Frage von Prinzregent, 127

Rom, was sollte man gesehen haben, was sollte man im Vorfeld organisieren?

Anfang Mai fliegen meine Freundin und ich für 6 Tage nach Rom. Wir stellen uns bereits jetzt ein kleines Programm zusammen und wären für Anregungen dankbar. Insofern zur Information: Angesichts der doch begrenzten Zeit halten wir es nicht für sinnvoll, allzuviele Museen zu besuchen und würden uns mehr der Stadt widmen wollen. Wo sollte man hingehen? Was sollte man gesehen haben?

Flug und Unterkunft sind schon organisiert. Wir überlegen noch, ob es sich lohnt, den "Rom-Pass" zu bestellen. Mit dem hätte man freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr und freien Eintritt in eine begrenzte Zahl von Museen. Aber lohnt sich das? Wer hat damit schon Erfahrungen gemacht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Roetli, 69

Zu den Vorschlägen der typischen Sightseeing Spots hier noch drei meiner privaten Tipps:

Ein Picknick in der Villa Borghese: In einem der zahlreichen kleinen 'alimentari' leckere Vorspeisen und vielleicht Wein, beim 'panificio' kleine 'panini' besorgen, im Park Decke ausbreiten, drauf setzen, lecker essen und trinken und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen :-) - das ist Rom im Idealzustand!

Ein Besuch im kleinen idyllischen 'Cimiterio Tedesco' (oder Cimiterio Accatolico) naher der U-Bahn-Haltestelle 'Pyrámide'. Ein sehr gepflegtes Stückchen Erde mit Grabsteinen auch vieler bekannter Deutscher und anderer Europäer, sogar Italiener, z.B. Semper, Gramsci, Keats, die von unzähligen Katzen 'bewacht' werden. Die daneben liegende Cestius-Pyramide kann nach Voranmeldung ebenfalls besucht werden. Das drum herum liegende Stadtvertel Testaccio ist eins der hübschen, noch nicht übermäßig touristischen, überwiegend noch sehr authentischen - geliebt von den Römern! Hier kann man noch sehr ursprüngliche Trattorien und Bars für kleine Sightseeing Stops finden! Bekannt ist auch der 'Mercato' des Stadtviertels, ein Eldorado für Essens-LiebhaberInnen! Daneben gibt es aber auch sonst alles zu kaufen, was das Herz begehrt. Hier ist 'Sich-Treiben-Lassen' angesagt - camminare eben!

Das Stadtviertel, das ich persönlich am schönsten und noch authentischstem finde, ist 'Garbatella'. Mit faschistischer Architektur der 30er Jahre, die in den 60er- und 70er Jahren zur absolute Kommunisten-Hochburg wurde, ist es heute eines der ganz wenigen Stadtviertel, wo man 'Rom pur' genießen kann. So gut wie keine Touristen, aber verführerische Koch-Aromen, die durch die Gassen ziehen, zahllose kleine Springbrunnen in etwas morbider Umgebung, faszinierende kleine Hinterhöfe und (manchmal richtig gute) Graffitis ohne Ende (fotografiert Ihr gern?) - sicher ist man auch dort!

Überall dort muß man nichts im Vorfeld organisieren, nur Kopf, Herz und Bauch offen halten für Begegnungen, Eindrücke und Gaumenfreuden!

Viel Spaß - und zur Einstimmung vielleicht noch das dünne Büchlein 'Rom' von Herbert Rosendorfer? Da gibt es noch jede Menge anderer Tipps - die man zwar nicht 'unbedingt gesehen haben muß', die aber eine Reise in die ewige Stadt erst richtig unvergeßlich machen würden.


Kommentar von Roetli ,

Hatte ich noch vergessen - Testaccio und Garbatella sind auch super für Live-Musik abends und nachts!

Kommentar von Prinzregent ,

Vielen Dank für die sehr interessanten Anregungen.Wir schauen, was wir davon umsetzen können.

Aber auch ein Danke an die übrigen Antworter für ihre Beiträge.

Kommentar von Roetli ,

Danke für den 'Stern' - ich würde mich freuen, wenn Ihr ein paar unvergeßliche Momente mit nach Hause nehmen könntet:-)

Antwort
von meluca, 59

Der Vatikan mit Petersdom ist ein absolutes Muss. Aber ich denke, das macht Ihr sowieso.

Auch die Engelsburg ganz in der Nähe fand ich sehr interessant. Da ist auch ein Café zum Einkehren drin.

Das Kolosseum fand ich sehr beeindruckend, wenn man sich vorstellt, was da mal alles passiert ist...

Die Caracalla-Therme sind sehenswert und der Campo de Fiori, auf dem täglich außer sonntags Markt ist.

Das Café Greco aus dem 18. Jahrhundert ist ein schönes, etwas gehobeneres Café in der Nähe der Spanischen Treppe. Wenn Ihr es lockerer wollt, kann ich das Druids Pub empfehlen.

Wir waren in dem kleinen Leonardo da Vinci Museum. War auch interessant.

Viel Spaß!

Antwort
von foxxx75, 59

Da 6 Tage ja gar nicht so wenig sind und ihr vielleicht auch mal raus wollt aus der Stadt: die Päpste haben sich den rund 30 Kilometer von Rom entfernten Ort Castel Gandolfo am Albaner See nicht umsonst als Sommersitz ausgewählt - ist wunderschön dort!

Wir hatten den Besuch dort mit der Rückfahrt zum Flughafen kombiniert - war eine gute Variante.

Antwort
von Blnsteglitz, 72

Im Gegensatz zu Serenissima bin ich der Meinung dass  Mann/Frau auch für den Petersdom die Karten online vorbestellen kann  und  dann ohne  Wartezeit hineingelangt. 

Habe das gerade mal  probiert  : https://www.getyourguide.de/rom-l33/ohne-anstehen-audio-guide-tour-durch-den-pet...  , funktioniert.

Würde ich auf alle Fälle  im Vorfeld buchen   und nicht  die  kostbare Zeit   mit Schlange stehen vertun.

Antwort
von Serenissima, 73

Unbedingt die Vatikanischen Museen - und dafür auch mindestens einen halben Tag einplanen. Als wir da waren, konnte man vorher Tickets im Internet kaufen für ein bestimmtes Zeitfenster. Das spart die z.T. sehr lange Warteschlange. Für den Petersdom muß man leider anstehen, darum am besten morgens ganz früh hingehen. Der Blick von der Kuppel über die Stadt ist traumhaft.

Wem Trastevere bereits zu touristisch ist, der sollte einen Abstecher nach Testaccio machen, gleich gegenüber auf der anderen Tiberseite, das ist auch sehr schön und noch recht ursprünglich. Leider habe ich vergessen, wie die superleckere Pizzeria an dem großen Platz dort heißt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten