Frage von SchlaueHelmi, 88

Thailand Aufenthalt 30 Tage + 45 Minuten wird trotzdem ein Visum benötigt?

Ich brauche Euren Rat. Habe einen Flug gebucht und einen Aufenthalt von 30 Tagen eingeplant, da ja dann kein Visum benötigt wird. Der Rückflug ist leider eigentlich am 31. Tag, die Maschine geht ab Bangkok um 00:45 h raus, also wäre ich 45 Minuten zu lange ohne Visum in Thailand.. Eigentlich bin ich ja schon im Transit Bereich, jetzt mache ich mir doch Gedanken, ob ich ein Visum benötige oder werde ich evtl. nur mit einer kleinen Strafe bestraft (ich lese soviel im Internet). Die Airline und die Visumscentrale sagen ich brauche ein Visum. Ich bin mir aber da nicht sicher, weil ich eigentlich schon eingecheckt habe und wie gesagt im Transit Bereich bin. Kann man mir die Einreise verweigern? Was meint ihr? Vielen Dank für Eure Meinung

Antwort
von Caveman, 76

Entscheidend ist der planmaessige Abflugzeitpunkt und gerade nicht der Moment, in dem du die Ausreisekontrolle passierst. Fliegst du also am 31. Tag um 0:45 planmaessig ab, ist das einen Tag zu spaet. Du weisst, dass auch der Einreisetag hier voll mitgezaehlt wird, selbst wenn du nur wenige Minuten vor Mitternacht einreist, oder?

Passierst du also am 30. Tag die Ausreisekontrolle und hast eine Bordkarte fuer einen Flug am 31. Tag (egal ob 00:01, 00:45 oder 02:00 Uhr), wird dich der Immigration Officer darauf hinweisen und dich wahrscheinlich auch verwarnen. Eine Strafzahlung faellt bei nur einem Tag aber in aller Regel noch nicht an (erst ab dem 2., dann aber auch mit fuer den 1.). Handelt es sich also wirklich um den 31. Tag einschliesslich Einreisetag, wirst du seitens der thailaendischen Behoerden nicht mit groesseren Problemen bei der Ausreise rechnen muessen. Sei aber fruehzeitig dort weil so eine Ermahnung auch schon mal ein wenig dauern kann.

Bei der Einreise wirst du wahrscheinlich auch keine Probleme bekommen weil die thailaendische Immigration die Ausreisebuchung nur hoechst selten sehen will.

Ganz anders sieht es aber mit der Fluggesellschaft aus. Die hat dir ja bereits mitgeteilt, dass du bei deinen Flugdaten ein Visum benoetigst. Somit steht zu befuerchten, dass sie dich ohne Visum gar nicht erst in den Flieger lassen wird. Schliesslich darf sie ja auch gar keine Passagiere befoerdern, die die Einreisebestimmungen nicht erfuellen. Bei einer theoretisch durchaus moeglichen Abweisung durch die thailaendischen Behoerden wegen Nichterfuellung der Einreisebestimmungen haette sie dich dann wieder an der Backe und muesste zusehen, wie sie dich am schnellsten wieder zurueck fliegt. Ausserdem muesste die Airline in einem solchen Fall eine Strafe zahlen (in Thailand allerdings nur recht ueberschaubare ca. 500 Euro). Diesen Aerger will sie sich sicher ersparen und darum wird sie dich vermutlich nur mitnehmen, wenn du entweder ein Visum fuer mehr als 30 Tage oder eine Ausreisebuchung innerhalb der ersten 30 Tage hast.

Du kannst dir jetzt noch schnell ein Visum besorgen, den Rueckflug auf einen frueheren Tag umbuchen (falls moeglich) oder es darauf ankommen lassen. Wenn es dann beim Check In am Heimatflughafen Probleme gibt, kannst du noch schnell bei einer Billigairline einen Flug von Thailand in eines der Nachbarlaender innerhalb der ersten 30 Tage buchen (one way reicht). Das geht ja ueber Internet ganz schnell und damit erfuellst du dann auch die thailaendischen Einreisebestimmungen fuer die visumfreie Einreise. Ob du diesen Flug dann auch nutzt oder verfallen laesst, bleibt dir ueberlassen. Nutzt du ihn nicht, bleibt aber natuerlich die Gefahr einer etwas laenger dauernden Ermahnung durch die thailaendischen Behoerden vor der Rueckreise. Dafuer solltest du dann auch genuegend Zeit einplanen (also nicht erst auf den letzten Druecker erscheinen!).

Ich gehe davon aus, dass du die deutsche Staatsangehoerigkeit oder die eines der ca. 40 anderen Staaten besitzt, fuer die die Befreiung von der Visumpflicht bei Aufenthalten von max. 30 Tagen ueberhaupt gilt. Wenn aber nicht, sieht es wieder voellig anders aus.

Kommentar von daniG ,

Den Teil mit der Airline kannst du streichen. Ist in Richtung Thailand nicht korrekt. Jeder Airliner weiß, dass man Vorort in Thailand seinen Aufenthalt verlängern kann. Es ist kein Muss einen Rück- oder Weiterflug innerhalb von 30 Tagen beim check in vorzulegen. Wenn - und das habe ich als Airline Angestellte bei Thailandreisenden noch nie erlebt - jemand nicht einreisen darf, werden aufgrund des Wortlauts der Einreisebestimmung keine Kosten auf die Airline zukommen. Der Gast trägt die Kosten der Rückreise selbst.

Kommentar von Caveman ,

Dann erkundige dich doch bitte mal bei deinen Kollegen am Check In und schau auch mal bei "Timatic" nach (wirst du als Airline Angestellte wohl kennen).

Mir sind auch persoenlich zahlreiche Faelle bekannt, in denen Passagiere ohne Ausreiseticket innerhalb von 30 Tagen und ohne Visum am Check In massive Probleme bekommen haben (darunter auch solche, in denen die Passagiere am Heimatflughafen stehen gelassen wurden). . Ausserdem werde ich, wenn ich mit meinen Soehnen von einem Deutschlandbesuch zurueck nach Thailand fliege (sie haben beide Paesse Thailand/Deutschland, reisen aus Deutschland aber natuerlich mit ihren deutschen aus) nach deren Thai Paessen gefragt. Grund: Sie haben natuerlich keine Visa (brauchen sie als Thais ja auch nicht) und auch keine Ausreisebuchungen. Nur mit den Thai Paessen geht's dann weiter, ohne haette es regelmaesig Aerger gegeben.

Der Fluggast traegt nach einer Abweisung durch die Einreisebehoerden natuerlich die Rueckflugkosten. Allerdings muss die Airline hier ggf. erst einmal in Vorleistung treten und kann dann zusehen, wie sie ihr Geld vom Fluggast bekommt. Ausserdem handelt es sich in einem solchen Fall um einen zusaetzlichen nicht eingeplanten Fluggast. Bei ausgebuchten Fluegen muss der dann halt irgendwie noch untergebracht werden.

Wird ein Fluggast wegen Nichterfuellung der Einreisebestimmungenj - insbesondere wegen nicht ausreichender Dokumente - von den Einreisebehoerden abgewiesen, faellt fuer die Fluggesellschaft selbstverstaendlich eine Strafe an. Auch dies kannst du im "Timatic" Systhem erkennen.

Fuer alle, die nicht bei einer Airline oder an einem Flughafen arbeiten: "Timatic" ist das Auskunftssysthem der IATA, in dem sich die Mitarbeiter der der IATA angeschlossenen Fluggesellschaften ueber die Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes informieren.

Kommentar von daniG ,

Du bist wirklich resistent gegen Belehrungen. Ich arbeite seit 20 Jahren am check in und habe auch Mitarbeiter dafür ausgebildet. Wenn ein Kunde nach Thailand abgelehnt wird nur weil er länger als 30 Tage bleibt, kann er gegen die Airline vorgehen. Habe schon bei einigen großen Airlines gearbeitet und TIMATIC kenne ich sehr gut.

Kommentar von Caveman ,

Zunaechst moechte ich mich fuer meinen moeglicherweise als arrogant empfundenes Auftreten entschuldigen.

Meine Hartnaeckigkeit resultiert daraus, dass deine Aussage im voelligen Widerspruch zu meinen persoenlichen Erfahrungen, mir persoenlich bekannten Faellen und zahlreichen entsprechenden Berichten in einschlaegigen Foren steht (die teilweise auch von Flughafen- bzw. Airlinemitarbeitern bestaetigt wurden). Ebenso ist mir ein Schreiben einer Fluggesellschaft (Emirates) bekannt, mit dem auf eine aehnliche Anfrage eines Passagiers geantwortet wurde, man werde ihn ohne Visum und mit Ausreisebuchung erst nach Ablauf der ersten 30 Tage nicht nach Thailand befoerdern. Dies alles liegt aber nun schon etwas laenger zurueck.

Ich war jetzt voellig ueberrascht, von dir nun etwas voellig gegensaetzliches zu hoeren. Ehrlich gesagt, zweifelte ich anfangs an deiner Kompetenz. Ein Blick in dein Profil und einige deiner weiteren Beitraege belehrte mich aber eines besseren. Meine anfaenglichen Zweifel wurden restlos beseitigt und ich bin jetzt fest von deinem Sachverstand ueberzeugt.

Diese Diskussion hinterlaesst bei mir erhebliche Zweifel an meiner durch jahrelange intensive Beschaeftigung mit Thailand betreffenden aufenthaltsrechtlichen Fragen gefestigten Beurteilung der dargestellten Problematik. Habe ich mich in all den Jahren wirklich voellig verrannt? Ich bin zutiefst verunsichert.

Antwort
von EmiSouza, 58

Ich war 2013 insg. 8 Wochen in Thailand, Singapur & Malaysia unterwegs. Kann mich nicht daran erinnern, Probleme mit Visas etc gehabt zu haben.

In Malaysia kann man 3 Monate bleiben, dann kann man kurz nach Thailand über die Grenze und wieder nach Malaysia zurück und die 3 Monate beginnen von vorne.

Um ein Visum musste ich mich vor Abflug nicht bemühen.

Für Vietnam oder war's Laos mag man eines brauchen, bevor man einreist. Für Thailand, Malaysia oder Singapur habe ich als Deutscher keines gebraucht.

Gru´ß

Antwort
von AnhaltER1960, 53

Ein visafreier Aufenthalt kann einmalig um 30 Tage auf Antrag bei der Immigration verlängert werden. Kostet 1900 THB Gebühren, naja, fast jede Minute ein Euro. Aber damit wärste sauber. GuggstDuHier: http://bangkok.immigration.go.th/popup_anounce.html

Ansonsten zählen an sich Ausreisezeitpunkt, also Zeitpunkt der Passkontrolle. Wenn Du das vor Mitternacht machst, sollte das auch so klappen. Mit der Möglichkeit Verlängerungsoption sollte sich der Ärger in jedem Fall in Grenzen halten.

Kommentar von Caveman ,

Ansonsten zählen an sich Ausreisezeitpunkt, also Zeitpunkt der Passkontrolle.

Hier irrst du. Es gilt der Zeitpunkt des planmaessigen Abflugs und gerade nicht der des Passierens der Ausreisekontrolle. Es gibt in einschlaegigen Foren zahlreiche Berichte von Reisenden, die genau dies versucht haben (Abflug in den fruehen Morgenstunden des 31. Tages, Immigration vor Mitternacht passiert) und dann von der Immigration eines besseren belehrt wurden. Ebenso gibt es zahlreiche Berichte von Reisenden, die vor Mitternacht in Bangkok gelandet sind, erst nach Mitternacht die Einreisekontrolle passiert und dann einen Einreisestempel vom Vortag erhalten haben.

Die von dir vorgeschlagene Verlaengerungsoption duerfte in diesem Fall viel zu aufwendig sein, weil sich der zu erwartende Aerger bei der Ausreise im vorliegenden Fall doch in sehr engen Grenzen halten wird. Ausserdem wird sie ihm nichts helfen, wenn die Airline bereits am Heimatflughafen die Befoerderung wegen Nichterfuellung der thailaendischen Einreisebestimmungen verweigert.

Kommentar von AnhaltER1960 ,

Die Verlängerungsoption mag für diesen Fall zu aufwendig sein, ja. Aber sie existiert und sie kann erst im Land gezogen werden. Damit ist die Aussage hinfällig, dass die Fluggesellschaft einen nicht mitnimmt.

Die Fluggesellschaft muss sich davor schützen, jemanden anzubringen, der von vorneherein nicht die Einreisebestimmungen erfüllt und gleich zurückgewiesen werden muss. Da ist aber nicht der Fall. Visumpflicht besteht nicht und die ob die (verlängerbare) 30 Tage überschritten werden, weiss man erst hinterher. Einreisen kann der Fluggast, deutschen Pass vorausgesetzt, erstmal. Ausreisen auch, wenn auch vielleicht mit Theater. Die Fluggesellschaft kann gar nicht wissen, ob Du die Verlängerungsoption ziehst, ebenso wenig wie sie wissen kann, ob Du durch zwischenzeitliche Ausreise auf dem Landweg (oder auch auf dem Luftweg) eine neue Aufenthaltsfrist bekommst.

Und ob das Beantragen eines Visums im Vorfeld nicht auch viel zu aufwendig ist, lasse ich mal dahingestellt.

Kommentar von Caveman ,

Mit diesem Einwand hatte ich gerechnet. Er greift nur nicht weil die Moeglichkeit einer Verlaengerung der Aufenthaltsgenehmigung vor Ort nichts an den Einreisebestimmungen aendert. Voraussetzung fuer die Befreiung von der Visumpflicht ist nun mal ein geeigneter Nachweis der Ausreiseabsicht innerhalb von 30 Tagen. Ohne einen solchen Nachweis - z.B Ausreisebuchung innerhalb von 30 Tagen oder Hotelbuchung im Ausland innerhalb von 30 Tagen - ist man auch bei Kurzaufenthalten NICHT von der Visumpflicht befreit.

Wie dies nun von den thailaendischen Einreisebehoerden gehandhabt wird, ist eine andere Frage (i.d.R. wird ein solcher Nachweis nicht verlangt, manchmal aber schon). Die Fluggesellschaften gehen hier aber ueberwiegend auf Nummer sicher. Es braucht diese auch nicht zu interessieren, ob der Passagier seine Aufenthaltsgenehmigung in Thailand verlaengern lassen wird oder nicht (wie es sie auch nicht zu interessieren braucht, ob er moeglicherweise auf dem Landweg ohne nachgewiesene Buchung ausreisen wird oder nicht). Fuer diese ist einzig und allein entscheidend, ob der Passagier die Voraussetzungen fuer eine visumfreie Einreise erfuellt (also seine rechtzeitige Ausreiseabsicht ausreichend belegen kann) oder ein gueltiges Visum hat. Erfuellt er diese nicht, verliert er nicht nur seinen Befoerderungsanspruch sondern die Fluggesellschaft darf ihn gar nicht erst nach Thailand mitnehmen.

Die Moeglichkeit der Verlaengerung einer visumfreien Aufenthaltsgenehmigung gibt es ja schon lange. Neu ist nur, dass jetzt wieder um bis zu 30 Tage verlaengert werden kann waehrend dies vorher lange Zeit nur fuer wesentlich kuerzere Zeitraeume moeglich war (i.d.R. max. 7 Tage). Vor ueber 10 Jahren gab es aber schon einmal bis zu 30 Tage Verlaengerung. Mit den Einreisebestimmungen hat das aber rein gar nichts zu tun.

Eine Visumbeantragung im Vorfeld ist hier natuerlich auch uebertrieben. Ich wuerde es darauf ankommen lassen und notfalls eben am Heimatflughafen noch schnell einen rechtzeitigen Ausreiseflug in eines der Nachbarlaender buchen.

Kommentar von daniG ,

Danke AnhaltER1960 für deine kurze und korrekte Antwort. Romane brauchen wir hier nicht. Ich kann auch bestätigen, dass man jeden Gast in Richtung Thailand fliegen lässt, auch wenn er länger als 30 Tage dort bleibt, da man Vorort im Immigration Büros den Aufenthalt verlängern kann wie von AnhaltER1960 beschrieben und bevor ich hier auch noch schriftlich korrigiert werde sage ich nur, dass ich seit 20 Jahren bei einer Airline arbeite und ich habe täglich mit Einreisebestimmungen zu tun.

Antwort
von almtal007, 39

Gehe in Thailand zur Immigration, zahle einen Tag Overstay, zwischen 5 und 10 Euro ! Ende der Durchsage !

PS :: habe sogar mal die Pässe be der Immigration auf Reise geschickt nach Burma... für Kaffeegeld im Pass !!!

Antwort
von ManiH, 40

Hallo Helmi, Gib doch mal deine Flugdaten hier an, besonders das Rückflugdatum Ist von Interesse.

Sorry, Möglicherweise hast du einen Denkfehler. Wenn du mal angenommen am sagen wir 30. November 00.45h Abflug nach zu Hause hast,

dann musst du bereits am 29. November abends am Flughafen sein, denn du fliegst eine Dreiviertel Stunde nach 24h ab, d.h. am 30.November um 00.45h.

Ich hoffe, dass ich dies verständlich zu Papier gebracht habe. Das soll auch keine Belehrung oder Besserwisserei sein, ist nur ein Erfahrungswert.

Solltest du das berücksichtigt haben, bist du ja am 30. Tag durch den Ausreisebereich mit Pass abgefertigt, ich sehe da kein Problem. Erkundige dich wenn du ganz sicher sein möchtest bei der Thailändischen Botschaft.

MfG

Antwort
von moglisreisen, 37

Hallo Schlaue,

ganz verstehe ich Deine Frage nicht, weil... Dir steht ein toller Urlaub in einem fantastischen Land bevor und dann verläßt Du Dich auf Aussagen eines Forums??? Mir wäre das definitiv zu heikel. Aber gut, jeder wie er will! Ich bin da spießig und unflexibel; vorvorletztes Jahr hatte ich fast die gleiche Situation und ich bin - natürlich, horch: nach Beratung eines Reisebüros - schnurstracks ins Königlich Thailändische Honorargeneralkonsulat in Hamburg mit einem kleinen Stapel Unterlagen gestiefelt und hatte nach einer viertel Stunde mein Visum. Kosten: 30 €. Schöne Reise!:-)

Kommentar von moglisreisen ,

Nur nebenbei, falls Du mal schauen willst, was Du für Unterlagen bräuchtest: http://www.thaikonsulathamburg.de/visa.html

Antwort
von huahin, 37

Seit den neuesten Pass-und Einreisevorschriften der Militaer-Regierung werden alle Reisepaesse mit auesserster Akribie kontrolliert. Der kontrollierende Beamte wird also diese zeitliche Ueberschreitung feststellen und dich aus der Reihe herauswinken.

Dann befolgt eine Befragung in schlechtem, nur schwer zu verstehendem Englisch, die damit endet, dass du bereit bist eine bestimmte Fine = Strafe zu zahlen.

Das ganze kann sich ganz lange hinziehen und dein Flieger ist weg.

In jedem Falle: Entweder den Flug vorverlegen oder mit einem Visum einreisen.

Kommentar von Caveman ,

Es gibt keine neuen Passvorschriften.

Bei den Einreise- und Aufdenthaltsregelungen gibt es immer wieder Aenderungen. Diese erfolgen durch die Immigration-Polizei (nicht durch die Militaerregierung!) auf Basis der schon seit ewigen Zeiten unveraendert bestehenden Gesetze. Die Gesetze wurden in den letzten Jahren nicht geaendert (das waere dann tatsaechlich Regierungssache) sondern die obersten Stellen der zustaendigen Polizeibehoerde ordnen immer wieder mal neue Vorgehensweisen im Rahmen der unveraendert bestehenden Gesetze an. Diese Aenderungen sind keine Gesetzesaenderungen sondern stets mit "Police Order" ueberschrieben und von ranghohen Polizei-Generaelen unterschrieben. Das ist einzig und allein Sache der Immigration Polizei und eben nicht der jeweils gerade aktuellen Regierung.

Paesse werden bei der Ausreise schon immer akribisch auf eventuelle Ueberschreitungen der Aufenthaltsgenehmigung geprueft. Das ist absolut nicht neu sondern seit ewigen Zeiten Standard.

Die Immigration Officers, mit denen ich in den letzten Jahren am Flughafen in Bangkok zu tun hatte, sprachen in aller Regel ein sehr gutes Englisch.

Die "bestimmte" Strafe belaeuft sich auf genau 500 Baht pro (angebrochenen) Tag, bei einer Ueberziehung von 40 Tagen oder mehr aber hoechstens auf insgesamt 20.000 Baht. Wird man mit abgelaufener Aufenthaltsgenehmigung von der Polizei aufgegriffen, gibt es zudem bereits ab dem ersten Tag eine fuenfjaehrige Einreisesperre, ab einer Ueberziehung von 1 Jahr sogar 10 Jahre. Stellt man sich der Polizei freiwillig (was bei der Ausreisekontrolle im Flughafen regelmaessig der Fall ist), gibt es erst ab einer Ueberziehungsdauer von 91 Tagen ein einjaehriges Einreiseverbot (bei mehr als 1 Jahr gestaffelt nach Dauer der Ueberziehung 3 bis 10 Jahre).

Kommentar von huahin ,

Es hat sich nichts geaendert? Wahrscheinlich in deinem Dorf im Isaan nicht. Die Zeit der Visa-Runs ist z. Bsp. vorbei. Was bewirkt, dass hier in Hua Hin zahlreiche bisher per Visa-Run sich als Dauerbewohner "eingenisstete" Einwohner das Land verlassen muessen.

Ein einmaliger Grenzuebertritt wird erlaubt. Daher die jetzt noch genauer stattfindenden Passkontrollen.

Kommentar von Caveman ,

Es hat sich nichts geaendert?

Habe ich das etwa behauptet?

Nein, habe ich nicht! Ich habe lediglich deinen Behauptungen widersprochen, nach denen

  1. es neue Passvorschriften geben soll (gibt es nicht)
  2. die aktuelle Militaerregierung neue Einreisevorschriften erlassen habe (die Militaerregierung hat mit den Polizeiverordnungen der Immigration nichts zu tun)
  3. Paeese bei der Ausreise erst seit neuestem genau kontrolliert werden (wurden sie schon immer)
  4. die Beamten der Immigration im Flughafen grundsaetzlich ein so schlechtes Englisch sprechen, dass man sie nur schwer versteht (deckt sich in keiner Weise mit meinen eigenen Erfahrungen dort)

Manchmal ist es schon hilfreich, wenn man sich einen Beitrag erst einmal richtig durchliest, bevor man diesen kritisiert!

Kommentar von huahin ,

Ich betreibe die Haarspalterei weiter.

Ich habe von Pass- und EINREISE-Vorschriften geschrieben.

Die sind ganz klar geaendert worden. Lese oben mein Bericht, ueber den gezwungenen Wegzug zahlreicher Expats, die nun sich nicht mehr in Thailand aufhalten koennen.

Das Militaer hat die Immigration angewiesen, die schon bestehenden Vorschriften genauestens zu kontrollieren und nur noch einen Grenzuebertritt zu erlauben.

Ich denke, dass ich die Qualitaet, sich englisch auszudruecken, besser beurteilen kann. Ich bin in Canada zur Schule gegangen und habe dort gelebt. Ich spreche englisch genau so gut wie deutsch. Wenn du aber meinst, dass z. Bsp. das englisch der thailaendischen Sprecher/innen im Fernsehen eine gute englische Aussprache ist, dann trifft deine Aussage zu. Ich verstehe - mit konzentriertem Hinhoeren - davon hoechstens 50 %.

Kommentar von Caveman ,
Ich habe von Pass- und EINREISE-Vorschriften geschrieben

Und ich schrieb, dass es keine neuen Passvorschriften gibt (wenn doch, benenne diese bitte!) und habe nicht bestritten, dass es neue Einreisevorschriften gibt. Diese wurden aber nicht - wie von dir behauptet - von der Militaerregierung angeordnet sondern von der Immigrationpolizei.

Das Militaer hat die Immigration angewiesen, die schon bestehenden Vorschriften genauestens zu kontrollieren und nur noch einen Grenzuebertritt zu erlauben.

Das ist Unsinn! Entsprechende Bestrebungen und auch zahlreiche Versuche zur Loesung dieses schon seit fast ewigen Zeiten bestehenden Problems mit den sog, "Visaruns" (gemeint sind damit eher "Borderrruns") gab es auch schon vor dem 22. Mai dieses Jahres (dem letzten Putschtag). Auch gab es schon vor dem 22. Mai erste Berichte von Verschaerfungen bei der Genehmigung visumfreier Wiedereinreisen von Dauerresidenten. Der von dir angesprochene Prozess der Verschaerfung der Einreisebestimmungen fuer visumfreie Wiedereinreisen war also schon lange vor dem 22. Mai im Gange. Die Manifestierung in Form einer Polizeiverordnung erfolgte dann zwar erst kurz nach dem Putsch und trat dann einige Monate spaeter im August in Kraft, war aber dennoch eine Konsequenz eines schon lange vor dem Putsch begonnenen Prozesses, hat mit der Militaerregierung rein gar nichts zu tun,und wurde schon gar nicht von dieser angeordnet. Die hat naemlich weitaus wichtigeres zu tun als sich um solche Kinkerlitzchen zu kuemmern

Dein Englisch mag wohl besser sein als meins. Wenn du mit deinen - wahrscheinlich deutlich - besseren Englischkenntnissen die Jungs aber nicht verstehst, ich mit mit meinen schlechteren hingegen sehr wohl, kann da ja wohl irgendwas nicht stimmen. Kann es vielleicht sein, dass du vor lauter Selbstherrlichkeit mehr geschmunzelt hast als hingehoert? Wie kann es sonst sein, dass ich die mit meinen schlechten Englischkenntnissen besser verstehe als du mit deinen guten?

Mich wundert es auch, dass augerechnet du nun der Militaerregierung alles in die Schuhe schieben willst. Hast du nicht noch vor wenigen Monaten massiv gegen das damalige Thaksin Regime gewettert und dessen Abloesung durch die damals von Suthep geforderte Militaerregierung deutlich befuerwortet? Welch ein Sinneswandel!

Kommentar von huahin ,

Du bist ein Zauberer im Wortverdrehungsspiel. Das Militaer kuemmert sich nicht im "Kinkerlitzchen"? Wer hat denn das Abraeumen von Sonnenliegen, Sonnenschirmen und Dichtmachen der "Fressbuden" an den Straenden rigoros durchgesetzt?

Hier in Hua Hin ist alles wieder beim Alten. Das aber hat nichts mit einer Aenderung meiner politischen Meinung zu tun. Ich beglueckwuensche immer noch Herrn Suthep und Herrn Prayuth, endlich diesen Thaksin-Clan zu vertreiben. Noch ist es ja nicht ganz geschafft. Die dummen, kaum des Lesens maechtigen Reisbauern bei dir da oben, stellen ja immer noch eine grosse Anhaengerschar dar. Daher braucht der Prayuth ja Zeit, auch die Duemmsten aufzuklaeren. Selbst viele westliche Politiker verstehen einfach nicht, was hier vorgehen muss.

Zum Verstaendigen in englisch. Du hast Recht, zwei Stotterer verstehen sich auch untereinander besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten