktion gib mal deinen Suchbegriff/e ein dort erhälst du schon einige Antworten und Tipps.

Antwort
von semson, 59

In Texas gibt es viel zu viel zu bestaunen und zu sehen, um das mal schnell so runterzuschreiben. Das fängt bei der Landschaft an, geht über die Leute bis hin zu beschaulichen kleinen Städtchen, alles hat seinen Charme.

Ich würde dir raten dich erstmal über Foren und Blogs zum Thema zu informieren, um dich grob festlegen zu können, was du möchtest. Ich kann es nur von Kentucky ableiten, aber meine erste Reise dorthin war blind drauf los und ich war überfordert, da Zeit zu kurz. Nur als Beispiel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten