Frage von bambi, 59

Malaria-Medikamente in Malaysia?

Ich war gestern beim Arzt und dieser hat mir ein Medikament zur Malaria Prophylaxe für meinen Malaysia Trip mitgegeben. Mein Freund hat bei seinem Arzt jedoch nur ein Notfallmedikament bekommen, falls dann wirklich etwas sein sollte. Ist eine Prophylaxe wirklich nötig? Ich bin ja froh, wenn ich geschützt bin, aber unnötig Medikamente in mich reinstopfen will ich dann doch nicht unbedingt...

Und noch eine Frage zur Medikamenteneinfuhr: Im Internet habe ich nur gefunden, dass man keine Aufputschmittel, Drogen usw. einführen darf. Ich nehme aufgrund meines Trainings drei versch. Tablette, das eine sind stinknormale Grünteekapseln, die anderen Multivitamintabletten und das andere etwas gegen unreine Haut. Ausserdem habe ich Asthma und deswegen auch Medikamente bei mir. Wird das ein Problem sein?

Und gibt es etwas dass in der Reiseapotheke ganz sicher nicht fehlen darf?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo bambi,

Schau mal bitte hier:
Malaysia Medikamente

Antwort
von Caveman, 49

Zur Malaria Prophylaxe und der Resistenzenbildung hat Tauss ja schon ganz richtig geschrieben, dass man das heute nur noch bei mehrtaegigen Reisen in Extremstgebiete mit unzureichender medizinischer Versorgung macht.


Jetzt wurden hier aber verschiedentlich Stnd By Praeparate empfohlen. Die machen aber in Laendern mit guter medizinischer Versorgung auch keinen Sinn. Ich weiss jetzt nicht, wie gut der medizinische Standard in Malaysia ist. Ich gehe aber davon aus, dass er nicht schlechter als hier bei uns in Thailand ist. Wenn diese Annahme stimmt, sind Malaria Stand By Medikamente auch fuer Malaysia voellig ueberfluessig. Bei Malariaverdacht musst du sowieso zum Arzt (eindeutige Diagnose geht nur mit Blutuntersuchung) und der gibt oder verschreibt dir dann auch die richtigen Medikamente. Selbst wenn du dir tatsaechlich eine Malaria einfangen solltest, wirst du die mitgebrachten (und i.d.R. teuer bezahlten) Medikamente ungenutzt wieder mit nach Hause nehmen. Trotzdem welche mitzunehmen ist also voellig unsinnig.

Kommentar von bambi ,

Danke für die Antwort. :-) Ich habe nun mit meinem Arzt telefoniert.  Das Medikament, dass ich zur Prophylaxe bekommen habe, kann anders auch als Notfallmedikament benutzt werden. Da ich es nun eh schon habe behalte ich es einfach und nehme es mit, dann fühle ich mich etwas "sicherer". Viel Platz nimmts ja nicht weg. :-)

Kommentar von Caveman ,

Aber bitte nicht vorschnell einnehmen, so nach der Devise "Ich nehme es erst einmal und gehe dann spaeter zum Arzt"! Du hast nach dem Feststellen erster verdaechtiger Symptome mindestens 48 Stunden Zeit, um zum Arzt zu gehen. In dieser Zeit schaffst du das sicher ueberall in Malaysia. Also lass die Dinger auch im Verdachtsfall weg und gehe zum Arzt, ohne diese vorher einzupfeifen!

Antwort
von tauss, 46

Angesichts zunehmender Resistenzen wird ebenso zunehmend von der Prophylaxe abgeraten, wenn man nicht längere Zeit in ein nicht wirklich total durchseuchtes Malaria-Gebiet geht. 

Da gibt es aber schlicht unterschiedliche Auffassungen unter Medizinern. Ich verzichte zwischenzeitlich eher auf die Prophylaxe und lasse mich zuvor zur entsprechenden Gegend von einem Tropeninstitut beraten. 

Unabdingbar ist dessen ungeachtet, nach Rückkehr von der Reise unbedingt den Körper zu beobachten. Bei grippalen Anzeichen kann eine Infektion vorliegen, die sich dann sofort und erfolgreich behandeln lässt. Nur eine verschleppte Malaria ist eine gefährliche und ggf. tödliche Malaria. 

Antwort
von Roetli, 37

Für Malaysia ist ein Notfallmedikament und schon gar eine Prophylaxe völlig unnötig! Es gibt dort überall Ärzte, Krankenhäuser oder medizinische Stationen, die entsprechende Tests machen können, die örtlichen Resistenzen kennen und das dem entsprechende Medikament empfehlen! Notfallbehandlung ist in Malaysia für Touristen umsonst, entsprechende Medikamente sind in guter Qualität in den Krankenhäusern gegen Bezahlung erhältlich. Eine Ausnahme wären evtl. Besuche im Regenwald auf Borneo, die mehrere Tagesreisen von jeglicher Besiedelung entfernt sind - da wäre ein Standby-Medikament vielleicht sinnvoll!

Wegen Deiner anderen Mittel - weder Grüntee-Kapseln noch Multivitamin-Tabletten brauchst Du eigentlich in Malaysia, gibt es dort alles in natürlichem Vorkommen in einer Qualität, die keine Tablette haben kann. Vielleicht geht sogar die Akne im tropischen Klima zurück... Bei den Asthma-Medikamenten gibt es einige, die verbotene Inhaltsstoffe enthalten - das solltest Du mit Deinem Arzt besprechen und evtl. auf andere ausweichen oder Dir eine englisch-sprachige Bestätigung vom Arzt geben lassen, daß sie medizinisch notwendig sind (und auch nur die urlaubsmäßige Menge dabei haben). Malaysia ist äußerst streng, schnell und rigoros bei der Anwendung der diversen Drogen-Gesetze - also besser nicht das kleinste Risiko eingehen!

Antwort
von NinaVo, 42

Präparate wie zum Beispiel Malarone kann man sowohl präventiv als auch im Fall einer Erkrankung verwenden. Ist eine Entscheidung, die man trifft. Sprich mal mit Deinem Doc.

Antwort
von Vanessa80, 40

Also ich würde hier auch nicht auf eine Prophylaxe setzen, sondern ein Stand-By-Medikament mitnehmen.

Deine Nahrungsergänzungsmittel sind kein Problem, hier geht es um Drogen und Amphetamine.

In der Reiseapotheke würde ich etwas gegen akuten Durchfall und ein Malaria-Stand-by-Medikament mitnehmen.

Antwort
von bintang, 34

Hallo,

ich lebe seit ca. 8 Jahren in Malaysia und mache mir wegen Malaria keine Sorgen, Dengue ist da schon eher ein Problem! Informationen zu Malaria und Dengue in Malaysia findest Du hier: https://sites.google.com/site/malaysiaauswandern/Home/malaria-dengue-malaysia?pl...

Du darfst Arzneimittel für den Eigenbedarf in Malaysia einführen, wenn du auf Nummer sicher gehen willst, laß Dir ein Rezept oder Bescheinigung vom Arzt geben das diese nötig sind. Multivit und GrüneTee Kapseln sind auch hier erhältlich.

In den malaysischen Apotheken (Pharmacy) erhaltst Du fast alles was Du brauchst (auch ohne Rezept), nur halt nicht in der von D-Land gewohnten Fülle und Auswahl.

Ich würde den Azaron Mückestifft in die Reiseapotheke packen, den gibts hier nicht. Ansonsten halt das übliche das man gerne griffbereit hat, was gegen Kopfschmerzen, Durchfall (Aktivkohle), Sonnenbrand, Jod .... Achja pack dir Ohropax (die Sorte gibts hier nicht) ein, wenn man es nicht gewohnt ist stören die Geräusche der Klimaanlage beim Schlafen.

Viel Spaß bei den Reisevorbereitungen und gute Reise. Grüße aus Malaysia

Antwort
von hauseltr, 30

Ich setze auf Doxycyclin!

Malaria:

ALTERNATIVE:
Doxycyclin

(in Deutschland nicht zur Malaria-Prophylaxe zugelassen, obwohl es von der WHO und in anderen Ländern empfohlen wird und international gute Erfahrungen vorliegen)
Empfohlene Prophylaxe und Dosierung:
1x täglich eine Kapsel/Tablette à 100 mg Wirkstoffgehalt

ab 90 kg Körpergewicht 200 mg pro Tag

Kinder ab 8 Jahren: 1,5 - 2 mg/kg KG pro Tag

EINNAHMEBEGINN: ein Tag vor der Einreise in das Malariagebiet
EINNAHMEENDE: vier Wochen nach Verlassen des Malariagebiets

Denge:

Eine spezifische Therapie des Dengue-Fiebers gibt es nicht. Die Behandlung erstreckt sich auf symptomatische Maßnahmen. Fiebersenkung, Behandlung der Kopf- und Gliederschmerzen. Bei schwerem Verlauf Einweisung in eine Klinik zur Schockbekämpfung, Behandlung von Blutungen, ggf. Dialyse und künstlichen Beatmung.

Doxycyclin scheint laut in-vitro-Untersuchungen eine hemmende Wirkung auf die Virusreprlikation auszuüben [12]. Es scheint damit zur Behandlung der ansonsten nicht ursächlich behandelbaren schweren Verläufe in Frage kommen zu können. Untersuchungen zur Wirksamkeit von Doxycyclin-Derivaten sind viel versprechend [13].


Antwort
von ManiH, 32

Zu dem Beitrag von hauseltr und seiner "Empfehlung des Medikamentes Doxycyclin"  verweise ich auf nachfolgenden Link!!

https://www.reisefrage.net/frage/was-zur-malariaprophylaxe-zu-empfehlen

Weitere interessante und gute Beiträge zur Malaria und Vorbeugung bzw nur Akutbehandlung findest du oben rechts in der Suchfunktion, einfach nur Stichwort eingeben. 

Generell ist auch meine Meinung, dem Körper so wenig mit Medikamenten zu belasten   wie möglich bzw soviel wie nötig! 

Antwort
von ManiH, 33

Ich rate dazu immer bei einem der Tropeninstitute z.B telefonisch nachzufragen zu dem Gebiet welches ihr bereist. Sie geben aus meiner Erfahrung die präzisesten Auskünfte und die beste Beratung. 

Schau mal nach einem Tropeninstitut in deiner Nähe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community