Frage von 03304, 26

Pauschalreise contra Individualtourismus

Für meine Facharbeit würde ich gerne eine Umfrage machen, was spricht euch eher an und warum. Bitte schreibt in euer Antworten euer Alter, da auch dies eine entscheidende Rolle für meine Facharbeit spielt.

Support

Liebe/r 03304,

bitte bedenke, das reisefrage.net eine Ratgeber-Community ist. Hier bist du richtig, wenn du zu Reisethemen Ratschläge und Erfahrungswerte suchst.

Für Umfragen zu einer Facharbeit bitten wir dich nach anderen Kanäle umzuhören. Vor allem die Bitte nach Mitteilung persönlicher Daten (Alter, etc.) wird hier nicht erfüllt.

Da es sich bei deiner Frage um ein durchaus interessantes Thema handelt, bei dem sicherlich viele Erfahrungswerte ausgetauscht werden können, wird diese Frage nicht entfernt.

Wir hoffen auf dein Verständnis bzgl. der Umfrage.

Herzliche Grüsse

Holger vom reisefrage.net-Support

Antwort
von Caveman, 19

Nach meinem Dafuerhalten gibt es nur einen einzigen Vorteil bei einer Pasuschalreise gegenueber einem Individualurlaub, naemlich der Rueckhalt durch das deutsche Reiserecht. Bei einer Pauschalreise hat man im Problemfall immer einen Ansprechpartner bzw. Verantwortlichen/Haftenden im Heimatland waehrend man sich bei einer Individualreise mit dem jeweiligen Anbieter vor Ort rumstreiten muss. Kommt es gar zu einem Rechtstreit, ist dieser bei einer Pauschalreise im Heimatland zu fuehren waehrend bei einer Individualreise i.d.R. die Gerichte am Urlaubsort zustaendig sind.

Fast alle - wenn nicht gar tasaechlich alle - anderen Unterschiede koennen je nach Typ des Reisenden sowie der Art der Reise sowohl als Vorteil wie auch als Nachteil empfunden werden. Diese waeren beispielsweise:

  • Bei einer klassischen Pauschalreise braucht man sich vor Ort um nichts zu kuemmern weil alles bereits vom Reiseveranstalter geregelt wurde. Das ist praktisch. Oder aus anderer Sicht: Bei einer Individualreise ist man viel flexibeler in der Gestaltung und nicht an vom Reiseveranstalter vorgegebene Muster gebunden. Das ist viel interessanter als dauernd ans Haendchen genommen zu werden.

  • Bei einer Pauschalreise stehen einem bei Ausfluegen und Besichtigungen (im Idealfall kompetente) Guides zur Seite, die einem an den vom Veranstalter zuvor ausgewaehlten Besichtigungsorten meist einiges mehr erklaeren koennen als in den gaengigen Backpacker-Fibeln zu lesen ist (Lonely Planet, Loose u.s.w.). Man wird zu den einzelnen Besichtungsorten gebracht und muss den Weg nicht selbst suchen. Das ist aeusserst bequem! Oder: Bei einer Individualreise kann man sich seine Besichtigungsorte selbst aussuchen und muss den Weg dort hin auch selbst erkunden. Das ist spannend!

  • Bei einer Pauschalreise wird man oft in Hotels mit vielen Urlaubern aus dem gleichen Sprachraum untergebracht. Auch in den Anlagen selbst sowie unter den Guides findet sich oft Personal, mit dem man sich in der Heimatsprache verstaendigen kann. Man kann also bei entsprechender Buchung weitgehend sicherstellen, dass man sich am Urlaubsort nicht uebermaessig mit Fremdsprachen rumschlagen muss. Ausserdem findet man somit viel schneller Kontakt zu anderen Urlaubern. Oder: Bei einer Individualreise findet man schnell Kontakt zu Menschen aus allen moeglichen Laendern und Kulturkreisen. Man hockt nicht staendig nur mit Landsleuten rum und lernt nicht nur den oertlichen Strand und den Hotelpool sondern auch Land und Leute kennen.

  • Bei einer Pauschalreise sind die Speisenangebote auf die Ernaehrungsgewohnheiten der auslaendischen Gaeste abgestimmt. Man kann somit (im Idealfall) das zum Essen bekommen, was man gewoehnt ist und muss sich nicht mit fremdartigen Gerichten rumplagen. Da weiss man, was man hat. Oder: Bei einer Individualreise trifft man immer wieder auf unbekannte landestypische Speisen. Man erlebt das jeweilige Land auch kulinarisch authentisch statt lediglich in der in den Hotels i.d.R. auf vermeintlichen Touristengeschmack veraenderten Version.

Dies waren jetzt nur ein paar Beispiele dafuer, dass viele Unterscheidungsmerkmale zwischen einer klassischen Pauschalreise und einer klassischen Individualreise sowohl fuer oder gegen die eine Art des Reisens sprechen kann, wie auch fuer/gegen die andere. Allerdings darf man nicht vergessen, dass inzwischen zahlreiche Mischformen aus beidem angeboten werden. Da kann man dann beispielsweise das Basispaket pauschal buchen (und hat dann hierfuer auch das deutsche Reiserecht im Ruecken), sich aber trotzdem noch genuegend Freiraum fuer selbst Organisiertes vor Ort lassen.

Eines sollte aber auch klar sein. Sowohl Individualreisende wie auch Pauschalreisende halten sich in aller Regel ueberwiegend unter ihresgleichen und weitgehend abgeschieden vom „richtigen Leben“ auf. Die einen in sog. Backpackerzentren mit auf diesen Typus des Reisenden ausgerichteter Infrastruktur, die anderen in Hotelanlagen mit auf ihre Beduerfnisse ausgerichteten Einrichtungen. Ob nun als Backpacker in der Khao San Road (Bangkok) oder als Pauschaltourist in einer Hotelanlage auf Phuket, man bleibt unter sich. Und ob man nun in einem Van eines Reiseveranstalters voller Pauschalreisender unterwegs ist oder in einem selbst ueber ein oertliches Reisebuero gebuchten voller Backpacker, macht nun auch nicht wirklich einen Unterschied.

Kommentar von Roetli ,

Mit "überwiegend" hast Du recht .- ich z.B. war bei meinen bisherigen Aufenthalten noch nicht einmal in der Khaosan in Bangkok!. Warum auch, es gibt dort wie überall auf der Welt auch abseits der üblichen Backpacker Spots genügende Möglichkeiten der Unterbringung - von ganz billig bis ganz teuer! Außerdem wage ich zu behaupten, daß nicht alle Individualreisenden unbedingt in örtlichen Reisebüros ihre Reisen im Land buchen - das machen eher die, die möglichst alles 'mitnehmen' möchten, aber keine große Lust haben, sich wirklich in ein Land einfühlen zu wollen.

Meine Reisen mache ich mit örtlichen Verkehrsmitteln selbst. Dabei treffe ich zwar auch (selten) andere Individualreisende, aber die sind von ähnlichem Kaliber wie ich und das sehe ich dann eher als Glücksfall, weil man sich über die gegenseitigen Reiseerfahrungen austauschen kann. Irgendwelche Vorfälle, die das 'deutsche Reiserecht im Rücken' nötig gemacht hätten, habe ich in bald 50 Jahren kreuz und quer durch alle Ecken der Welt auch noch nie gebraucht! Vielleicht war das Glück, vielleicht aber auch respektvolles Umgehen mit den Verhältnissen vor Ort und die fehlende Erwartungshaltung, daß es überall in der Fremde wie in Deutschland zugehen müße...

Also jeder sollte so reisen, wie es seinem Naturell und seinen Ansprüchen entspricht - und das muß bei beiden Verianten nicht unbedingt heißen, daß man sich ständig nur unter seinesgleichen bewegt!

Kommentar von Caveman ,

Ja, es gibt sicher auch noch "echte Abenteurer" unter den Backpackern. Individualreisende, die sich weitgehend konsequent von den Backpackerzentren fern halten, die bei Backpacker-Massentouristen beliebten Pfade und Transportmittel meiden und sich statt dessen in solche Gebiete begeben und solche Verkehrsmittel nutzen, bei denen ein Zusammentreffen mit anderen Backpackern eher die Ausnahme als die Regel ist. Da gibt es dann wirklich ganz erhebliche Unterschiede zum Pauschaltourismus. Ich behaupte aber mal, dass dieser Typus im Gesamtbild eine verschwindend kleine Minderheit darstellt.

Dies zumindest hier in Thailand, wo ich die "Szene" seit langer Zeit ein wenig beobachte und wo das Phaenomen des Backpacker-Massentourismus vielleicht auch besonders stark ins Auge faellt.

Die allermeisten "Individualtouristen" steuern zuerst eines der bekannten Backpackerzentren an, allen voran die Khao San Road in Bangkok. Die Unterkunft fuer die ersten Tage wurde oft schon vorab ueber Internet gebucht, manchmal wird sie aber auch erst vor Ort gesucht. Hier spricht man Englisch, es sind an den vermeintlichen Touristengeschmack "angepasste" Speisen erhaeltlich, man haelt die oft bis zur Unkenntlichkeit verfremdeten Gerichte fuer authentische Thai Kueche und ist vor allem von Anfang an unter seinesgleichen. In den Bars und Kneipen laeuft zudem ueberwiegend westliche Musik und man muss sich somit auch nicht vom "Klingeklongel" der thailaendischen Pop Musik nerven lassen. Oft bilden sich auch hier schon die ersten Grueppchen fuer die weitere Reise (bzw. den naechsten Teil davon).

Die Weiterfahrt wird - wenn man nicht schon ein entsprechendes Flugticket hat - in einem der unzaehligen Reisebueros gebucht. Dort spricht man ebenfalls Englisch und das ist natuerlich ungeheuer praktisch. Ganz Bequeme lassen das auch schon mal in der Unterkunft vom dortigen Personal erledigen, was letztendlich aufs Gleiche rauskommt.

Diese Reisebueros richten sich ausschliesslich an Touristen. In den von diesen vermittelten Bussen und Vans trifft man somit auf keine Thais (Ausnahme: temporaere Reisebegleitungen einzelner Reisender). Man ist wieder unter sich und auf dem Weg zum naechsten Backpackerzentrum. Hat man sich vorher noch keinem Grueppchen angeschlossen, bietet sich hier dann auch wieder eine gute Moeglichkeit zur Kontaktaufnahme mit anderen Reisenden aus dem gleichen Kulturkreis und idealerweise auch aus dem gleichen Sprachraum.

Ist man dann am naechsten Etappenziel angekommen, geht's weiter wie zuvor. Natuerlich steigt man nicht am verpoenten "Pauschali-Strand" ab sondern am Nachbarstrand mit all seinen speziell auf die Beduerfnisse des Backpacker Massentourismus ausgerichteten Einrichtungen. Ohne "Reggae Bar", entsprechende Restaurants (mit Banana Pancakes, Steaks und angeblich authentischem, tatsaechlich aber stark abgewandeltem Thai Food) u.s.w. geht da gar nichts. Die bis vor ein paar Jahren schier unverzichtbaren Internetbuden sind heute hingegen nicht mehr ganz so wichtig. Statt dessen wird heute ein kostenloser drahtloser Internetzugang erwartet.

Auch ein "echter" Thai, der auf seiner Gitarre irgendwas spielt das zumindest entfernt an "Knocking On Heaven's Door" oder "Blowing In The Wind" erinnert, macht sich immer gut. Vielleicht auch mal ein wenig Thai-Pop. Davon aber bitte nicht zuviel.

Abends hockt man dann gemeinsam mit anderen "Individualreisenden" zusammen an der Strandbar und kann wunderbar ueber die verhassten Pauschalis in ihren Touri-Ghettos am Nachbarstrand laestern. Gern goennt man sich dann auch ein wenig Mitleid mit diesen, weil die dort so gar nichts von "Land und Leuten" mitbekommen. Da kriegt man doch als "Individualtourist" sehr viel mehr vom "echten Thailand" mit. Uebersehen wird dabei allerdings gern, dass man sich selbst ebenfalls in einem Ghetto aufhaelt, das nur ein wenig anders aussieht als das nebenan und dass die "Leute", die man dort kennenlernt, Thais mit mehr oder weniger guten Englischkenntnissen sind, die dort irgendeiner auf die Beduerfnisse der Rucksacktouristen ausgerichteten Erwerbstaetigkeit nachgehen.

Und so zieht die Karawane dann von einen "Backpackerparadies" zum naechsten.

Kommentar von ManiH ,

Für deine Antwort und den Kommentar hast du unzählige Daumen hoch verdient.

Chapeau !!!

Antwort
von PamCake, 16

Hallo!

Bevor deine Frage in diesem Forum wahrscheinlich bald einmal geschlossen wird, kriegst du noch eine Antwort von mir (zwischen 25 und 34).

Zur Antwort von moglisreisen: Es kommt schon auf die Art von Pauschaltourismus an, oder? Reiner Badeurlaub ist natürlich günstiger und vor allem für Familien praktisch bzw. für Leute die sich keine Gedanken um ihren Urlaub machen wollen. Möchte man das Land erkunden, sind Pauschalreisen selten günstiger - zumindest meiner Erfahrung nach. Ich bin absolut kein Typ für Pauschalreisen, Gruppenreisen gehen mir auf die Nerven. Ich erkunde lieber das Land für mich allein - ich dort bleiben wo ich will (vorzugsweise dort, wo sich weniger Pauschaltouristen aufhalten, obwohl das mittlerweile leider schwer zu finden ist), wie lang ich will und das Recherchieren und Organisieren bzw. Nachbearbeiten einer Reise ist ja der halbe Spaß!

Kommentar von Roetli ,

Du sprichst mir aus tiefster Seele :-) !

Antwort
von aitutaki, 13

Hallo 03304 da habe ich eine klare Abgrenzung. Für Europa und den Mittelstreckenbereich (war z.B. jetzt im Januar in Tunesien im Mai in Bulgarien) greife ich oft auf Pauschalangebote zurück, wobei ich meine Ausflüge dann immer individuell gestalte. Im Fernbereich z.B. Südafrika,Namibia,Südamerika Südostasien organisiere ich meine Touren selbst. Ich möchte mir meine Touren selbst gestalten und auch die Aufenthalte nach meinen Interessen organisieren. Selbst als ich noch kein Rentner war habe ich das so gehalten. Ich habe mich ausführlich mit den Zielen, den Wetterbedingungen und den Verkehrsverbindungen beschäftigt (in Südostasien 12 x mit Air Asia geflogen und immer gut angekommen). Bin kein Sicherheitsfanatiker und etwas Abenteuer muss auch dabei sein. Gruß aus Halle/Saale Dietrich

Antwort
von matijan, 11

Auch von mir einen noch eine Antwort! ;)

Individualreisen bevorzuge sind gut, wenn ich im Urlaub spontan sein möchte, d. h. das man sich flexible entscheiden kann, was man tun möchte. Das ist bei Pauschalreisen z.B. nicht so. Dennoch sind Pauschalreisen dahingehend gut, dass man sich um fast nichts kümmern muss. Der ganze Stress mit Hotel, Flug, etc. buchen fällt weg, da alles aus einer Hand für dich persönlich gebucht wird.

Generell muss man sich da aber selbst entscheiden, was man letztendlich will. Aber schau dir doch einfach mal ein paar Websites an, um selbst vergleiche festzustellen:

http://mediwelt-reisen.de/Pauschal

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!

Grüße, Jan

Antwort
von ManiH, 8

Auch noch meinen Senf dazu, auch wir reisen gerne individuell, was meiner Meinung und Erfahrung nach aber eine größere, intensivere Vorbereitung dem Reisenden abverlangt.

Bei Pauschalreisen, Pauschal gebuchten Rundreisen, oder Ausflügen ist eigentlich alles vom Veranstalter vorgeplant und du kannst dich meist nicht frei bewegen. Nicht mal länger bleiben wo es dir gefällt oder auslassen, was dich nicht interessiert.

Am meisten gefällt uns die pauschal gebuchte Anreise an einen Ferienort und dann freie und individuelle Planung was wir uns anschauen und wie wir uns im Land, auf der Insel, in einer Stadt bewegen.

Antwort
von Penguin8, 9

Ganz schön konfuse Antworten hierzu. Mal zusammenfassend. BEIDE Reisevarianten haben ihre Gründe und Berechtigung, die aber weniger vom Reiseziel sondern von der Absicht der Reise, vom Reisewunsch des Reisenden abhängen: Pauschalreisen gibt es nicht überall hin. Aber wer einfach nur irgendwohin will, und ein paar Tage oder Wochen am Strand rumhängen will, und ein bischen Nachtleben dazu, bleibt besser bei der Pauschalreise. Wer aber mehr an Land und Leuten, vor allem abseits der Touristenströme interessiert ist, baut sich seine Reise besser selbst zusammmen. Und hat die Chance erheblich mehr zu erleben, und zu erfahren. Ob das eine oder andere preiswerter ist, hängt von den Ansprüchen und den ausgeschöpften Möglichkeiten ab. Wer mit den Einheimischen Transportmitteln unzugehen weiss, spart meist eine Menge. Oft kostet das Gleiche auch sehr unterschiedlich. Wenn ich z.B. ein Flugticket von Manila nach Mindanao von Europa aus kaufe, kostet mich das mindestens ein paar hundert Euro oder Dollar. Aber auf den Philippinen gibt es Airlines, die das ab 17 Dollar fliegen, und das sind teilweise sehr gute Airlines. Und so könnte ich unzählige Beispiele anführen.

Kommentar von ManiH ,

Überall auf der Welt müssen Airlines wirtschaftlich arbeiten. Bei billigen Flügen wird dabei (eigentlich) immer an der Wartung gespart, da bezweifele ich das Merkmal "gute Airlines" sehr. 

Kommentar von rfsupport2 ,

Liebe/r Penguin8,

bitte nutze in Zukunft für die Rückmeldung auf Antworten oder Kommentare die Kommentarfunktion. Nur so kann gewährleistet werden, dass der inhaltliche Zusammenhang bestehen bleibt.


Beste Grüße,

Dein reisefrage.net-Support

Kommentar von Penguin8 ,

Danke fuer den Hinweis. Holger. Normalerweise handhabe ich das auch so. Aber in diesem Thema waren an einigen Stellen die Kommentarlink-Funktionen blockiert, und ich war gezwungen meine Antwort weiter unten anzuhaengen. Ich kann auch keine Mitteilungen an Member oder an Support schreiben

Antwort
von Penguin8, 7

An ManiH. Mit der Kritik an "Billig-Airlines" muss/kann ich Dir in vielen Faellen rechtgeben. Aber die meisten Einsparmassnahmen gehen auf Kosten des Personals. Und da triffst Du Airlines wie Lufthansa, Easyjet und so manche andere, die nun mal nicht das Image "schlecht" haben, in erster Linie. Lufthansa versucht naemlich jede andere Airline zu unterbieten, wobei es sich um viele "Scheinangebote" die gegen Europaeisches Recht verstossen - handelt. Aber sie gruendet dafuer Tochtergesellschaften, die sich an keinerlei Tarifvertraege halten. Und die Wartung leidet inzwischen auch zumindest unter Personamangel und ueberarbeitetem Restpersonal (Ich kenne welche) In Asien denke ich vor allem an Cebu Air Pacific, die mit die besten Wertungen erhaelt, und sich ein eigenes Konzept, sowohl beim Personal, Organisation und Vermarktung entwickelt hat. es ist eine sehr grosse Airline mit vielen Flugzeugen und Strecken, auch auf schwierigen Flughaefen. Aber - abgesehen von einem einzigen Vorfall, an dem Cebu A keine Schuld hatte, sondern von einem durchgeknallten Fluglotsen verursacht, gab es noch nie einen Unfall, oder auch nur Fast-Unfall. Wo andere Airlines halb leer fliegen, hat Cebu A praktisch nie einen leeren Flugsitz, und kann sich - ohne Verluste und Zuschuesse - auch ein paar Billigtickets leisten. Und das Personal versucht von fast jeder beliebigen Airline zu Cebu zu wechseln, was auch fuer deren Zufriedenheit spricht. Und ihre Piloten haben einen sagenhaften Ruf (werden zusammen mit denen der SIA ausgebildet in einer gemeinsamen Pilotenschule, weltweit eine der - wenigen - besten)

Antwort
von Penguin8, 4

In einigen der Emirate ist die Individualreise natuerlich moeglich. Aber es lohnt sich nicht, weder vom finanziellen Aufwand her, noch von den erweiterten Moeglichkeiten. Auch der Vorteil der Spontanietaet kommt kaum zum Tragen da es praktisch keine Alternativen gibt. Man imitiert halt einfach eine Pauschalreise, die im Baukastenstil gebucht waere, und zahlt meist auch mehr dafuer. Von der anderen Moeglichkeit, privat ein einheimisches Maedel anzubaggern, und zu hoffen, dass man dort auch unterkommt, wuerde ich ganz energisch abraten ;)  Hier gilt natuerlich vor allem die Aussage, dass Individualtouristen auch unter Touristen bleiben muessen. Aber in vielen anderen Laendern wuerde ich das nicht so sehen. Ich treffe auf meinen Reisen kaum andere Touristen, oder mal ganz selten: man gruesst sich halt und geht seiner Wege.  An die Adresse von Holger Reisefrage-Team: Sicher ist die urspruengliche Absicht des Themenerstellers nicht hierher sehr passend. Aber das Thema ist doch von allgemeinem Interesse und Informationswert fuer viele. Und - falls keine intoleranten Besserwisser  das Ruder uebernehmen - sehr gut zum Austauch unterschiedlicher Meinungen, Erfahrungen und Tips geeignet. Ich kann persoenlich Erfahrungen ueber eine ganze Reihe Laender teilen, habe dann wieder Nachhol- und Informationsbedarf z.B. fuer Burma, Nordindien u.a. So ergaenzt man sich gegenseitig :) 

Kommentar von ManiH ,

Sehe ich anders, reise seit mehreren Jahren in den Emiraten individuell. Ist auch kein höherer finanzieller Aufwand, sondern das Gegenteil, aber egal!! 

Kommentar von Penguin8 ,

Finde ich nicht egal. Wir sind ja hier um uns gegenseitig zu helfen, und Erfahrungen auszutauschen. Ich bin ja lernfaehig und willig. Erklaerst Du es mir ? Ich war schon oft in den Emiraten, und habe jede Variante ausprobiert, und habe auch Freunde und Bekannte dort. Ich habe noch nie eine Unterkunft entdeckt, die nicht schon vorher buchbar gewesen waere, und ich war ziemlich ueberall. Abu Dhabi ist ja noch am groessten, aber auch dort machte es keinen Sinn. Ich bin ganz spontan in Herbergen reinmarschiert, und habe sogar Sonderpreise als Touristiker erhalten. Dennoch waere es guenstiger gewesen, von auserhalb vorher zu buchen. Falls Du allerdings den Oman zu den Emiraten zaehlst, was viele tun, hast Du natuerlich Recht. Dort ist es - auser bei einigen Luxushotels - praktisch umgekehrt.

Antwort
von moglisreisen, 4

Hallo Herr/Frau FacharbeitschreiberIn,

bei Pauschalreisen hat man die Kosten im Überblick; Individualreisen sind meist (immer?!) teurer. Bei Zweiten bewegst Du Dich mehr. Deshalb lieben wir die.

Kommentar von Roetli ,

Teurer sind meiner Erfahrung nach Individualreisen nur dann, wenn man auf hochpreisige Hotelunterbringung, eine/n Guide und möglichst schnelle Beförderung Wert legt!

Das Schöne an Individualreisen ist aber, daß man mit ortstypischen Unterkünften auch mehr und schneller Kontakt zur Bevölkerung bekommt und ohne Rücksicht auf eine/n Reiseleiter/in rsp. die anderen Gruppenmitglieder die Zielorte/-gegenden erkunden kann, ohne nur die Hauptsehenswürdigkeiten fotografiert zu haben.

Antwort
von Penguin8, 4

Der Aussage "Pauschalreisen sind grundsaetzlich billiger als Individualreisen " wuerde ich ganz energisch widersprechen. Es gibt natuerlich Laender wo es keinen Sinn macht Individualreisen zu machen, vor allem wie Malediven, Jemen, Island, Emirate u.a. weil die Infrastruktur oder die Beschaffenheit des Landes dies einfach nicht zulaessen, oder dagegen sprechen. Aber in den meisten Laendern kommt man mit etwas Erfahrung, Planung und Flexibilitaet meist erheblich guenstiger weg, und bekommt auch mehr vom Land mit. Dies habe ich extrem selbst gestestet vor allem in Lateinamerika, Thailand, Indien, Philippinen oder Australien  

Kommentar von ManiH ,

Bei den Emiraten irrst du. Eine Individualreise ist dort sehr gut möglich. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten