Frage von Wimelima, 3

Umweltschutz im Familienurlaub?

Wahrscheinlich rufe ich jetzt gleich irgendwelche Diskussionsgeister, aber ich stelle mir gerade folgende Frage: Gibt es die Möglichkeit, im Familienurlaub einen aktiven Umweltschutzbeitrag zu leisten? Mich haben im letzten Urlaub auf Lanzarote die Unmengen kleiner Plastikteilchen an unserem Lieblingsstrand nachhaltig geschockt, gerade nerve ich alle mit Verpackungsmüllminimierung zuhause und Statistiken über Müllverwertung, Plastikstrudeln in den Ozeanen usw.. Die nächste irre Idee kam mir gerade, ob man gemeinsam mit anderen Urlaubern, bestenfalls Familien, die auch Kinder dabei haben, irgendwas sinnvolles machen kann, ob es irgendwas organisiertes gibt. Ich weiß, dass phasenweise irgendwo Kraniche gechipt (?) werden und man dabei im Urlaub helfen kann - zum Beispiel. Habt Ihr schonmal von sowas gehört? Natürlich wird man damit die Welt nicht retten, schon gar nicht, wenn wir mit alten Flugzeugen (weil die billigste Airline eben nur ältere hat) irgendwohin fliegen, um da Müll zu sammeln. Ich hatte nur so die Idee, in einem entspannten Umfeld auch den Kindern solche Gedanken mit auf ihren Lebensweg geben könnte und sie vielleicht dabei auch noch andere kennenlernen, die das auch tun.

Vielleicht hat jemand eine tolle Idee??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von zusel, 2

Ich denke auch, der NABU ist der richtige Ansprechpartner. Für Familienferien oder auch wenn du die Kinder alleine losschicken willst: "Du bist zwischen acht und dreizehn Jahren alt und interessierst Dich für Themen rund um den Umwelt- und Naturschutz? Dann ist die Internetplattform www.najuversum.de genau das Richtige für Dich. Hier findest Du Antworten auf alltägliche Fragen zu Tieren, Pflanzen und Menschen...."

Kommentar von zusel ,
Antwort
von Toinette, 1

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das es so etwas in Deutschland gibt. Du kannst sicher Seminare belegen und die Kinder aufklären, das läuft dann aber unter "Bildungsurlaub". Da hat der NABU sicher ein paar tolle Angebote. Der beste Umweltschutz mit der Familie ist vermutlich ein Fahrradurlaub - kein Flieger, kein Auto - da tust du sicher sehr viel mehr für die Umwelt als andere Familien. Wenn ihr euch dann noch auf einem Bauernhof einmietet kannst du mit den Kindern auch im Stall helfen.

Kommentar von harlequin ,

Natürlich sind Ferien auf einem Bauernhof etwas ganz tolles für Kinder, aber ich verstehe nicht ganz was Stallarbeit mit Umweltschutz zu tun hat? LG

Antwort
von allzeit, 1

Ich finde das zwar sehr lobenswert, aber nicht sehr sinnvoll, mal schnell irgendwo hinzufliegen um "etwas gutes" zu tun (alleine der Flug, macht ja schon mehr Schaden als das aufsammeln von Plastiktüten beheben kann).

Am besten den Kindern auch im Urlaub ein umweltfreundliches Verhalten vorleben und an eine lokale Organisation spenden, die das ganz professionell auch im größeren Rahmen regelt.

Antwort
von meluca,

Hallo Wimelima,

Deine Frage find ich super. Das ist was, was mir auch immer sehr am Herzen liegt. Ich habe noch nie davon gehört, dass man im Urlaub mit anderen Urlaubern Umweltschutz betreiben kann. Du kannst Deinen Kindern als bestes Beispiel voran gehen, wenn du zeigst, wie es geht und Picknickplätze usw. immer sauber hinterlässt.

Mir fällt jetzt eigentlich nur was zum Thema Tierschutz ein. Ihr könntet Volunteerarbeit leisten. Das wird von den Verantwortlichen oft sehr begrüßt und ist auch ein sinnvoller Beitrag, den man im Urlaub einbringen kann.

Ich möchte z.B. dieses Jahr eine Woche nach Korfu und dort ein paar Tage bei einer Eselstation, die alte und misshandelte Esel aufnehmen, mithelfen. Da ich gerne Tiere in meiner Nähe habe, ist das auch keine Arbeit für mich. Ich tue es gerne.

Umweltschutz und Tierschutz liegen nahe beieinander. Vielleicht ist das ja auch eine Option für Dich.

Antwort
von harlequin,

Hallo Wimelina! Natürlich kannst du aktiv etwas zum Umweltschutz beitragen.In deinem letzten Urlaub auf Lanzarote, wo du Unmengen an kleinen Plastikteilchen an deinem Lieblingsstrand gefunden hast, was hast du da denn gemacht? Hast du mit der Familie die Teile aufgehoben und richtig entsorgt oder dich nur drüber aufgeregt und die Sachen liegen gelassen? Ich meine nur! Um aktiv etwas zu tun braucht man doch keine anderen Familien. Das einzige was man meiner Meinung nach braucht ist Selbstinitiative, und sonst nichts. Wenn jeder mal eine Plastiktüte aufheben würde dann würden nicht so viel Tiere sterben und die Welt würde schon viel besser aussehen.. Nicht über die Dinge reden sondern "TUN". Natürlich kannst du die Welt nicht retten; aber du kannst ein winziges Teilchen dazu beitragen das die Welt besser wird. Zu den Kranichen kann ich nichts sagen aber ich denke das sollten, den Tieren zur Liebe, besser geübte Hände machen und keine Touristen. LG

Kommentar von Wimelima ,

Hallo Harlequin, doch, ich hab tatsächlich angefangen, den Müll aufzuheben, zumindest die Teile, die groß genug waren...allerdings gibt´s auch kaum Möglichkeiten, getrennt zu entsorgen, es gibt eigentlich nur am Flughafen Mülltrennung. Also stellt sich gleich die Frage nach der richtigen Entsorgung. Und da find das Denkkarussel ja gerade an. Diese kleinen Teilchen am Strand waren z.T. auch diese Pellets, aus denen Plastik "gemacht" wird, die sind nicht liegengelassener Müll von Touristen, sondern sind irgendwo vom Tanker gekippt o.ä. Ich verstehe, was Du meinst, aber ich denke zum einen, es reicht lange nicht, wenn ich anfange, Plastikflaschen im Urlaubsland auzuheben. Und solche Aktionen den Kindern schmackhaft zu machen, ist leichter, wenn sie mit anderen zusammen unterwegs sind - nicht nur mit der langweiligen Mutter. In dem Sinn war das gemeint. Und ich will ja gerade TUN und nicht nur reden, so ist der spinnerte Gedanke ja gerade erst entstanden und recht roh hier eingestellt worden. Ich war mir auch bewußt, dass es eine Vorlage für Diskussion sein kann, ist ja auch gut so.

Kommentar von harlequin ,

Hallo Wimelima! Es freut mich zu hören das du nicht nur darüber nachgedacht hast sondern auch etwas unternommen hast. Leider klagen die meisten nur, aber unternehmen nichts. Wollte dich bestimmt nicht angreifen, aber du hattest dich in dieser Hinsicht nicht klar ausgedrückt. Es stimmt das Tanker oder auch Kreuzfahrtschiffe immer noch denken sie könnten alles ins Mehr schütten aber was soll man da machen. Es ist so schwer die extrem großen Sünder zu überführen - fast schon unmöglich. Als Privatperson kann man da schon gar nichts machen. Ich bin aber noch immer davon überzeugt das es hilft wenn jeder einzelne seinen Stein dazu beträgt. Und mit Kindern ist das doch sei leicht. Mach ein Spiel draus. Wer sammelt die meisten Plastiktüten oder die meisten Flaschen. in 15 Minuten. Ein Wettstreit mit einer kleinen Belohnung. So lernen deine Kinder frühzeitig wie wichtig es ist die Umwelt zu schützen. Und glaube mir, viele andere Kinder werden bei so einem Spiel mitmachen wollen und sich anschließen. Vielleicht werden auch einige der Touristen ihren Müll wieder mit nach Hause nehmen. Wie viel wäre dann schon gewonnen. Oft hilft es mit gutem Beispiel voranzugehen. Ich weiß, du möchtest mehr tun aber ich habe im Lauf der Jahre gelernt das man nicht wie Don Quijchote gegen Windmühlen kämpfen kann. Ich mache die Dinge so wie ich sie dir beschrieben habe, helfe wo ich kann, aber halte auch nicht meinen Mund wenn ich sehe wie Leute ihren Dreck wegschmeißen, Im kleinen also, aber konsequent. Liebe Grüsse

Kommentar von harlequin ,

Sollte natürlich Meer heißen und nicht mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten