Frage von Tadddel, 166

Sicherheit in Marokko

Hallo. Meine Tochter will nach Marokko reisen. Ich habe etwas bedenken wegen der Sicherheit in so einem Land. Sie will nämlich mit dem Rucksack dorthin, also ganz alleine. War von euch schon jemand dort? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von moglisreisen, 165

Hallo Taddel,

ich kann Deine Sorgen voll und ganz verstehen; gerade in der jetzigen Zeit, wo man das Gefühl hat, dass egal, wo man vor der Haustür hintritt, alles ein Pulverfass ist. Auch ich hätte bedenken, wenn mein Großer mir jetzt mitteilen würde, dass er mit dem Rucksack durch Marokko touren möchte. Nee, nee, ich gehöre nicht zu den Helikopter-Eltern, ganz im Gegenteil, Kinder sollen raus, neue Luft einatmen, sich und die Welt entdecken. Aber bei Marokko hätte ich Magenschmerzen.

Ich orientiere mich schon immer an der Seite des Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MarokkoSicherheit... Und ganz ehrlich: Dabei würden meine Magenschmerzen nicht weniger werden. Aber mit zum Eltern-Da-Sein gehört auch, seine Kinder ziehen zu lassen, zu stärken in dem was sie tun wollen - auch wenn es die eigenen Grenzen sprengt und vielleicht ist es gerade das - das Bereichernde für`s eigene Leben!

Kommentar von Wimelima ,

Ich kann nur zustimmen, man muss sicher später mit manchem klar kommen, das die Kinder erwachsen werden lässt. Aber vielleicht könnt Ihr gemeinsam ein anderes Reiseziel auswählen, das das Loslassen leichter macht (und Du gibt´s was in die Urlaubskasse - nein, keine Erpressung:-))

Mitfühlende Grüße!

Antwort
von ClaudiR, 154

Ich war letztes Jahr mit einer Freundin auf einem Tagesausflug und ich muss sagen, dass es für junge Frauen schon etwas bedenklich ist, besonders,wenn man ganz alleine unterwegs ist. Die Männer waren sehr aufdringlich und man wurde auf Märkten und in Geschäften oft versucht übers Ohr zu ziehen. Mir war nicht immer wohl..ich war froh und beruhigt, abends wieder abreisen zu können

Kommentar von Roetli ,

Oh, das tut mir sehr leid für Dich, ich habe solche Erlebnisse noch nie gehabt. Wo warst Du denn - Marokko ist groß! In den Küstenstädten könnte ich mir sowas vorstellen. Es gibt halt leider viele Touristinnen, die genau das erwarten oder herausfordern und die Einheimischen können oft nicht beurteilen, mit welcher Art Touristin sie es jetzt gerade zu tun haben.

Kommentar von ManiH ,

Ja,genau, das ist die richtige Einschätzung. So haben wir das in Agadir auch erlebt. Die Menschen dort wollen eben etwas verkaufen und orientieren sich an der Unart mancher Urlauber.

Antwort
von MichelineH, 118

Ich bin gestern aus Marokko zurueckgekommen! Wirklich nicht schlimmer als in einem anderen Land! Sehr nette Leute. Ich kann da auch einen empfehlen, der Hotels, Riad etc organisiert, gute Tipps hat und auch mit 4x4 in die Wueste faehrt, Touren organisiert. Ihm kann man 100% vertrauen, er ist sehr ehrlich und kennt die Gegend bestens. https://www.facebook.com/Morocco-Tours-Excursions-381046268767080/?pnref=story

Antwort
von Tropentier, 140

Ich war in Marrakech, allerdings vor etwa 2 Jahren. Punkto Sicherheit habe ich nichts Negatives gesehen - es sei denn, der nicht ganz disziplinierte Verkehr.
Was mich gestört hat war, dass man nur mit Mühe fotografieren kann, weil alle Geld wollen.

Ob es Gegenden gibt, die eher kritisch sind (aus politisch-religiösen Gründen) weiss ich zu wenig genau. Ich habe solche Sachen schon gehört, weiss aber nicht, ob sie stimmen. Dann aber ist der Grund nicht der Rucksack oder das Geschlecht (allerdings bin ich keine Frau, wie du aus meinem Portrait siehst).

Such noch anderweitig nach diesbezüglichen Informationen.
Das Land an sich ist schön.

Antwort
von Roetli, 128

Wie alt ist Deine Tochter und was meinst Du mit "...in so einem Land"?

Marokko dürfte wohl derzeit das am einfachsten zu bereisende nordafrikanische Land sein und ist auch für Rucksackreisende gut geeignet. Man sollte sich im Vorfeld natürlich ein wenig mit Land und Leuten vertraut machen. Wenn man sich nicht freizügig kleidet, zurückhaltend benimmt und respektvoll mit den Menschen und ihren Sitten und Gebräuchen umgeht, kann es eine traumhafte und unvergessliche Reise werden!

Antwort
von Sannemann, 127

Ich würde versuchen, meine Tochter davon abzubringen und kann Deine Sorgen gut verstehen. Auch wenn Marokko kein islamistischer Staat ist, gibt es islamistische Gruppierungen, vor allem eine Splittergruppe von Al-Qaeda, die nennen sich im Maghreb AQMI und sind als terroristische Gefahr, gerade für europäische Touristen nicht zu unterschätzen. Ich käme, egal, ob als Mann oder Frau, momentan nicht auf die Idee, in ein islamisches Land zu reisen, egal ob islamistisch regiert oder nicht. Nicht einmal in einer Gruppe. Ich hätte das Gefühl, eine wandelnde Zielscheibe zu sein. Das hat überhaupt nicht damit zu tun, ob Marokko unter normalen Umständen ein tolles Reiseziel wäre und im gesamten nordafrikanischen Raum die beste Küche haben soll.

Antwort
von JosefSilbing, 99

Hallo Tadddel,

Auch wenn die Frage nun etwas älter ist, würde ich sie trotzdem gerne beantworten. Ich habe nun in meinem Leben das Land Marokko schon oft bereist und das nur weil mich Marokko wirklich fasziniert. Schon früh konnte ich erkennen, dass die Bewohner offen Ihre Gäste empfangen und sie an ihrer Tradition teilhaben lassen. Ich hab Marokko schon früh bereisen können (1990 das erste Mal) und schnell hat mich die Tradition, die Atemberaubende Natur und nicht zu vergessen die äussert künstlerischen Gassen förmlich mitschwärmen lassen. Nun konnte ich auch über die Jahre beobachten wie sich das Land veränderte. Der neue König schlug einen komplett neuen weg ein und modernisierte das Land und führte neue Gesetze sowie ein Parlament ein. Das Land reformierte sich in praktisch 10 Jahren komplett, so wurde der technische Stand auf ein höheres Level gebracht, die Infrastruktur komplett überarbeitet ( Straßenbahnen, TGV Trasse, Autobahnen usw ), der Tourismussektor auf Vordermann gebracht und eine wachsende Industrie errichtet. Nun bei Marokko kann man nicht vom armen Afrika sprechen oder vom arabischen Frühling, da die Bevölkerung ihren König wirklich im wahrsten Sinne des Wortes Liebt, was ich nach dieser massiven Öffnung des Landes durchaus nachvollziehen kann. Nun Marokko wird nicht gefährlicher sein als manch andere Destination in Europa oder Asien. Als Reaktion für diverse Anschläge in den Nachbarländern hat das marokkanische Verteidigungsministerium zudem in allen Touristenregionen Soldaten und Polizei zur Patroullie stationiert. Auch gibt fast überall auf den Landstraßen Fahrzeugkontrollen der Gendermarie, ich selbst wurde einmal mit meinem Mietwagen auf der Landstraße Richtung Tétouan  angehalten und kontrolliert.Die Marokkaner geben ihr bestes um für Sicherheit zu Sorgen, doch traurig aber wahr ist es heutzutage sogut wie an keinem Ort mehr zu 100% sicher. 

Nun nochmal zum Land allgemein :) Mir ist schon nach der 2. Reise aufgefallen, dass Marokko mehrere Gesichter hat. Bereist habe ich bis jetzt folgende Städte: Marrakesch, Fès , Ifrane , Agadir ( nicht gerade viel Tradition), Rabat/Salé , Casablanca, Tanger, Chefchaouan und Tetouan. Jede Stadt hat ihren völlig eigenen Charakter und fast keine ähnelt der anderen, was wirklich spektakulär ist. Beste Beispiele sind Fès und Ifrane, Fès ist eine orientalische/mittelalterliche Stadt und Ifrane ist eine Nordeuropäisch anmutende Stadt im Atlas. Nun ich könnte wirklich einen Roman verfassen aber ich glaube, dass diese Antwort schon zu lang ist. 

Ich hoffe ich konnte mit diesen Infos weiterhelfen auch wenn die Frage schon etwas alter ist :) Generell reicht ein ganz normaler Marokkourkaub aus um Land und Leute kennen zu lernen.

Lg,

Josef

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten