Frage von GlobalPeople, 55

Städtetrip - mehr Stress als Spaß?

Hallo Leute, ich mache sehr gerne Städtetrips... war auch schon in vielen Städten Europas und hab mir vieles schönes angesehen... allerdings fand ich das auch sehr anstrengend. Hab danach sicher 2-3 Tage gebraucht um mich wieder davon zu erholen ;)

Einzig in Linz fand ichs angenehmer weils da in Restaurants, Parks und Museen eigene Ecken gibt die "beschallungsfrei" sind und auch so deklariert sind. Da kommt man ein bisschen zur Ruhe und kann seine Füße und Ohren ausruhen ;)

Wie gehts euch mit Städtetrips? Powersight-seeing oder mehr chillen im Cafe?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lesefreund, 55

Diesen Stress, GlobalPeople, machst du dir selbst - und das musst du dir abtrainieren.

Lies vorher einen guten Reiseführer, schau im Internet nach, was du in dieser Stadt finden kannst, das dich wirklich interessiert, heb dir das andere entweder für verbleibende Zeit oder für nächstes Mal auf. (Man darf auch 2x in die gleiche Stadt fahren)

Wirf alle guten Tipps von Verwandten und Freunden im Sinne von "Das MUSST du dir ansehen!" über die Wupper, noch besser, sag ihnen gar nicht, dass du wegfährst. Wenn du mit deinem Schatz fahrst, besprecht zusammen einen etwaigen Plan aber keinen detaillierten, denn der würde von euch schon wieder verlangen, dass ihr euch punktuell an ihn hält

Geniesst eure freie Zeit, geniesst die schöne Stadt und geht in den Park, geht ins Kaffeehaus, meistens gibt es am schönsten Platz der Stadt eines und dort habt ihr Super-Aussicht, also was mehr wollt ihr?

Power-sightseeing ist Quatsch! - Ebenso wie "3 Kontinente in 5 Tagen".

Dazu ist die Welt zu schön.

Ich kann mich sogar an eine Stadt erinnern, in der wir den halben Abend mit dem Nachportier geredet haben. Das bleibt mir immer in netter Erinnerung, wie er uns die Fotos seiner Kinder zeigte, und uns am nächsten Tag ein Rezept seiner Frau brachte.

Kommentar von GlobalPeople ,

na klar kann man auch 2x in die gleiche Stadt fahren aber wie oft kommt das wirklich vor???!!! Meistens lasse ich mich treiben und das ist dann vl auch das Problem. Ich verzichte dann auf das Essen und gehe einfach weiter bis ich irgendwann unterzuckert schnell ein Restaurant suche (n muss ;)) Reiseführer nehme ich mir bewusst nicht zur Hand denn ich möchte eine Stadt so erleben wie sie auf mich zukommt - man schafft eh nie alles an einem Wochenende und da möchte ich nicht wissen was ich alles "verpasse". Lieber das wenige sehen wozu ich Lust habe und wohin mich meine Beine führen. so hab ich auch die Erfahrung gemacht, die Städte viel besser kennen zu lernen. Wenn eine Stadt wie Linz dann für solche Leute eigene Ruhezonen einrichtet so finde ich das natürlich total super :)

Antwort
von windi, 50

Also Powersightseeeing ist so gar nichts für mich. Das heißt aber nicht dass ich mich nicht für die Kultur einer Stadt interesseiere. Ich will einfach keinen "Frontalunterricht" und dann wieder daheim mit ein paar Fotos und sonst nichts. Mir geht es bei allen Reisen immer um das Erlebnis und das Gefühl was ich mit nachhause nehme. Ich hab allerdings auch keine Lust schon vorab allemöglichen Reiseführer bis ins kleinste Detail zu studieren. Nein sicher nicht! Dass dir Linz gefallen hat kann ich gut nachvollziehen. Nicht sosehr das touristische 08/15 Angebot steht hier im Vordergrund, vielmehr wird hier für Menschen ein Angebot gebracht. Die linzer klangwolke zB bietet immer sehr ungewöhnliche Acts! Es gibt laufend Festivals und Schwerpunkte. Nur Reisegruppen die Blicke aufs Sehenwürdigkeiten erhaschen wollen, wird man da nicht finden. Was mich sonst oft sehr nervt in den Städten.

Antwort
von RomyO, 46

Hallo,

wir lieben Städtetrips! Im Voraus weiß ich oft schon, was wir uns anschauen wollen. Allerdings achte ich darauf, dass die meisten Sehenswürdigkeiten von der Unterkunft aus zu Fuß gut erreichbar sind. So lernt man auch ein wenig die Atmosphäre der Stadt kennen. Den Anspruch alles zu sehen, haben wir nicht ... Wenn man nur begrenzt Zeit zur Verfügung hat, ist dies auch nicht möglich. Wir möchten ja schließlich auch "genießen".

Wichtig finde ich die Pausen. Mittags suchen wir uns dann meist ein nettes Lokal abseits der Touristenpfade und genießen die authentische Küche inmitten Einheimischer. Und Abends gehen wir dann gerne noch irgendwo ein Glas Wein trinken.

Stress kommt dabei überhaupt nicht auf. Wenn man etwas gerne macht, dann sowieso nicht ...

"Chillen" in einem Cafe kann ich auch zu Hause, dafür brauche ich keine interessante Stadt zu besuchen.

Kommentar von flickflack33 ,

gerade in einer neuen Stadt in einem Cafe - bevorzug Straßencafe - zu sitzen (und dabei zu chillen) ist für mich immer ein Highlight; den Leuten zuschauen, die Atmosphäre aufsaugen, ein gutes Tässchen dabei vor sich zu haben ... wunderbar!

Kommentar von Wimelima ,

ich liebe es auch - nichts tun, einfach schauen und irgendeine typische Leckerei probieren - gehört zum Erkunden einer fremden STadt für mich absolut dazu.

Antwort
von SteffiMuck, 42

Ich liebe Städtetrips, das ist eigentlich meine bevorzugte Art, Urlaub zu machen. Ob das stressig wird oder nicht, hängt zum einen sicher mit der Vorbereitung zusammen. Zum anderen aber auch mit der eigenen inneren Einstellung. Es käme mir wie verlorene Zeit vor, im Urlaub am Strand herumzuliegen und nichts zu tun. Ich möchte etwas erleben und das Land/die Stadt, in die ich reise, auch kennen lernen. Zudem kann ich aktiv besser entspannen als durch Nichtstun.

Als stressig habe ich Städtetrips bisher noch nicht empfunden, da ich mir vorher aussuche, was ich unbedingt sehen will, und mit am Abend und am Nachmittag Zeit nehme, um gemütlich in Cafés und Bars zu sitzen und zu erholen.

Antwort
von swede, 34

Naja kommt immer ganz drauf an. Auf die persönliche Situation/Stimmung und natürlich auf die Begleitung. Wenn sich zwei neugierige zu ner Reise aufmachen, kann es schon anstrengend werden, dann zieh ich auch mit. Aber wenn die Begleitung eher ne entspannte Tour möchte geht auch das. Kommt auch darauf an wo man ist und ob man wiederkommen wird. Wenn ich ein einziges Mal in New York wäre, würde ich schon nach dem Motto ALLES SEHEN verfahren... wenn ich "mal wieder" in Prag oder Stockholm bin, würde ich schon eher anders rangehen, gezielter nach Zielen suchen oder auch einfach mal nix machen...

Antwort
von jannissei, 31

Hi,

ob man von Städte Trips gestresst nach hause kommt, hängt doch ganz alleine von einem selber ab. Es hängt doch davon ab, ob ich mir 10 Museen und Sehenswürdigkeiten pro Tag rein ziehe oder lieber ruhig im Kaffee sitze.

Antwort
von Reisefreund81, 32

Ich selber mache mir im Urlaub eigentlich keinen Stress. Der Stress kommt bei mir aber immer dann, wenn jemand dabei ist der unbedingt alles sehen will und jede Sekunde ausnutzen will! Man sollte sich daher vorher genau überlegen wer der Reisepartner für einen Städtetrip sein wird.

Antwort
von sternmops, 33

Meine Städtetrips sind nicht stressig. Denn ich lese vorher einen Reiseführer, informiere mich über die Entfernungen im Stadtplan und suche mir ein zentrales Hotel aus, von dem aus ich die mich interessierenden Sightseeingspots gut zu Fuß erreichen kann. So weiß ich dann schon ziemlich genau, wo was ist und wie ich am besten dorthin komme. Was ich auch schon sehr oft und gerne gemacht habe, sind Segway-Touren, d.h. ich buche eine Stadtführung die mit Segways durchgeführt wird. Das macht erstens saumäßig viel Spaß, schont die Schuhsohlen, mir tun keine Füße weh, und ich bin am Ende der Tour total relaxt, hab viel gesehen und ich freue mich nach einer angemessenen Pause auf neue Entdeckungen. Übrigens: Zum Chillen im Cafe muß ich keinen Städtetrip machen, das kann ich auch wieder daheim tun.

Antwort
von Wackeldackel17, 29

Das Problem ist: Die meisten Leute nehmen sich viel zu wenig Zeit für Städtetrips und vergessen dabei den Zeitaufwand welcher für das umherfahren drauf geht.

Hier mal 30 Minuten im Bus, dort mal 20 Minuten in der S-Bahn, da mal was essen... Du verstehst was ich mein?

Dann noch das anstehen in Schlangen und warten auf Bedienungen, usw. Vielen denken sie könnten alles abklappern und fertig. Ist halt nicht so :)

Antwort
von foxxx75, 29

wer selbst im urlaub noch stress hat, ist wirklich (fast) immer selbst schuld daran, denn wenn die arbeit endlich mal pause hat, kann jeder seinen takt selbst bestimmen!

Antwort
von Nanuk, 27

Ein Städtetrip ist für mich schon "chillen" - dann bin ich weit weg von Heim und Herd :-) Dann kann ich tun und lassen was ich will - wo soll da der Stress sein?

Antwort
von fredl2, 28

allerdings fand ich das auch sehr anstrengend

Ja klar, vermutlich willst Du alles in diesen 2-3 Tagen sehen. Das ist immer anstrengend. Beschränke Dich auf das für Dich wesentliche und lass Dich auch mal treiben. Wenn Du die Stadt so toll findest, fährst Du eben nochmal hin.

Für mich wird eine Stadt erst so richtig schön, wenn ich alles, was ich sehen wollte oder sollte erledigt habe. Ab dann ist es auch in einer Grossstadt Urlaub. Unter anderem ein Grund, weswegen ich Berlin so mag. Ich muss nirgends mehr hin, aber ich kann.

Antwort
von Nightwish80, 24

Hallo,

Ich liebe städtereisen und mach nie anders urlaub. ich denke den stress machst du dir selbst. wir informieren uns genau über einen reisenführer oder das internet. Machen einen kleinen plan was wir alles sehen wollen. Kaufen tickets auch im voraus, damit wir nicht suchen müssen was mir persönlich hilft immer mal zwischendurch ins hotel gehen, hin legen und ein bischen ausruhen. bei unserem letzten new york urlaub haben uns in den central park gesetzt und haben die seele baumeln lassenn

Antwort
von Schmittie, 23

Ich bin kein großer Fan von Städtereisen. London fand ich persönlihc ganz furchtbar. In Italien gab es schöne Städte. Miami fand ich auch überraschend gut. Da war z.b. ein Botanischer Garten und so. Ich mag es halt wenn Städte so ein gewisses Flair haben und nicht nur Autos und fluchende Verkehrsteilnehmer bieten... Wie gesagt. London fand ich da nicht so prickeln. Italien und Spanien hattens mir da mehr angetan.

Antwort
von lucasschultze, 25

Also bei mir arten Städtetrips meist auch in Power-Sightseeing und somit Stress aus. Was eigentlich schade ist, weil man immer sooo viel Schönes sieht, entdeckt und erlebt. Aber es ist halt anstrengender als ein reiner Relax-Urlaub. Daher mache ich gern abwechselnd Chill- und Erlebnis-Urlaube. Da hat man von allem was :)

Liebe Grüße

Antwort
von eichhoernchen2, 23

Man möchte schon das Lebendige der Stadt, also meist einer Großstadt, aber Ruhezonen braucht man auch, die Füße schonen, im Cafe sitzen und gucken. Die Mischung macht's.

Antwort
von SophieVerreist, 22

Hey GlabalPeople, ich glaube man muss die richtige Mischung aus beidem finden. Ich finde es immer wichtig sich selbst keinen Stress zu machen, frei nach dem Motto: "Schnell hin,schnell weg, ich muss alles gesehen haben, wenn ich wieder abfahre." Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, auch nicht an zwei Tagen. Warum also der Stress? Ich schaue mir an wonach ich mich fühle, genieße einen Kaffee, geh abends ein Bier trinken oder richtig gut essen. Dabei erlebt wesentlich mehr und bekommt viel mehr von der Atmosphäre und des Flairs der Stadt mit als bei dem ganzen Rumgehetzte durch an den Massen der Touristen vorbei. Wenns mir gefällt, komm ich nochmal. Und dann schaue ich mir was anderes an :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten