Frage von Dave82, 98

Italientour: Rom => Pompei => Amalfi => Nationalpark Gargano mit Vieste => Rom. Suche Infos / Tipps / Ergänzungen?

Hallo,

wir werden Mitte September nach Rom fliegen und möchten neben der Stadtbesichtigung noch 8 Tage mit dem Mietwagen unterwegs sein. Bisher habe ich mir das oben genannte Grundgerüst überlegt - mit 2-3 Hotels auf die Strecke verteilt.

Unsere Prioritäten für die Rundfahrt mit einem Mietwagen: * Schöne Strände/Buchten * Schöne Landschaften * Leichtes Wandern * Schöne Streckenführung * Nette Ortschaften

(Historische Stätten und Stadtbesichtigung haben wir in Rom genug und soll daher keine große Rolle spielen. Weiterhin wollen wir von Rom nicht Richtung Norden fahren - das kennen wir schon).

Ich habe ganz grob folgende Strecke im Sinn: Von Rom Airport über die Autobahn direkt nach Pompei (mit Besichtigung, evtl. auch Besuch des Vesuv, falls sinnvoll?)

Danach über Sorrento und die Amalfiküste nach Salerno (die Amalfiküste wäre ein zentraler Abschnitt der Tour... was lohnt dort am meisten?).

Zweiter Hauptpunkt der Tour wäre der Nationalpark Gargano und Vieste. Was lohnt auf dem Weg dahin?

Danach soll es wieder nach Rom gehen. Was lohnt auf dem Weg dahin?

Fragen dazu: 1) Macht die Tour allgemein Sinn? Oder gibt es sinnvollere Lösungen? 2) Was gibt es an interessanten Orten? Was sollten wir nicht verpassen? 3) Sonstige Tipps? 4) Ist die Tour in 8 Tagen angenehm darstellbar?

Antwort
von lastgasp, 83

Statt Pompei würde ich Herculaneum (Ercolano https://de.wikipedia.org/wiki/Herculaneum) empfehlen, es sei denn Ihr steht auf einen Archäologie-Ballermann.

Vom Bahnhof Portici-Ercolano geht alle paar Minuten ein Mischung aus Zug und S-Bahn ins Zentrum von Neapel. In Ercolano findet man noch gute Parkplätze, in Neapel selbst kannst Du praktisch nirgendwo parken außer unten am Hafen rund um die Statione Marittima, wo es halbwegs bezahlbare und bewachte Parkplätze gibt.

Vesuv nur frühmorgens, sonst lauft Ihr mit 500 Chinesen im Gänsemarsch.Amalfi ist vermutlich Pflichtprogramm, da halte ich mich raus und orientiere eindeutig auf den Cilento Nationalpark.

Pisciotta (https://goo.gl/maps/ckV2NwFdGmL2) ist absolut atemberaubend oberhalb des Meeres gelegen und die Küste zwischen Marina di Camerota und Scario ist die schönste an der ganzen Westküste...https://goo.gl/maps/H521XmPEF8B2

Ein wirklich großartiges preisgünstiges Hotel an einem guten Ausgangspunkt für Ausflüge, Wanderungen, Bootstouren ist das Instile Aparthotel in Ascea. Der Besitzer kann sehr gute MountainBikes organisieren....

http://www.instileaparthotel.it/contatti/

Den Gargano kann man in meinen Augen nicht sinnvoll in einer Woche unterbringen.....

Kommentar von Roetli ,

Das kann ich alles voll und ganz unterstützen! Von Herculaneum statt Pompeij angefangen bis Nationalpark Cilento statt Gargano und alles dazwischen! Für Vieste wäre Santa Maria di Castellabate ein würdiges Äkquivalent - das Fischerdorf 'Marina di Castellabate', aber vor allem das 'richtige' Castellabate oben auf dem Berg, das ganz zu recht als eines der schönsten Dörfer Italiens gilt.

Antwort
von Roetli, 61

So wie von lastgasp sehr schön empfohlen würde die Tour möglich sein. Es wären aber wohl mehr als 2-3 Hotels sinnvoll. In den Küstenorten des Cilento (Castellabata, Ascea, Pisciotta, Palinuro, Camerota- jeweils mit 'Marina di' davor) gibt es auf den Campingplätzen auch oft sehr hübsche Bungalows zu mieten und Ende September ist dann schon günstige Nebensaison. Rund um die gleichnamigen Orte in den Bergen kann man überall schön wandern, oder auch ab Marina di Camerota auf der Steilküste direkt über dem Meer.

An der Amalfi-Küste würde ich nicht die Küstenstraße entlang fahren, das kann auch im September noch nervig sein, weil man wenig Möglichkeiten hat, dort auch mal irgendwo zu parken bzw. weil man meist durch die Dörfer dort im Schritttempo unterwegs sein muß. Die Cilento-Küstendörfer südlich von Salerno sind zwar nicht so mondän (und teuer) wie die an der Amalfitana, aber ursprünglicher und mindestens so schön. Wenn aber unbedingt Amalfitana, dann würde ich die Höhenstraße nehmen und ab und zu einen ruhigen Blick auf das Treiben unten werfen.

Auf dem Weg zurück nach Rom wären neben dem beeindruckenden Schloß von Caserta auch die Dörfer/Städtchen der 'Comunità Montana del Taburno', dort vor allem Sant’Agata de’ Goti interessant. Dann auch etwas nördlicher das Kloster Montecassino, von wo man eine herrliche Aussicht auf das Land ringsum hat. Rund um Frosinone gibt es ein paar hübsche Dörfer, allen voran das malerische Patrica und Castro dei Volsci. Noch weiter nördlich gibt es in der Ciociaria einige Städte mit sehr schönen Altstadt-Kernen, z.B. Anagni oder Acuto. In Paliano gibt es ein schönes ehemaliges Zisterzienser-Kloster, heute von Kapuzinern verwaltet.

Kurz vor bzw. rings um Rom gibt es dann auch noch unzählige sehenswerte Orte (Velletri, Palestrina, Tivoli, Ostia Antica...), da wird die Auswahl wohl schwer fallen bzw. die 8 Tage könnten zu wenig sein.






Kommentar von AnhaltER1960 ,

D'accord. Aber was meinst Du mit "Höhenstrasse" statt Amalfitana ? Will man die gesamte Küste abfahren, gibt es doch nur die Amalfitana (Staatsstrasse 163), von der Stichstrassen nach Ravello bzw. über den Höhenrücken zum Golf von Neapel führen.

Kommentar von Roetli ,

Die Straße nach Ravello meinte ich. Leider sind die Ortsdurchfahrten auf der Amalfitana nicht nur sonntags meist 'zu', von Ende Juni bis Ende September auch sehr oft an den Wochentagen. 'Großes Kino' wäre die Cilento-Küstenstraße allemal auch :-)

Antwort
von AnhaltER1960, 40

Schon viele brauchbare Tipps dabei. Ferner:

* Montecassino, liegt an der Autobahn Rom - Neapel. Auf einem beherrschenden Bergrücken eindrucksvoll gelegene Klosteranlage, an der seit dem Mittelalter alle vorbei musste, incl. der Autobahn heute. Mit tragischer Geschichte im 2. WK.

* Statt Vesuv (lohnt eh nur bei guter Sicht) die phlegräischen Felder bei Pozzuoli. Da ist die Geoküche noch voll am Blubbern und es stinkt nach Schwefel.

* Rund um den Golf von Neapel gibt es zahlreiche römische antike Stätten. Zwischen Phlegräischen Feldern und dem Kap Misenum z.B. Baiae, Cumae, Miseno selbst, die eine touristisch wenig besuchte Alternative zu Herkulaneum oder Pompeji darstellen (wobei ich den Vorrednern zustimme, wenn Pompeji oder Herkulaneum, dann Letzteres)

* Ja, Amalfi-Küstenstrasse, muss vielleicht nicht gerade an nem Sonntag sein. Und ohne Uhr im Nacken, das klappt da eh nicht. Aber sie ist nunmal Grosses Kino. Abstecher nach Ravello unbedingt einplanen.

Antwort
von AustiegLinks, 49

Sollte sich Eure Reiseroute noch ein wenig mehr gen Stiefelhacke bewegen können, empfehle ich, des "altes Italien Feelings ohne Touri-überlaufende Sehenswürdigkeiten"-wegen die Städte Lecce und Brindisi. Verträumt, historisch und wie gesagt...fühlt sich wie eine kleine Zeitreise an...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten