Frage von Kanufrank, 2

Humanitäre Hilfe für die Philippinen.

Wir möchten gern vor Ort helfen. Wer kennt Hilfsorganisatoren die im Katastrophengebiet der Philippinen sind und Hilfskräfte benötigen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anonymous, 2

Wenn die Region Capiz selber um Voluntouristen bittet, dann sollte man doch auch hinfliegen und helfen, oder nicht? Hab zum Thema Freiwilligenarbeit in Katastrophengebieten speziell zu Haiyan auf den Philippinen den Artikel http://www.wegweiser-freiwilligenarbeit.com/voluntourismus/freiwilligenarbeit-katastrophenhilfe-philippinen/ gelesen. Kann man es mit seinem Gewissen vereinbaren dort jetzt Urlaub zu machen?

Antwort
von bestimmy, 2

Das stellt man sich immer so leicht vor, aber es ist doch komplizierter. Sobald ihr im Land seid, müsst ihr auch schlafen und essen und die Not ist schon groß genug. Da stört ihr nur. Klingt hart, aber das ist eben die Realität. Vielleicht versucht ihr hier, bei einer Hilfsorganisation vor Ort zu helfen und sammelt Spenden. Geh einfach in die nächste Kirche oder in die nächste Bank, die kennen dort meist die örtlichen Hilfsorganisationen und können Auskunft geben.

Antwort
von miablue, 2

Lieber Kanufrank, auch wenn man das manchmal nicht ganz verstehen kann ob all dem Elend und der Not - aber vor Ort zu helfen ist gar nicht so einfach. Die grossen Hilfswerke sind in einem Katastrophenfall wie jetzt auf den Philippinen in der Regel eher so was wie Koordinatoren, sie organisieren Hilfsgüter oder Finanzen und arbeiten dann vor allem mit den lokalen Hilfswerken und mit Leuten vor Ort zusammen. Bei solchen Katastrophen kommen aus dem Ausland vor allem Spezialisten zum Einsatz, wie Mediziner, Wasserspezialisten, Logistiker, Bauspezialisten etc. Man sollte auf keinen Fall ohne Auftrag eines Hilfswerkes an den Schauplatz einer Katastrophe reisen weil man denkt man wäre dann da von Nutzen. Es gibt meist keine Unterkünfte, keine Verpflegung, keine Transportmöglichkeiten und viele willige Helfer stehen so nur im Weg rum und behindern die Arbeit anderer. Kleinere Hilfswerke mit religiösem Hintergrund, wie zum Beispiel katholische (Missions)-Hilfswerke könnten dir eventuell eine Möglichkeit bieten mitzuhelfen. Sie sind eher auf Freiwillige angewiesen und offener für Nichtprofis. Ihr solltet aber schon Fähigkeiten anzubieten haben, wovon sie dort jetzt profitieren können und auf jeden Fall solltet ihr Englisch können. Ein Einsatz in so einem Katastrophengebiet mit vielen Toten ist physisch und psychisch eine harte Sache und nicht alle halten das meherer Tage durch, darüber solltet ihr euch im Klaren sein. Im Moment sammeln viele seriöse Hilfsorganisationen dringend benötigtes Geld. Vielleicht könnt ihr mit einer Spende mehr ausrichten.

Antwort
von AnhaltER1960, 2

Löblich, dass Du Deinen Hubschrauberträger vom Ferienziel abziehen und zur Hilfe bereitstellen möchtest. Den können sie in einem Inselstaat, dem es gerade die terrestrische Infrastruktur weggeweht und weggespült hat, gut brauchen.

Ok, mal im Ernst: Hast Du denn Kenntnisse in Bereichen, die benötigt würden ? Notstromversorgung aufbauen und unterhalten, medizinische Kenntnisse, Notfallmedizin, Seuchenbekämpfung, so etwas ? Erfahrung im Umgang mit schwerer Technik, Trinkwasseraufbereitung, Pilotenschein, .... das ist kein Platz für wohlmeinende Amateure dort, Dein eigenes Überleben musst Du auch organisiert bekommen.

Dein Engagement in allen Ehren, es ist löblich. Aber selbst professionelle Helfer hängen in Manila fest, weil es nicht weiter geht. Wie weit willst Du kommen ? Hier Geld- oder Sachspenden sammeln und einer Hilfsorganisation zur Verfügung zu stellen (vorher fragen, was sie wirklich brauchen !) scheint mir sinnvoller zu sein, wirklich helfen zu können.

Antwort
von ManiH, 1

Wie schon in einem Kommentar erwähnt ist eine private Hilfeleistung nur mit einer speziellen Ausbildung z.B beim THW oder als Sanitäter möglich. Wenn du an Hilfeleistung generell interessiert bist, dann erkundige dich mal bei diversen Hilfswerken über Zugehörigkeit und Ausbildung.

Antwort
von caspary, 1

Als Privatperson hast du keine Chance, konkret zu helfen außer durch Spenden.

Kommentar von ManiH ,

Du meinst sicher ohne entsprechende Ausbildung wie THW oder als Sanitäter.

Antwort
von AnhaltER1960, 2

Ergänzung, weil ichs gerade las. Ist auch nicht vor Ort, aber Satellitenbildauswertung scheint wirklich sinnvolle Hilfe zu sein. GuggstDuHier: http://www.zeit.de/2013/48/taifun-philippinen-landkarte-crowdsourcing

Antwort
von Schwabenpower, 1

Wende Dich ans Rote Kreuz. Das ist der normale Weg!

Kommentar von valerie18 ,

Richtig! oder an Humedica, du wirst aber vorher ein Seminar belegen müssen, sofort kannst du nicht reisen ohne Vorkenntnisse.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community