Frage von Guenni15, 83

Hallo zusammen , kurzfristige Erhöhung der Flugkosten nach Buchungseingang erlaubt?

Zu meiner Frage in Kurzform : Wir haben bei "ab in den Urlaub " letztes Jahr eine Reise gebucht Datum 31,7. Uhrzeit 11.54 . (Bestätigung Buchung ) Am gleichen Tag kam um 15.34 Uhr die Benachrichtigung das die Reise im Bereich Flugkosten 120,00 € teurer wurde als angeboten . Option : Stonierung der Reise. (Am gleichen Tag um 19.22 Uhr erledigt) Resultat : Stornokosten über 240,00 € . Seit diesem Tag kommen immer wieder Mahnungen von " UNISTER" herein . Nun sogar von einem RA zwecks Einklagung des Betrages. Hat einer schon mal auf diese Weise Erfahrung gemacht mit der besagten Firma und was hat er dagegen getan . Über Antworten freue ich mich .

Antwort
von Roetli, 67

Selbst Gottseidank noch nie auf irgendwelche UNISTER-Portale reingefallen - das Web ist aber voll von anderen Geschädigten!

Wenn Du aber alle die genannten Nachweise hast, weiß die nächstgelegene Verbraucherberatung mehr oder auch ein Anwalt für Reiserecht - an einen von beiden solltest Du Dich unbedingt wenden!

Im Übrigen, wenn eine Reise sich grundlegend zur vorherigen Beschreibung ändert, sollte die angebotene Stornierung auf jeden Fall kostenlos sein - aber das kann Dir bei o.g. Stellen genauer erklärt werden!

Antwort
von Travelchico, 42

Also Bei Unister würde ich keine Angst haben...da läuft so einiges nicht rund ;) Ist auf jeden Fall nicht Rechtens, die Stornokosten auf euch abzuwälzen.

Antwort
von hauseltr, 40

LG Leipzig vom 8.04.2014 (08 O 1784/13)

Ein Reisevermittler darf von seinen Kunden keine Bearbeitungsgebühren
für die Stornierung, die Umbuchung oder den Nichtantritt einer Reise
verlangen. Solche Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind
unwirksam, entschied das Landgericht Leipzig nach einer Klage des
Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Unister GmbH, die unter
anderem das Vermittlungsportal betreibt.

Das Landgericht Leipzig erklärte all diese Gebühren für unzulässig.
Kunden haben ein gesetzliches Recht darauf, einen gebuchten Flug zu
stornieren.

http://www.vzbv.de/urteil/reisevermittler-darf-keine-stornogebuehr-verlangen

Kommentar von soedergren ,

Nix für ungut, aber dieses Urteil hat mit dem Fall leider so gut wie nichts zu tun. Das Urteil besagt nur, dass der Reisevermittler bei Umbuchungen oder Stornierungen keine zusätzlichen, eigenen Gebühren berechnen darf - siehe " Dafür dürfen sie kein gesondertes Entgelt verlangen."

Im vorliegenden Fall dürfen aber gar keine Stornokosten verlangt werden, da das Storno im Verantwortungsbereich von Unister und nicht dem des Kunden liegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten