Frage von Rello, 34

Hundeschlittenfahren Lappland

Huhu,

ich würde gerne eine kurze Reise zum Hundeschlittenfahren in Schweden machen. Zum Beispiel eine dieser 6 Tage Reisen hier: http://www.guideboard.com/touren/Hundeschlitten/Schweden/Lappland/ Denkt ihr eine Woche ist da lang genug? Mein Partner ist nicht so gerne in Schnee und Kälte unterwegs aber mit An- und Abreise sind es ja effektiv nur 4 Tage, das sollte ok sein. Ich würde dort auch gerne die Nordlichter sehen. Geplant wäre das ganze für nächstes Jahr im März. Sieht man die zu dieser Zeit dort?

Antwort
von tauss, 34

JA! 4 Tage sind durchaus ok. Und etwas Zeit geht auch noch mit der Einführung und "Theorie" drauf.

Man muss zuerst lernen, die Hunde möglichst schnell und routiniert einzuspannen, die Pfotenschoner anzuziehen etc. etc. Und das möglichst, ohne ständig dabei begeistert im Gesicht per feuchter Hundezunge abgeschleckt zu werden, damit es endlich losgeht.

Zumal für einen Anfänger ist das alles schon eine stramme Leistung, je nachdem, wie trainiert Dein Partner ist. Ich habe es hier schon wiederholt gesagt: Die Arbeit mit Schlittenhunden ist SPORT. Schwere Touren im Gelände sind LEISTUNGSSPORT. Nicht nur bei berühmten Rennen. Ohne Kondition kann es zur Qual werden. Und hinten draufstehen und sich die ganze Zeit ziehen lassen ist nicht.

Den Hügel hoch muss man dann schon mal mitrennen. Und wer nicht schnell genug rennt oder gar stolpert holt sein verheddertes Gespann schon mal aus dem Wald zurück. oder absolviert einige KM auf dem Bauch mit einem Pfund Schnee im Mund. Das Gespann hält nicht an. Die Leithündin guckt dann ggf. höchst vorwurfsvoll ihren dämlichen menschlichen Musher an.

Auch Schlittenhunde haben am Abend Hunger, wollen gefüttert und evtl. auch gekuschelt werden. Der Mensch ist erst an der Reihe, wenn das Gespann versorgt ist und sich das hündische Personal gemütlich im Schnee eingerollt hat. Pro 10 kg Mensch hat man übrigens einen Hund.

Ein 90 Kg- Mann hat also schon mehr Arbeit als seine zierliche 50 kg - Partnerin, die schon am Feuer sitzt, wenn er draußen noch flucht, weil sein linker Flügelhund gerne die Hundedame vorne rechts nach Rübenart beglücken will und sehr ungehalten ist, wenn er nicht darf.

Wer das alles weiß, sich darauf einstellt und die richtigen Klamotten dabei hat wird ein lebenslänglich unvergessliches Erlebnis haben. Selbst wenn es nur 4 Tage sind.

Und ja: Im März gibt es durchaus Polarlichter. Ob man sie sieht ist natürlich nicht zu garantieren. Genau so wenig wie gutes Wetter.

Viel Spass!

Kommentar von ManiH ,

Ein lebendiger, amüsanter Bericht, man hat das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein.

Chapeau!!

Kommentar von tauss ,

Besten Dank für die Blumen.... Reisen bildet und eigene Erfahrungen weiter zu geben ist wohl immer hilfreich für Nachfolger und wohl, bei allem Unsinn, Sinn dieses Forums :)

Die Schilderungen hier entsprechen im Wesentlichen meiner ERSTEN Tour in Lappland, wo dann eben Anfängerfehler unvermeidlich waren. Mit der Rübenart ist natürlich Rüdenart gemeint.

Mein damaliger Begleiter erzählt heute noch bei jeder sich bietenden Gelegenheit, wie lustig der Anblick gewesen sei, als ich versuchte, die Paarung zu verhindern.

Ich wünsche ein gutes Reisejahr 2015

Kommentar von Rello ,

Super! Vielen dank für deine ausführliche Einschätzung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten