Frage von TheoAusBerlin, 1

Innsbruck-Venedig

Ich wollte im Sommer von Innsbruck nach Venedig wandern, kann man unterwegs zelten oder ist das nicht ratsam?? 20 Tage reichen für die Tour, wollt jeden Tag so 6-8 Stunden wandern. Schon mal danke für die Antworten :-)

Antwort
von travelchris, 1

Hi Theo,

bin die Strecke vor 2 Jahren gewandert. Die ist auf jeden Fall sehr toll! Ja, du kannst auf jeden Fall zelten. Auch Proviant mitnehmen und kochen kannst du unterwegs. Damit sparst du dir die inzwischen irrsinnig teuren Hütten. Insbesondere die Glungezerhütte (Abzockerhütte) nahe Innsbruck. Auch die Wanderzeit klingt wirklich vernünftig.

Viel Spaß! Der Weg heißt nicht umsonst "Traumpfad München - Venedig".

liebe Grüße

Chris

Kommentar von Roetli ,

Hallo Chris - mal aus reiner Neugier: Wie hast Du das denn mit dem Proviant gemacht? In den Alpen gibt's doch sicher keine Geschäft zum Nachkaufen. Hast Du alle Lebensmittel mitgenommen? Stelle ich mir ganz schön schwer zu Tragen vor! Ansonsten ein tolles Vorhaben - manchmal bedaure ich sehr, daß ich schon so alt bin...

Kommentar von travelchris ,

Hallo Roetli, also das ist das größte Problem. Schlafsack, Kleidung und sonstige Ausrüstung summierten sich auf 7kg. Meine schwere Kamera habe ich daheim gelassen, sonst wären es 9 kg gewesen.

Der Proviant (und die Ausrüstung zum Kochen) nimmt den Rest des Gepäcks ein. Damit komme ich max. auf 19kg. Wir hatten vor allem Schwarzbrot (hält ewig), Gaudakäse am Stück, Salami am Stück usw. dabei. Damit kriegt man Frühstück und eine Brotzeit hin. Für Abends haben wir immer im Gaskocher gekocht. Meistens Nudeln mit Maggi-Tüten-Soße. ;-) Die sind besonders leicht. Die Krönung des Essens waren Tortellini mit Schinken-Sahne-Käse-Soße. Da haben wir gefeiert und alle anderen gestaunt. ;-) Öl, Salz und Pfeffer hatten wir übrigens auch dabei. Gnoccis haben wir gemacht, genauso wie Pfannkuchen mit Honig (einfach fertige Wraps braten) Mjam! ;-)

Das Gepäck kriegt man aber im Extremfall deutlich runter. Wir haben Leute gesehen, die Fertigtüten gekocht haben (3 mal täglich). Die schmecken überhaupt nicht, sind aber leicht. :-)

Gaskartuschen kannst man in Innsbruck im Obi und in Belluno im Supermarkt nachkaufen, muss man also nicht immer tragen. Für die ganze Strecke haben wir 6 verbraucht (zu dritt).

Das größte Problem ist das Einkaufen. Bis zu den Alpen kann man jeden Tag im Supermarkt einkaufen, ab da wird es eng. Von Bad Tölz bis Innsbruck muss man durchhalten und (am schlimmsten) die 7 Tage von Innsbruck bis Brixen. Da hatten wir sogar 21kg auf dem Rücken. Der nächste Supermarkt ist in Alleghe und dann 5 Tage später in Belluno. Ab da kommt jeden Tag einer.

Ab Italien hatten wir sogar ein Zelt, aber da war das Gepäck auch nicht mehr so schwer. ;-)

Vorteil: Das Gepäck wird jeden Tag leichter und man ist unglaublich motiviert zu essen. ;-)

liebe Grüße

Chris

Kommentar von tauss ,

Alternativ (habe ich schon mit meiner Frau gemacht) ne Fastenwanderung. Nicht aus ideologischen, sondern tatsächlich nur aus Gewichtsgründen. Hält man mit Vorbereitung gut 14 Tage durch und man spart wie gesagt unglaublich Gepäck!!! Unser "Rekord" waren bei einer Wildnistour in Kanada 400km ohne Nahrungsaufnahme, weil es unterwegs schlicht nichts gab. Klappte hervorragend. Ist aber ne Einstellungsfrage;)

Ansonsten habe ich auf solchen Touren tatsächlich nur Trockenzeug mitgeschleift, das sich mit Wasser schnell aufkochen oder anrühren lässt. Die geringere Lebensqualität durch diese Ernährung wurde durch die höhere Lebensqualität durch reduziertes Rucksackgewicht mehr als wettgemacht....

Kommentar von TheoAusBerlin ,

Danke Chris, nur noch eine Frage, sind die Wege gut makiert? Roter Punkt oder sowas??? Hat mir bei der Alpenüberquerung nach Meran super geholfen! Nur mit Karte wäre ich bestimmt aufgeschmissen, bin nicht so ein guter Navigator :-( GPS Gerät wäre auch bestimmt sinnvoll?! Lieben Gruß Theo

Kommentar von travelchris ,

Ja, die Markierung ist echt gut. Auch wenn es keine eigene Markierung für den Traumpfad gibt. Du folgst in der Regel einfach den Schildern zur nächsten Hütte und die haben die typische Rot-Weiß-Rot Markierung für Wanderwege. Eine Karte ist auch nicht schlecht. Wenn du ein GPS Fan bist, kannst du dir aber auch die Wegpunkte runterladen. (http://www.muenchenvenedig.de/Infos/Karten/Traumpfad.zip) Ich weiß allerdings nicht, wie das genau funktioniert um ehrlich zu sein. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten