Frage von MBMB22, 220

Ich habe eine Reise über RSD Reisen am Telefon gebucht, habe die Reise innerhalb von 24 Stunden wieder stoniert, jetzt soll ich 20% zahlen,wastue ich dagen?

Also ich habe die Reise über meine Arbeitstelle gefunden über Mitarbeitervorteile, habe Sie erstmal auf Option gestellt. Am Abend hab ich da angerufen und der Reise zugesagt.Ich habe sofort die Reisebestätigung per email erhalten. Am nächsten Morgen wollte ich die Reise wieder stornieren hab das auch am Telefon gemacht. Mir wurde eine Rechnung von 20% gestellt, ich will sie nicht zahlen, Könnt Ihr mir helfen was ich machen kann? Hab auch schon einen Widerruf geschrieben hat leider auch nicht geholfen.

Antwort
von tauss, 184

Grundsätzlich gilt auch bei Online- Geschäften (wie beim Haustürgeschäft) die 14-tägige  Widerrufsmöglichkeit nach §355 Abs.2 BGB. Grundsätzlich lässt aber im juristischen Sinne Schlupflöcher zu, jenachdem, wie RSD seine AGB gestaltet hat. Sinnvoll wäre es, auf jeden Fall unter Bezug auf diesen Paragrafen zu stornieren. 

Kommentar von reiserolf ,

Das Fernabsatzgesetz gilt nicht bei Reisen. http://www.fernabsatz-gesetz.de/faqsfernabsatzundmehr.htm  

Es ist zwar nicht schön, aber es gibt durchaus Reiseformen, bei denen Flugtickets am Tag der Festbuchung ausgestellt werden und am nächsten Tag nicht mehr kostenlos storniert werden können. Ob das bei dieser Reise der Fall ist, vermag ich allerdings nicht zu sagen. Laut AGB scheint die Gebühr o.k. zu sein.

bye

Rolf

Kommentar von tauss ,

Vielen Dank @Reiserolf für die wichtige Klarstellung. Das hätte mein erster Satz sein müssen. Du hast natürlich mehr als Recht!!! Allerdings schreibt der Fragesteller, er hätte GESCHRIEBEN. Da wäre die Frage, WANN er geschrieben hat. Wenn ein Postlaufweg zu berücksichtigen wäre, KÖNNTE mein eingeschränktes GRUNDSÄTZLICH durchaus auch hier gelten. 

Antwort
von Blnsteglitz, 157

https://www.rsd-reisen.de/arb/

1.1 Der Reisevertrag kommt erst nach Zugang der schriftlichen
Auftragsbestätigung/ Rechnung des Reiseveranstalters beim Anmelder
zustande.

Eine EMail ist eine schriftliche Auftragsbestätigung - oder sehe ich das falsch?

Dann wären die 20% m.M. nach korrekt. Weiß es jemand besser?

Kommentar von tauss ,

Zu 99% dürfte das in diesem Fall auch so sein. Die AGB sehen, ich habe jetzt nachgeschaut, 20% vor. Meine Krücke wäre jetzt lediglich der schriftliche Widerspruch. Siehe meine Anmerkung zum Kommentar von @Reiserolf

Antwort
von ManiH, 110

Leider kannst du nur auf Kulanz hoffen. Die Rechnungsforderung besteht zu Recht, aber Versuche es doch noch einmal, so wie hier schon angeraten.

Viel Glück!

Antwort
von reiserolf, 116

Hi,

darf ich Dich fragen woher Dein Sinneswandel kommt? Warum buchst Du am Abend und stornierst am nächsten morgen wieder?

Bye

Rolf

Kommentar von tauss ,

na ja. Shit happens...:) Gebe zu: Ist mir auch schon passiert. Ich hatte bei der Flugbuchung einen extrem wichtigen und nicht verschiebbaren Termin im Buchungszeitraum schlicht übersehen und fiel dann am nächsten Morgen beinahe in Ohnmacht als ich meinen Fehler bemerkte..... Allerdings hatte es damals, Stornierung innerhalb von 12 Stunden, wohl kulanterweise keine Zahlungsverpflichtung für mich zur Folge. 

Kommentar von Nightwish80 ,

Ich muss Rolf recht geben. Ich kann das ganze auch nicht nachvollziehen.

Man bucht doch nicht aus jux. Das überlegt man sich doch vorher.

Sorry to say, aber da muss man dann eben mit den Konsequenzen leben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten