Frage von Stylewer, 48

Ich plane eine Autorundreise durch Europa. Was muss ich beachten? Und wie senke ich die Kosten?

Hi, ich bin (noch) Schüler und habe vor im Juli eine 1 monatige Rundreise mit dem Auto und zwei Freunden durch Europa zu machen. Ich besitze momentan einen alten Golf. Nun habe ich schon lange den Traum eine solch eine Reise zu machen und möchte diese nun machen bevor ich meine Ausbildung beginne. Nun habe ich keine Ahnung was ich beachten muss und wie ich möglichst günstig übernachte, da mein Geld das ich bis dahin habe sicherlich für den Sprit draufgehen wird. Habt ihr Tipps und ne Idee wo ich nen geeigneteres Auto herbekomme? DIe Länder sind: England, Schottland, Irland, Frankreich, Spanien und Italien. Vielleicht kennt ihr ja da ein paar gute Übernachtungsmöglichkeiten. Die Route kommt noch als Bild. P.S. hoffe der Text klingt nicht zu naiv.

danke an alle die antworten :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tropentier, 27

Ich war vor vielen Jahren in der genau gleichen Situation. Deshalb verstehe ich deine Frage gut.

Uebernachten: Die Jugendherbergen der HI-Gruppe (Hostelling International) sind super und halten alle einen notwendigen Minimalstandard ein (oder höher). Alle sind über die gleiche Homepage erreichbar, die gleich aufgebaut ist, und die du deshalb auf Anhieb verstehst.
Alle sind sauber, sicher, billig, meistens haben sie Internet-Anschluss (auch für dein Smartphone). Sie sind in jeder Hinsicht super. Bettwäsche wird immer geliefert, sauber, frisch. Damit reduziert sich dein Gepäck. Es lohnt sich, Mitglied des Verbandes zu werden.
Ein normales Hotel ist auch möglich, wenn ihr mehrere Personen seid. Für Einzelpersonen sind Hotels zu teuer. Orientiere dich in diesem Fall beim Studenten-Reisebüro statravel.

Fahrt: Wo du ein günstiges Auto kaufst, weiss ich nicht.
Wenn ihr aber vor allem Städte besuchen wollt, ist die Bahn wesentlich günstiger, risikolos, bequemer. Ihr habt dann keine Parkplatz-Probleme. Es gibt internationale Spezialbillette für Erwachsene und für Jugendliche.

Information: Der Reise-Know-How-Verlag ist spezialisiert auf Reise-Führer, die alle notwendigen Informationen liefern für Leute, die ihre Reise selbständig planen. Es lohnt sich unbedingt, sich vor der Reise gut zu orientieren. Mit jedem Fehler, den man so vermeiden kann, ist das betreffende Buch bereits mehr als bezahlt.

Restaurants: sind teuer. Wenn ihr in Läden einkauft, kostet eure ganze Gruppe weniger als sonst eine Einzelperson in einem Restaurant. Und im Freien essen ist erst noch schöner als in einem Restaurant. Ich mache das heute noch so, obwohl Restaurants für mich heute kein finanzielles Problem mehr wären.

Sicherheit: In Europa ist die Kriminalität zwar ein kleineres Problem als auf anderen Kontinenten. Achtet aber trotzdem darauf - sonst kann es zu Situationen führen, die euch völlig überraschen. In allen Reise-Know-How-Büchern wird auch darüber orientiert.
Im Allgemeinen ist man sicher, wenn man sich dort aufhält, wo es viele Leute hat. Gefährlich sind einsame Orte in grossen Städten - auch am helllichten Tag! Auch Uebernachten im Auto auf Parkplätzen kann Probleme geben. Dann wenigstens auf Camping-Plätzen.

Tragt keine Wertsachen zur Schau, benehmt euch unauffällig. Lasst euch nicht erwischen, wenn ein Bettler rührselige Geschichten erzählt. Lasst euch nicht einladen, ausser in der Jugendherberge oder wenn ihr jemanden von früher her schon kennt.
Ich habe bisher noch nie einen Bettler getroffen, der kein Gauner war!

Und nun wünsche ich euch eine gute Vorbereitung und eine interessante Reise!

Kommentar von Stylewer ,

Hey danke ne echt gute Antwort... das ist das was ich wissen wollte :) habe gesehen das zu deinen Experten Themen Italien zählt und das du Rom kennst... was sollte man da machen und damit meine ich NICHT NUR das normale Touristen Programm... also einer Seits in ganz Italien und dann spezielle in Rom :)

Kommentar von Tropentier ,

Ich weiss was du meinst. Ich hatte diese Frage am Anfang auch. Ich denke aber, dass du, wenn du noch nicht viele Reisen gemacht hast, dich vorerst an das Einfachere halten solltest. Die Touristen-Programme sind zumindest so, dass sie klappen und nicht gefährlich sind. Und sie sind auch interessant, wenn du dich so vorbereitest, dass du weisst, was die Dinge bedeuten, die du siehst. Und nach einigen Reisen hast du dann mehr Erfahrung und kannst dich an die aussergewöhnlicheren Dinge herantasten.
Ich rate dir: Fang mit einfachen Sachen, die du überblickst. Mach diese Reise (sofern es deine erste ist) nicht zu kompliziert. Wenn das gelingt, wirst du ja noch öfters reisen. (Und sonst wirst du die Lust verlieren.)

Leute kennen lernen ist nicht ganz unproblematisch. Es ist wie im Internet: man gerät auch an Betrüger - und es braucht eine gewisse Erfahrung, damit man das jeweils merkt, bevor es gefährlich wird. Für den Anfang würde ich mich an Gleichaltrige halten, die du in der Jugendherberge massenweise triffst.

Was Rom betrifft, so habe ich kürzlich ein Video gemacht: http://www.youtube.com/watch?v=3WoRq3uOLlM
Du siehst nachher auf den Bildschirm auch andere Videos (zB. Kolosseum, Ausgrabungsstätten), aber auch solche von vielen andere Orten.

In Europa gibt es (je nach Jahreszeit) viele interessante Orte. zB. London, Barcelona, Sevilla, ganz Andalusien. In der Nähe Marokko, Türkei.
Wenn du die Flugpreise anschaust, bist du vielleicht erstaunt, wie relativ billig Langstreckenflüge sein können. (Such bei sta-travel, dann aber auch direkt bei den Airlines. Ich habe mit KLM immer gute Erfahrungen gemacht, aber unerwarteterweise auch mit Turkish Airlines.

Achte auf die Kriminalität. Es sind nicht alle Länder problemlos bereisbar. zB. ist die Kriminalität in den USA ein Mehrfaches höher als in Kanada. Von Mexiko an südlich ist es mega-gefährlich. Von den meisten Gebieten in Afrika würde ich abraten.
Sehr sicher sind aber Japan, China, HongKong, Singapur. Auch das erstaunt dich vielleicht.
Achte darauf, dann hast du das Wichtigste schon getan. Viele, die mit Reisen beginnen, achten auf die Sicherheit nicht - und landen dann im Spital (oder noch schlimmer). Auskünfte in dieser Hinsicht gibt es auch (im Internet) bei staatlichen Websites. Schau diese an, wenn du in Zukunft öfters und weiter reist.

Viel Vergnügen!

Antwort
von kinofan, 22

Vielleicht meldest du dich erst einmal bei der Mitfahrzentrale an. Da kannst du die Kosten senken, in dem du noch andere Leute mitnimmst, falls euer Kofferraum und die Gepäcklast das zulassen - das wäre eine effektive Lösung für euch.

Antwort
von jannissei, 16

HI,

wenn das Wetter mit macht könnt ihr zelten, günstiger als Hotel und in manchen Ländern auch legal außerhalb von Campingplätzen ... da wäre nur gut, wenn ihr euch da nicht wie die Wilden benehmt (also alles zu müllt). Ich will euch nichts unterstellen, habe aber schon viel gesehen.

Ansonsten in den Großstädten ab ins Hostel, oft sehr günstig und es ist viel los.

Gruß

Antwort
von flickflack33, 15

Naiv oder nicht - wichtig ist auch, die sog. Mitführpflichten zu beachten, jedes Land hat Vorschriften, was z.B. Warndreieck, Warnweste, etc.. betrifft; außerdem sind auch die Tempolimits unterschiedlich, die Auflagen, was Fahren mit Licht betrifft oä; hier kann man saftig zur Kasse gebeten werden; das gleiche gilt für die Promille-Grenze (wobei es ohnehin klüger ist, beim Fahren gänzlich aufs Trinken zu verzichten), Autoclus geben auf ihren Seiten dazu detailliert Auskunft

Antwort
von tauss, 13

Naiv nicht.

Aber das erinnert mich an den Schüler, der hier kürzlich ein ähnliches Mammutprojekt per Interrrail vorstellte. Für mich ist WENIGER aber tatsächlich MEHR.... Vier Wochen wären für mich max. England, Schottland und Irland und dann vier Wochen Frankreich, Spanien und Italien. Und selbst das ist zu viel, um in vier Wochen mehr als die Blitzlichtaufnahme der jeweiligen Länder zu bekommen.

Mit weniger Ländern lässt sich also auch noch ordentlich Sprit sparen und man hat mehr davon....

Das GÜNSTIGSTE mit 4 Leuten bezüglich der Übernachtungen dürfte ein Mehrbettzimmer in Hostels gefolgt von Campingplätzen sein. Je nach Standard des Platzes ggf. natürlich auch umgekehrt.

Sparen lässt sich gut am Essen in Restaurants incl. Alkohol;)

Und natürlich durch den Einkauf der Lebensmittel auf einheimischen Märkten abseits der Touristenviertel.

Viel Spass bei der weiteren Planung..... Und noch ein Hinweis: Auch wenn gerade Jugendliche ständig meinen, das Leben sei mit dem Berufsleben oder ab dem 20. Lebensjahr irgendwie beendet: Meine größten Touren habe ich nicht nur mit 18 sondern auch noch mit 30 und dann wieder um die 50 gemacht. Insofern kann man sogar vor der Rente durchaus etwas erleben und muss nicht hektisch durch die Landschaft rasen als sei es das letzte mal.... :)

Kommentar von Stylewer ,

Danke... wirklich gute Tipps :) Und vor allem der letzte Absatz macht mir Mut. Weil bisher konnte ich mir nicht vorstellen das ich mit 30 Tagen Urlaub im Jahr was machen kann... aber vielleicht geht das ja doch :)

Kommentar von Blnsteglitz ,

Stylewer: 30 Tage sind 6 Wochen und wenn du ganz geschickt planst (mit Brückentagen etc) kannst du ganz viel erleben (musst nur schneller sein als deine Kollegen Grins ) und ich schließe mich tauss an: Meine tollsten Reisen ( und -erfahrungen) habe ich jenseits der 45 gemacht.....

Kommentar von tauss ,

OK, wenngleich 6 Wochen in der Azubi - Zeit wegen Berufsschule etc. tatsächlich etwas schwieriger sein dürften. Ansonsten hängt es stark vom Job, dem Chef und den Kollegen ab. Wir haben mal durch gemeinsame Planung einem seine lang geplante 9-Wochen-Traumtour ermöglicht und er nahm dann in den Jahren drauf bei Brückentagen, an Weihnachten etc. auf uns Rücksicht. Geht alles, wenn das Betriebsklima stimmt;)

PS: Danke fürs Kompliment und Dein Verständnis, dass ich nun doch keine Frau bin:)

Kommentar von Blnsteglitz ,

;-)))))))))))))))))))))))

Kommentar von tauss ,

Danke für den Dank. Entscheiden müsst Ihr selbst.

Übrigens, weil ich es gerade im Bekanntenkreis wieder erlebt habe und eine tolle Tour von Jugendlichen schon zur Halbzeit mit Krach leider platzte: Sprecht Euch vorher ab, was die individuellen Vorstellungen sind. Selbst wenn man sich das ganze Jahr gut versteht, verursacht eine solche Reise in einem Auto und möglicherweise auch in einem Raum auch unter guten Freunden durchaus Stress. Deshalb vorher klären, wie lange man jeden Tag max. im Auto sitzen will. Was passiert, wenn's regnet oder 2 an einer ganz tollen Stelle länger bleiben wollen und die anderen schon auf gepackten Reisetaschen sitzen und unbedingt weiter wollen? Wie macht man es mit dem Einkaufen, wer organisiert was? Wie könnten Alternativprogramme trotz gemeinsamer Reise aussehen ( einer will ins Museum, drei wollen an den Beach: Wer bekommt das Auto?) etc. etc.

Antwort
von Emschergirl, 13

Wie wäre es denn, wenn ihr ,

statt in einem- möglicherweise schon etwas alterschwachen, v i e l Benzin schluckenden- Auto zu hocken,

auf Fahrräder umsteigt??

Plant vorher sorgfältig gut zu bewältigende Strecken/Etappen ( wählt vielleicht erst' mal England ;Schottland Irland und später- Urlaub ist ja immer drin (!!) - könnt ihr dann Italien, Frankreich, Spanien bereisen ) und strampelt dann los !!

Günstig übernachten könnt ihr in Hostels /auf Campingplätzen und verpflegen tut ihr-wie hier schon vorgeschlagen- euch selbst .

Einmal ein solches Abenteuer zu wagen, das war, als ich in eurem Alter war, immer mein g r o ß e r Traum.......

Antwort
von Blnsteglitz, 11

hoffe der Text klingt nicht zu naiv

Der Text weniger - aber die Route für 4 Wochen ist schon ein bißchen naiv....

;-))))

Du willst doch die Länder nicht abhaken- konzentriere dich entweder auf England,Schottland und Irland oder Frankreich,Spanien und Italien. Du hast mehr davon..... glaub mir.

hier findest du günstige Übernachtungsmöglichkeiten

http://www.german.hostelworld.com/Jugendherbergen/karte/Europa

Kommentar von Stylewer ,

Danke ich denke das werde ich auch mache... Ich schmeiße sogar noch Spanien raus und dann gibt es nur Italien und ein bisschen Frankreich Das macht es intensiver. :)

Kommentar von Blnsteglitz ,

Super- das wird bestimmt ne tolle Sache.

Kommentar von tauss ,

Da hat sich unsere Antwort ja fast deckungsgleich überschnitten..... D'accord...

Antwort
von demosthenes, 13

Fahr nicht so weit, fahr nicht zu schnell und bereise lieber Länder, die Du auch ohne erhebliche Fährkosten erreichen kannst.

Und fahr ruhig mit dem alten Golf, sieh ihn nur vor der Fahrt noch mal richtig durch, denn dieser Wagen ist in (fast) allen Werkstätten und Dorfschmieden bekannt und Ersatzteile bekommst Du notfalls auch auf (fast) jedem Schrottplatz.

Und zum Thema günstiges Übernachten: Wie wäre es denn mit Zelten?

Antwort
von Schmittie, 11

Achte einfach darauf ein Auto mit möglichst wenig Verbrauch per 100 Kilometer zu kriegen. Bei so ner Riesentour wird sich jeder Litter weniger auf 100 Kilometer bemerkbar machen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community