Frage von frankbln, 59

Ich plane ein Backpacker-Tour Russland-China-Kirgistan-Kasachstan. China-Visum ist kompliziert, es werden gültige Buchungen verlangt. Kann man das vermeiden?

Zu den Hotelbuchungen war das übliche Vorgehen offenbar, die Hotels zu reservieren und wieder stornieren. Inzwischen aber werden offenbar bezahlte Buchungen mit Nachweis des abgebuchten Betrags verlangt, siehe: http://www.derreisefuehrer.com/china-volksrepublik/reisepasse-visa Hat jemand damit aktuelle Erfahrungen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bambooblog, 37

Aktuell wird die Situation eher schwieriger, vor allem, wenn Ihr bei der Visa-Beantragung angebt, dass Ihr durch Xinjiang wollt. Aber wie oben schon gesagt wurde, wenn Ihr erstmal in China seid, dann fragt keiner mehr danach. Die Reiseroute usw. werden nicht ins Visum eingetragen.

Kommentar von frankbln ,

Ja, wir werden Xinjiang vermeiden.

Herzlichen Dank für den Hinweis. 

Antwort
von frankbln, 42

Hallo Herbert,
danke!
Es war also vor September 2013 - denn da hat China neue Visums-Regeln eingeführt.. Und vielleicht grad jetzt noch mal verschärft..
Mal schauen, wie ich mit der Situation umgehe. Möglicherweise verkürzen wir den China-Teil unserer Reise und bleiben länger in Russland, Kirgistan und Kasachstan. Mal schauen..

Falls jemand noch Tipps zur aktuellen Situation betreffs China-Visum hat - wäre ich dankbar.

Antwort
von Roetli, 31

Vielleicht könntet Ihr Euch behelfen, indem Ihr feste Buchungen in den billigsten Kategorien der örtlichen Hostels macht. Das kostet in aller Regel nicht viel und vor Ort kann man diese Buchungen dann entweder upgraden durch Bezahlung eines besseren Zimmers oder notfalls verfallen lassen und sich was ganz anderes suchen.

Die meisten Hostels haben eine 'Maximum-Stay-Policy' von 7-10 Tagen - da solltet Ihr mit kleinen Kosten schon einen ganz schön langen Aufenthalt abdecken können!

Über eine Verkürzung des Aufenthalts dort würde ich erstmal nicht nachdenken, da es ja viel zu sehen und  zu entdecken gäbe (was sich in Kirgistan und Kasachstan überwiegend auf Landschaften beschränkt).

Antwort
von hborn45, 35

hallo,

habe seinerzeit eine radreise durch china gemacht. habe das visum durch ein reisebüro beschaffen lassen, ohne dass ich selbst irgendeine buchung vorgewiesen habe. offensichtlich wusste das büro, was zu tun ist, denn auch dass ich per rad zu reisen vorhatte, wurde nicht erwähnt. hat man erst einmal das visum, interessiert es in china niemanden, wie u. wohin man reist.

viel glück und gute reise!

Kommentar von frankbln ,

Vielen Dank für die Antwort, aber dazu die Frage: Wann war denn das? 
Ich habe bei mehreren Visa-Agenturen gefragt, und alle sagen das gleiche: China hat die Bedingungen stark verschärft für westliche Ausländer. (Meine Reisepartnerin ist Russin, und hat keine Probleme ein Visum zu bekommen).
Ich fürchte ein bisschen, viele Infos über Backpacker-Reisen sind für deutsche Staatsbürger.

Daher die Frage, wann deine Reise war?

Danke und viele Grüße aus Berlin,
Frank

Antwort
von hborn45, 29

hallo frank,

das war 2011, und ich habe das visum einmal in einem psb (police security office) verlängern und auf einer exkursion nach hongkong erneuern lassen. meine, mich zu erinnern, dass ich lediglich eine hotel-adresse angeben musste. ich war rund drei monate in china unterwegs ohne jede probleme mit den behörden

es waren sehr viele backpacker unterwegs, die ich in hostels oder unterwegs getroffen habe. auch von denen habe ich nichts über irgendwelche schwierigkeiten erfahren.  

ob sich das heutzutage anders darstellt, weiß ich nicht zu sagen, kann ich mir aber nicht vorstellen. 

gruß

herbert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten