Frage von saminasser 12.09.2011

Medikamente nach China schicken?

  • Hilfreichste Antwort von AnhaltER1960 12.09.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Faxkopie eines Rezepts eines chinesischen Arztes wäre natürlich schick. Sonst würde ich es bei Standardmedikamenten drauf ankommen lassen.

    Günstigste Versandmöglichkeit ist der Brief. Wenn versichert, dann Einschreiben oder versicherter Wertbrief.

    Nicht wundern wegen der Packungsgrössen - im internationalen Postverkehr gehen auch noch Pamperskartons als Brief durch (L+B+H < 90 cm). Das wissen auch viele im Postamt nicht, in den Postshops erst recht nicht, gibt dann etwas Spass beim Diskutieren. Entscheidend für Brief ist das Gewicht, aber das stellt ja bei Medikamenten nicht so das Problem dar. Schuhkarton 35x25x15 cm kosten 3,45 Euro (bis 500 g). GuggstDuHier: http://www.portokalkulator.de/portokalkulator/std

  • Antwort von saminasser 23.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also ich sage Euch da jetzt ganz genau nach der frischen Erfahrung.

    Nein, ich gebe nicht mir selbst die Antwort, sondern ich versuche Euch eine Hilfestellung zu geben:

    Alle UPS, TNT etc. verlangen für einen "Brief" (Format wie von Anhalter geschildert) zwischen 80 und 150 Euro! Und die Post wäre tatsächlich das günstigste aber nicht schnellste gewesen!

    Die Post braucht ein wenig länger, ein wenig mit dem quasi minimalen Aufpreiss der Expressmarke!

    Danke an den "Anhalter" !

    So, es gibt aber auch noch das

    www.epaket24.de

    und das hat den deutlichen Vorteil, dass die aufwendigen Deklaration von nix und wieder nix also ner Salbe und sonst was hier wegfällt.

    Das Brieflein oder Päckchen war promt zugestellt und zwar zu einem drittel vom Geld welches UPS, TNT verlangst hätte...

    Von etwaigen Forderungen, die ja scheinbar gar nicht nötig waren mal ganz abgesehen!

    Von bei der IHK anzufordernden Quarantänebescheinigungen für Kosmetik oder auch einer Lizenz für Parmazeutischen... ich weiss es nimmer!

  • Antwort von tauss 13.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt kaum einen Teil der Welt, wo man nicht sämtliche Medikamente bekommt und wo es nicht auch sachkundige Ärzte und Apotheker gibt.Das gilt gerade auch für China, wo die Heilkunst ja wirklich Tradition hat. Oft ist es "lediglich" ein Problem, dass sie für die Betroffenen nicht erschwinglich ist, da es sich ja nicht um ein Standard-Medikament zu handeln scheint. Auf Deutsch: Lieber Geld zukommen lassen und vor Ort kaufen als Zoll-Probleme in Kauf nehmen.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!