Frage von Minimilk, 413

Versteckte Kosten bei Booking.com?

Ich hatte das erste Mal ein Hotel für ein verlängertes Wochenende bei Booking.com gebucht. Normalerweise habe ich bisher immer über HRS gebucht wo ich auch nie Schwierigkeiten hatte, doch diesesmal hatten die nicht so viel im Angebot, so das ich auf Booking.com ausgewichen bin. Vor Ort kam dann die große Überraschung. Erst einmal wurde mir bei der Buchung ein Preis von 130 Euro angezeigt. Gebucht habe ich 2 Nächte, also insgesamt 260 Euro. Abgeknöpft wurden mir direkt bei Ankunft 280 Euro. Dann sollte ich auch nochmals direkt 200 Euro als Disposition für die Minibar hinterlegen. So etwas hatte ich bisher in keinem Hotel erlebt. Das war schon für mich ein großes Problem, da es ein Riesenloch in die Reisekasse gerissen hat. Schließlich habe ich das Geld ja für das Wochenende gebraucht. Hinterher bei Abreise hätte es mir auch nichts genutzt. Mit Mühe und Not konnte ich dann 100 Euro aushandeln was auch immer noch viel war und in der Minibar keine Getränke mit soviel Wert gestanden haben. Es war auch ein ganz normales Mittelklasse Hotel. Bei der Beschreibung des Hotels wurde mit keiner Silbe erwähnt, das man eine Disposition hinterlegen muss. Dann der nächste Hammer. Dafür, das ich als Hotelgast auf dem Hotelplatz parken durfte, wurde pro Nacht auch noch einmal 25 Euro abkassiert. Also insgesamt nochmals 50 Euro Extra-Kosten die bei der Buchung verschwiegen wurden. Habe auch bisher noch nie erlebt, das man als zahlender Hotelgast auch noch fürs Parken zahlen muss. Und ich war schon in vielen Hotels gerade für so Wochenendtrips unterwegs (von billig bis teuer) Wie gesagt, bei HRS hatte ich bisher noch nie so versteckte Kosten erlebt. Woran kann das liegen? Würde eine schriftliche Beschwerde an Booking.com etwas bringen?

Antwort
von Melly2505, 86

Also ich hatte da noch nie ein Problem bei booking.com und buche ausschließlich dort, wenn auch auf der Bestätigung 260€ stehen dann bezahle ich nur die und nicht mehr..
Das mit dem Parken wird oft im Text angeführt oder ansonsten muss man halt bei dem Hotel nachsehen wie es mit dem Parken aussieht. Bzgl. der Minibar das finde ich auch extrem.. du kannst das ja in deiner Bewertung angeben. Also ich hatte bis jetzt maximal 50€ aus Kaution da man ja auch Essen aufs Zimmer etc. schreiben könnte. Oder man muss die Kreditkartenr. hinterlassen..

Antwort
von soedergren, 388

Booking.com ist wie hrs eine reine Vermittlungsplattform und hat mit den Vorgängen vor Ort nicht wirklich etwas zu tun. Egal über welche Plattform du hier gebucht hättest, das wäre überall das selbe gewesen.

Die Parkgebühr an sich ist nichts ungewöhnliches, wenn auch in der Höhe sicherlich am oberen Rande dessen - allerdings dürfte dies bei einem Innenstadthotel dieser Kategorie in der Schweiz auch nichts außergewöhnliches sein. Die Parkgebühr ist insofern keine Grund für eine (erfolgreiche) Beschwerde.

Der Preisunterschied von 20 EUR dürfte am ehesten durch das hier kommen: "Sie bezahlen in der Landeswährung des Hotels (CHF). Der angezeigte Betrag (in EUR ) dient der Preisangabe auf der Seite und basiert auf dem heutigen Tageswechselkurs." - soll heißen, die Preisdifferenz liegt am Wechselkurs. Das ist zwar ärgerlich, bei Hotels im Ausland mit Fremdwährung aber auch nichts ungewöhnliches und kein Grund für eine Beschwerde. Bei Zahlung in CHF hättet ihr vielleicht etwas gespart.

Bleibt noch die Kaution. Diese ist zwar eher ungewöhnlich, aber auch nichts, was es gar nicht gibt, insbesondere bei Barzahlern. Dennoch wäre diese, wenn überhaupt, der einzige Ansatzpunkt für eine Beschwerde.

Antwort
von JumpKalle, 138

HRS, Booking, Hotels.de.... sind alles lediglich Vermittler und verdienen pro Vermittlung zwischen 13-20% satte Provision. Diese Provisionen kann man sparen, wenn man direkt auf der Hotelseite bucht. Das hätte deine Kosten schon mal kräftig reduziert! Bei Schwierigkeiten sind die Vermittler auch fein draußen und verweisen immer auf das Hotel. Also eine Beschwerde bei Booking ist zwecklos!

Antwort
von ThomasProdinger, 322

Nein das geht vom hotel aus booking vermittelt dich nur. du bezahlst ca. um 30 euro mehr wegen der vermittlung aber das wird alles angezeigt. meinen letzten urlaub habe ich über booking gebucht und es hat alles geklappt und ich habe gezahlt wie abgemacht. man kann booking keinen vorwurf machen aber ich kann deinen ärger versteheh

gruß thomas_prodinger

Kommentar von Roetli ,

Ich habe noch nie, obwohl bestimmt schon mehr als 30x weltweit über Booking.com gebucht, rgendeine Vermittlungsgebühr bezahlen müssen. Wie kommst Du auf den Betrag von 'um 30€' ?

Kommentar von Zinni ,

Ich habe auch bei meinen ca. 20 Buchungen nie eine Gebühr bezahlt und behaupte dass es keine für den Gast gibt bzw. auch keine vor Ort verlangt werden darf. Das Hotel trägt die Gebühren und nicht der Gast und diese ist im angewiesen Preis enthalten.

Das manche Hotels lieber ein Direktbuchung vorziehen um die Gebühr an booking.com zu umgehen hatte ich schon erlebt, auch wenn das von booking.com wahrscheinlich gar nicht so gerne gesehen wird.

Antwort
von samson13, 253

Hallo,

booking.com vermittelt Hotels und mehr auch nicht. Selbst die Bezahlung läuft ja direkt übers Hotel. Bei der Buchung bekommt man eine Buchungsbestätigung mit dem gebuchten Preis. Beim Einchecken kann man dies auch vorlegen. Falls das Hotel sich nicht an den Preis hält, wäre eine Meldung an booking.com nicht verkehrt. Denn sie sind sicher daran interessiert von schwarzen Schafen zu erfahren.

Zusatzkosten, wie Parkplatz, evtl. Frühstück usw. werden im Normalfall bei der Hotelbeschreibung auf booking.com genannt. Aber da auch hier das Hortel selbst für die Informationen verantwortlich ist, kann man der Buchungsplattform keinen Vorwurf machen.

Gruß samson13

Antwort
von travelchris, 207

Hallo Minimilk,

also das hört sich in der Tat unverschämt an. Allerdings sehe ich die Verfehlungen eher seitens des Hotels, weniger als eine der Buchungsplattform.

Bezahlen musst du auf jeden Fall nur die 260 Euro. Hast du über die 280 Euro eine Quittung verlangt? Und hast du die 100 Euro "Disposition" wiederbekommen?

Die Kosten für den Parkplatz könnten sogar legal sein, je nachdem was bei der Buchung in den AGB stand. Möglich ist aber auch (je nach Lage des Hotels) , dass das unter "Wucher" fällt. Vielleicht kannst du den Hotelnamen und den Ort mal posten, dann können wir dir bestimmt konkreter helfen.

Für dich tut es mir sehr leid, dass du so einen Stress im Urlaub hattest.

liebe Grüße

Chris

Kommentar von Minimilk ,

Ja, über die 280 Euro habe ich eine Quittung erhalten. Die 100 Euro habe ich dann bei der Abreise zurück bekommen obwohl ich diese ja eher für das verlängerte Wochenende gebraucht habe. Es handelte sich um das Hotel "Radisson Blu" in Basel.

Kommentar von travelchris ,

Hallo Minimilk,

das ist das, was ich mit Lage meinte. Basel ist eine sehr teure Stadt und die Parkgebühr wie schon von Zinni geschrieben, explizit angegeben. Das dürfte legitim sein.

Die Differenz über die 20 Euro würde ich mir aber auf jeden Fall wiederholen!

Das mit den 100 Euro Kaution sehe ich genauso wie du als ziemlich unverschämt an. Soviel kann in diesem Hotel in der Minibar gar nicht drin sein. Das Hotel wird aber wahrscheinlich sagen, dass du das Geld ja zurückbekomen hast und du ja vor Ort Geld abheben konntest für das Wochenende. :-(

Liebe Grüße

Chris

Kommentar von Nightwish80 ,

Wenn man das Geld zurück bekommt, wenn man nichts aus der minibar nimmt ist das doch ok! Man sollte auf reisen nie nur abgezähltes Geld dabei haben. Sondern immer etwas mehr oder eben eine Kreditkarte. Ich verstehe die ganze Panik nicht.

Antwort
von Pedro234, 34

Ich habe schon mehrmals bei booking.com gebucht und derartige Probleme niemals gehabt.

Antwort
von Nightwish80, 166

Hallo,

Ich habe noch nie bei dieser Plattform noch nie gebucht, aber ich kenne viele hotels die Park gebühren berechnen Das ist normal und das hättest du sicher auf der Homepage des hotels erfahren. Wegen den Extra kosten an schreiben, aber ob das was bringt. Evtl. Auch mal einen Rechtsanwalt befragen. .

Antwort
von Zinni, 172

Wie bereits geschrieben sehe ich auch keine Schuld bei booking.com

Ich probierte das Hotel zu buchen und sah auf der Seite von Booking.com sofort die Meldung dass der Parkplatz CHF 30 pro Tag kostet.

Warum dass Hotel mehr Geld und Kaution verlangt hat kann ich nicht sagen, wird aber kaum auf booking.com zurück zu führen sein.

Ich würde mit dem Management des Hotels Kontakt aufnehmen.

Kommentar von Zinni ,

Was allerdings gab und gäbe bei vielen Hotels ist dass bereits beim Einchecken eine Kreditkartenkaution für Ausgaben auf die Zimmernummer erforderlich ist, dazu gehört ja nicht nur die Minibar sondern auch z.B. das Restaurant wo schnell die 200 Euro erreicht ist, gerade in der Schweiz.

Wenn man nicht in Besitz einer Kreditkarte ist fordern die Hotels eine Bargeld-Kaution, das macht nicht nur das Radisson so. Um das zu umgehen sollte man sich eine Kreditkarte zulegen oder sich vorher im Hotel informieren ob es so was gibt und wenn man das nicht möchte ein anderes buchen.

Erklärt aber immer noch nicht die 20 Euro Differenz.

Kommentar von Zinni ,

Noch ein Zusatz: Ich war letztes Jahr in Nepal und das Hotel berechnete mehr als bei booking.com gebucht. Da half kein Meckern, ich musste bezahlen.

Wieder zu Hause habe ich den Vorfall gemeldet, nach einer kurzen Zeit wurde die Differenz zurück erstattet (ob jetzt vom Hotel oder booking.com weiß ich aber nicht mehr). Würde ich probieren, sind ja immerhin 20 Euro.

Kommentar von Nanuk ,

@ Zinni - "gerade in der Schweiz?" Das Radisson Blu in Basel ist nur ein 4-Sterne Hotel, da müssten bei €200.-- (250.-- Franken !!!) für ein Hotelessen schon ein feiner Wein und viele teure Grappas drin liegen. Wenn das stimmen sollte, dann sollte Minimilk das gleich mal bei Tripadvisor unter Bewertungen melden und beim Hotel selber auch grad eine negative Bewertung abgeben. Ich hab auch noch nie gehört, dass in einem Hotel für die Minibar Vorkasse verlangt wurde. Dann sollen sie, bevor ich das Zimmer übernehme, gleich mal die Minibar ausräumen!!

Kommentar von Zinni ,

@Nanuk

Na ja, dann schauen wir mal auf die Speisekarte des Hotels:

Wir trinken zwei Gläser Sekt als Aperitif: 17 Franken

Zum Essen die billigste Flasche Wein: 38 Franken

dazu eine Flasche Wasser: 10 Franken (geschätzt)

Als Vorspeise der billigste Starter x 2: 35 Franken

Wir verzichten auf den Hamburger und nehmen den Branzino (der nicht das teuerste Gericht auf der Karte ist) zweimal: 87 Franken

dazu zwei Salate und Kartoffeln: 20 Franken

und noch zweimal Eis: 24 Franken

und geben großzügig 19 Euro Trinkgeld (sind keine 10 %).

Dann sind wir bei 250 Franken und hatten keinen feinen Wein und teure Grappas...

Die Vorkasse ist für alle Ausgaben im Hotel gedacht und nicht nur für die Minibar.

Kommentar von Nanuk ,

Da wär dann aber für zwei Personen, da ist der Preis schon wieder auf nicht ganz, aber doch fast normaler Ebene. Trinkgeldpflicht gibt es in der Schweiz schon lange keine mehr. Die Sache mit der Vorkasse finde ich eine absolute Frechheit und werde ganz sicher dieses Radisson Blu nie jemanden empfehlen. Ich lebe ja hier und so was ist mir in der ganzen Schweiz, auch in 5-Sterne Hotels noch nie passiert! Das Gäste-Parking finde ich auch total überteuert, nicht überall, aber meistens ist das bei einer Uebernachtung gratis. Wenn's überall so wäre, käme ja niemand mehr in die Schweiz ! Also ich war entsetzt, als ich das alles las und es tut mir für Minimilk echt leid, für mich geht das ganze schon in Richtung Abzocke und vor allem totales Misstrauen gegenüber den Gästen. . .

Antwort
von hauseltr, 143

Booking.com gehört zu Unister!

Das sagt doch wohl schon alles.

Würde eine schriftliche Beschwerde an Booking.com etwas bringen? Theoretisch ja, praktisch nein wie viele Beurteilungen und Urteile zeigen.

Ich empfehle am nach Unister zu googlen.

Kommentar von soedergren ,

Es würde in der Tat einiges sagen, wenn es denn stimmen würde.

Kommentar von samson13 ,

Booking.com hat ihren Hauptsitz in Amsterdam und gehört inzwischen zu Priceline, wie u.a. auch agoda und kayak. Kein Unister weit und breit.

Kommentar von hauseltr ,

ok, da habe ich was falsches gelesen im Bezug auf Unister, aber trotzdem:

Booking.com erstattet die Kosten für die nicht erfolgte Unterbringung

Praktisch bedeutet der Vorfall für mich: Vorsicht vor Booking.com! Ich werde Hotels künftig nur mehr direkt buchen; die Übersicht der Buchungsportale ist zwar praktisch – aber wehe, es gibt Ärger bei der Abwicklung.

Keine Reaktion von Booking.com seit Tagen! 08.07.2014 um 06:54 Uhr:

Vorteile: einfache Buchung

Nachteile: Einsprüche werden nicht bearbeitet, Antwort auf E-Mails brauchen recht lang, extrem schlechter Service

usw. usf.

Kommentar von Roetli ,

Da hast Du offenbar richtig Pech gehabt, für mich so garnicht nachvollziehbar.

Ich hatte auch ein paar wenige Reklamationen in all den Jahren, aber immer wurde alles umgehend von booking.com abgewickelt. Von der Rückzahlung der Differenz von Zimmerpreisen des Hotels oder Anrechnung von Zusatzbetten, die von dem Preis auf der WebSite abwichen oder Parkplatzgebühren, die nicht vorher genannt waren und einmal sogar einen Buchungs-Gutschein als Entschädigung für einen doch nicht vorhandenen Außenpool. Die Anwälte der Platform bzw. die Verträge mit den jeweiligen Hotels sind ganz offenbar deutlich effektiver als ich es je sein könnte...

Diese Hotels sind übrigens seitdem nicht mehr über die Platform buchbar - booking.com will sich offenbar mir Recht den guten Namen durch ein paar 'schwarze Schafe' nicht beschmutzen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten