Frage von Bonmont, 15

North Yungas Road in Bolivien?

Die so genannte "Straße des Todes" soll die heftigste weltweit sein. Wie genau darf man sich eine Fahrt vorstellen? Wie gefährlich ist das tatsächlich? Tipps dazu willkommen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Seehund, 14

Hallo,

bin die Straße rd. 15x gefahren und weil ich ungern bei mir selbst abschreibe, möchte ich diesen Link setzen: http://www.reisefrage.net/frage/todesstrasse-von-la-paz-nach-coroico-mit-dem-fah... Die Gefahrenlage hängt auch sehr stark vom Wetter ab, je nasser, desto gefährlicher. Am besten nach April und vor Oktober befahren. Allerdings kann es, weil am Andenostabhang gelegen, auch in der Trockenzeit regnen. In der Regenzeit ist Bolivien generell ein sehr schwieriges Reiseland. Noch etwas: Ungefährlicher ist es bergauf, also von Caranavi/Coroico nach La Paz, da man auf grund des Linksverkehrs auf der Strecke nicht am Abgrund, sondern an der Felswand entlang fährt. Ausserdem hat man Vorfahrt. Bergab geht aber auch- immer die Ruhe bewahren.

LG

LG

Kommentar von Roetli ,

Ergänzend: Seit ein paar Jahren fahren so gut wie keine Lkws mehr dort, da es eine neue, relativ gut ausgebaute Straße die Anden hinunter gibt! Manchmal begegnen einem aber noch Busse, das kann dann schon 'nervenkitzelnd' sein!

Wie Seehund schon schrieb - unbedingt darauf achten, daß auf dieser Straße (und noch ein paar anderen im Land) Linksverkehr herrscht, im Gegensatz zum Rechtsverkehr im übrigen Bolivien!

Kommentar von Seehund ,

LKW sind eigentlich neuerdings verboten, es sei denn, sie versorgen Orte an der Strecke. Neuerdings gibt es aber wieder mehr von ihnen, denn der "Tip" an den Polizisten ist günstiger als die Maut für die neue Asphaltstraße, zumindest hat man mir das dieser Tage aus La Paz geschrieben.

LG

Kommentar von Seehund ,

Was mir noch einfällt: Also allein in Bolivien kenne ich noch mehrere Straßen, die zwar gem. Statistik nicht so gefährlich sind, aber wenn man diese befährt, hat das Thema Statistik eben eine neue, sehr individuelle Komponente. Ein Beispiel wäre die Strecke zwischen Tarija/Entre Rios und Villa Montes.

LG

Antwort
von Beauregard, 10

Weitere Details: Die North Yungas Road, oft als „Straße des Todes“ bezeichnet, verbindet Boliviens Hauptstadt La Paz mit der kleinen Andenstadt Coroico. Die einspurige, ungeteerte Straße ist ca. 60 km lang, verfügt über keine Leitplanken, aber jede Menge Abgründe. Und es herrscht dort übrigens Linksverkehr. Wie "Seehund" ergänzt, gibt es inzwischen eine mehrspurige Alternative.

Kommentar von Seehund ,

Hallo,

die Jungs von Top Gear haben in dieser Folge (s.o.) ja an einer Engstelle ein ziemliches Gewese veranstaltet. Unnötig, denn 100m weiter wäre eine Ausweichstelle gewesen, diese liegen aus gutem Grund meistens in Kurven.

LG

Antwort
von demosthenes, 8

Manchmal kann es da ganz schön eng werden.

Kommentar von kirtamadl ,

Vielsagendes Bild – echt heftig die Location!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community