Frage von travelandtravel, 73

Im Urlaub krank geworden?

Hallihallo,

ich habe mir während einer Reise einen Infekt eingefangen, durch den ich einen längeren Zeitraum (mehrere Wochen) krank geschrieben war. Jetzt habe ich ein wenig Angst vor dem Gespräch mit dem Chef, weil das ja schon sehr komisch wirkt.

Ist euch auch schon mal so etwas ähnliches passiert?

Antwort
von flugvogel, 24

Hallo! ich glaube auch, dass du dir keine Sorgen machen musst, aber natürlich kenne ich deinen Chef nicht und weiss nicht, wie er reagiert auf so eine lange Krankschreibung. Am besten - vor allem, wenn du bedenken hast - informierst du dich vorher schon mal über deine Arbeitsrechte und -pflichten. Ich kann diese Seite hier u.a. empfehlen: http://www.karrierepropeller.de/krankenrueckkehrgespraech/ Wenn du ganz ur viel Angst hast, kannst du dir auch jemandem vom Betriebsrat dazuholen. Aber in den meisten Fällen ist das ja eh bloss ein Abgleichen von Versäumnisse und der Chef will sicher gehen, dass du auch wirklich wieder bereit bist für vollständiges Arbeiten. Ansonsten kann ich mich noch anschliessen: Es sieht besser aus, wenn es eine längere Krankschreibung war als eine kurze. 

Antwort
von TravelLove321me, 29

Oh gott das ist fies. Erkläre es ihm deutlich. Wenn er ein guter Chef ist sollte er dafür Verständnis zeigen. Soll froh sein das Du nichts schlimmeres hast. Ein freund von mir hat sogar Krebs verheimlicht obwohl er 3 Monate krank geschrieben war und der Chef hat nie nachgefragt und war froh als er zurückkam. Also ist echt je nach Chef unterschiedlich...Viel Glück beim Gespräch

Antwort
von Sannemann, 37

Hast Du jetzt allgemein Angst vor der Begegnung mit dem Chef, daß der ironische Sprüche machen könnte, weil Du im Urlaub erkrankt bist? Dem kannst Du gelassen entgegensehen, wenn Dir sowas nicht regelmäßig passiert und Du eine Krankmeldung hattest, ist es eher günstig, wenn diese länger ausfiel, denn das ist glaubwürdiger als wenn sie nur ein paar Tage betragen hätte, die eher so wirken könnten, als hättest Du noch einen Tag dranhängen wollen.

Solltest Du ein richtiges Krankenrückkehrgespräch haben, dann könntest Du, wenn das Verhältnis zu deinem Vorgesetzten nicht gut sein sollte, verlangen, daß ein Vertreter des Personalrats/Betriebsrates dabei ist, den Ihr hoffentlich habt. Der vertritt Dich auch, wenn Du nicht gewerkschaftlich organisiert bist. Dabei mußt Du wissen, daß Du auch auf konkretes Befragen nicht die Diagnose Deiner Erkrankung nennen mußt. Du müßtest lediglich dazu Auskunft geben, wenn Deine Erkrankung irgendwas mit Deinem Arbeitsumfeld zu tun gehabt hätte. Also irgendwelche Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz bekannt sind, die dazu geführt haben könnten, daß die Erkrankung beispielsweise erst im Urlaub ausgebrochen ist. Zum Beispiel: Du hast während der Arbeit irgendwelche giftigen Dämpfe eingeatmet und hast im Urlaub dann Asthmaanfälle bekommen.  

Antwort
von suisso, 35

Ja ist mir auch schon passiert aber nicht gerade mehrere Wochen. Wurde in der letzten Woche meines Urlaubs im Ausland Krank. Bin dann nach der Rückkehr direkt zum Arzt, dieser hat mich dann rückwirkend Krank geschrieben. Am Sonntag vor Arbeitsbeginn musste ich dann notfallmässig zum Zahnarzt einen Weisheitszahn ziehen, dieser hat mich dann gleich nochmals eine Woche Krank geschrieben. Beim Chef war das alles kein Problem, hatte ja die Arztzeugnisse welche meine Krankheit bestätigten.

Antwort
von Tinkabell12, 13

Hallo, ja hatte ein ähnlichen Fall, wobei ich mich nach dem Urlaub ständig schwindelig fühlte und arbeitsunfähig war.

Der Chef hat mich sogar persönlich angerufen und nachgefragt, wieso ich nicht zur Arbeit komme.

Wenn du es ihm schilderst und erzählst warum du nicht kannst, wird es schon verstehen. Hier findest weitere Infos bezüglich deiner Urlaubs rechte

http://www.arbeitsvertrag.org/urlaub/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten