Frage von Ellwi, 131

Gebucht und in allen Reiseunterlagen bestätigt wurde eine Flug von ACE nach DUS 10:40-16:05, tatsächlich ging es über München. Was kann man tun?

Hallo, wir haben im Oktober eine Pauschalreise nach Lanzarote gebucht. Für den Rückflug wurde uns ACE nach DUS 10:40-16:05 bestätigt, diese stand auch in den Reiseunterlagen, die uns Ende November zugeschickt wurden. Beim web checkin (im Urlaub) stellte ich fest, dass wir auf dem Rückflug um 16:05 eine Zwischenlandung in München haben sollten. Wir haben uns per Email an Veranstalter gewandt - keine Reaktion. Unser Reisebüro hat mit Veranstalter telefoniert und war darüber verwundert, ebenso zuerst auch der Veranstalter, der dann meinte, wir können ja in der Maschine sitzen bleiben. Der Reiseleiter vor Ort sagte, der Veranstalter hätte diese dem Reisebüro mitgeteilt, er könne nichts für uns tun, wenn wir umbuchen wollten, dann nur gegen Bezahlung. Wieder hat unser Reisebüro direkt mit dem Veranstalter gesprochen, der wohl auch den Reiseleiter aufgefordert hat, uns nochmals zu kontaktieren - nichts geschah. Erneute Email vom Reisebüro, dass der schwarze Peter hin und her geschoben wird und wir kostenlos umgebucht werden sollen - nichts geschah. In der Rückflugmappe wurden wir gar nicht aufgeführt, das kann doch nicht daran liegen, dass wir eigenständig an den Flughafen gefahren sind. Wir sind nun mit diesem unsäglichen Flug geflogen, ziemlich verspätet gestartet wegen angeblichen Passagier, der nicht mitflog und einmal Gepäck komplett raus und rein, dann längerere Zwischenstopp in München, weil es ewig gedauert hat, bis betankt war, pushback-Fahrzeug kam, Enteisung frei war..., dann in DUS Parkposition des Fliegers noch nicht frei. Austieg aus dem Flugzeug letztendlich ca. 19:50. In der ganzen Zeit wurden wir nicht ein einziges Mal offziell von dem Veranstalter über Rückflug mit Zwischenlandung schriftlich informiert. Die anderen Menschen im Flugezeug hatten den Flug auch im Oktober gebucht und wussten bereits bei Buchung, dass es eine Zwischenlandung gibt. Was können wir tun? Vielen Dank für hilfreiche Anmerkungen! Ellen

Antwort
von Roetli, 83

Was für ein Aufwand für eine um gerade mal 3-stündige Verspätung zu völlig normaler Tageszeit, da war die ganze Urlaubserholung doch gleich wieder vorbei...

Wie jacky911 schon geschrieben hat, hattet Ihr wohl eindeutig keinen Non-Stop-Flug, sondern einen Direkt-Flug (d.h. es gibt zwar eine Zwischenlandung, Ihr müßt aber den Flieger nicht wechseln) gebucht. Für Zwischenlandungen gibt es viele Gründe für die Airlines, die so gut wie alle mit finanziellen Gründen zu tun haben - auch deswegen, weil wir Passagiere immer billiger fliegen wollen.

Der verspätete Abflug war vielleicht sogar durch Euch verursacht ("ziemlich verspätet gestartet wegen angeblichen Passagier, der nicht mitflog und einmal Gepäck komplett raus und rein"), möglicherweise ist die Umbuchung im Hintergrund doch schon erfolgt gewesen. Das der Weiterflug von München sich verspätet hat, war wohl witterungsbedingt. Wäre das alles nicht so abgelaufen und hättet Ihr nicht zufällig beim Check-In entdeckt, daß eine Zwischenlandung vorgesehen ist, wärt Ihr um 16.05h so oder so in Düdo angekommen. Ging es hier nur ums vermeintliche 'Recht haben' oder wieder mal mehr um Gründe, den Reisepreis zu mindern? Wegen der 3 Stunden Verspätung könnt Ihr ja versuchen, eine Entschädigung zu bekommen.

Ich habe sogar schon Non-Stop-Flüge gehabt, wo ich aus wettertechnischen Gründen aber leider nicht am Zielflughafen landen konnte, sondern zu nachtschlafener Zeit auf irgendeinem anderen Flughafen und von dort mit dem Bus weiterbefördert wurde. Das wäre dann wirklich diese Aufregung und eine Entschädigung wert...

Antwort
von jacky91t, 101

Höchstwahrscheinlich könnt ihr gar nichts tun. Wenn ihr nicht explizit einen (teuren) Non-stop-Flug gebucht habt, ist gegen die Zwischenlandung per se nichts einzuwenden. 

Die Ankunftsverspätung, so sie denn eine war, dürfte witterungsbedingt sein ("Enteisung"); wenn nicht, gäbe es hier ggf. einen Ansatz für eine Entschädigung nach den Fluggastrechten, siehe u.a. http://www.lba.de/DE/ZentraleDienste/Fluggastrechte/FAQFluggastrechte/FAQ\_Denie...

Kommentar von Ellwi ,

Es geht uns eher darum, dass wir vom Veranstalter nie offiziell auf die Zwischenlandung hingewiesen wurden, es in unserenn Unterlagen anders stand und es wohl schon bei der Buchung, bzw. bei Ausstellung der Reiseunterlagen feststand. Sprich wir sind verärgert, dass uns ein Produkt verkauft wurde, dass es so nicht gab.

Kommentar von Nightwish80 ,

Habt ihr die Flugverbindung mal vorher im Internet nachgesehen?

Der nächste Satz ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich sehe solche Sachen wie: der Reiseveranstalter hat uns nicht darauf hingewiesen eher kritisch. Nur weil man im Reisebüro bucht, muss man das denken einstellen(ist jetzt übertrieben, da mir keine andere Formulierung eingefallen ist).

Und wenn die anderen Reisenden diese Verbindung sehen konnten, dann hat sie ja existiert.

PS: ich buche auch im reiseb

Kommentar von Ellwi ,

Naja, die Flugzeit war so, dass man nicht mit einem Zwischenstopp rechnen konnte. Normalerweise wird dies auch angezeigt, wenn man die Flüge im Reisebüro nachschaut... Aber ja richtig, den anderen Reisenden wurde die Verbindung vollkommen korrekt angezeigt und auch so verkauft, es war irgendwo ein Fehler im System.

Kommentar von jacky91t ,

Ellwi, wenn das Reisebüro oder der Veranstalter das mit der Zwischenlandung nicht mitgeteilt hat, ist das zwar sicherlich ein Fehler, aber angesichts der Tatsache das hier kein Non-Stop-Flug geschuldet wurde nichts, was meiner Meinung nach irgendeinen Schadenersatzanspruch auslösen würde.

Kommentar von Nightwish80 ,

Das Problem sehe ich eher da dran, dass Enteisung höhere Macht ist. und wie willst du Beweisen, dass der Fehler im System liegt?

Bist du Rechtshutzversichert? wenn ja würde ich mal dort fragen. ansonsten lohnt sich denke ich der aufwand und ärger nicht.

Antwort
von Ellwi, 81

Hallo Roetli, ich finde diese Antwort recht anmaßend und unverschämt, denn bereits als wir am Schalter waren, wurde der Flug als verspätet angezeigt, wir haben keinerlei Anlass zur Verspätung gegeben. Tatsache ist wohl, dass bei unserer Buchung, andere ca. zeitgleich gebucht hatten, denen diese Verbindung mit Zwischenlandung angezeigt wurden, eben als zuerst in MUC dann DUS mit entsprechenden Flugzeiten. Dann ist das für die und wäre es auch für uns korrekt. Doch weder bei Buchungsbestätigung noch 6 Wochen später mit erhalt der Reiseunterlagen, noch während des Urlaubs wurde uns dies mitgeteilt. Von uns kam der Hinweis und alle waren ersteinmal überrascht! Hier ist ja defintiv ein Produkt verkauft worden, das es nicht gab.

Kommentar von Roetli ,

Wenn man hier im Forum im Lauf der Zeit erlebt hat, wieviele Anfragen sich um irgendwie mögliche Entschädigungen drehen, die nach einem Urlaub, oft aus nichtigsten Gründen, erreicht werden sollen, dann sehe ich Anmaßung und Unverschämtheit vielleicht unter einem anderen Blickwinkel. Ich habe übrigens nur geschrieben, daß Euer Umbuchungswunsch VIELLEICHT die Ursache für die Verspätung wart - d.h. ja nicht, daß Ihr schuld daran wart.

Ihr habt einen schönen Urlaub verbracht und laßt Euch diese Zeit im Nachhinein dadurch vermiesen, daß Ihr einem vermeintlichem Non-Stop-Flug nachtrauert, der eben nur ein Direktflug war? Vor verspäteten Abflügen und selbst unvorhergesehen notwendigen Zwischenlandungen ist man selbst bei einem Non-Stop-Flug nicht sicher und bekommt selbst da manchmal keine Entschädigung.

Aber wendet Euch mit dem Argument "Hier ist ja defintiv ein Produkt verkauft worden, das es nicht gab" mal an einen Anwalt! Mal sehen, was der dann für Euch erreichen kann. Es wäre ja interessant, an wen der sich wenden wird - an Euer Reisebüro, weil Euch das nicht einen Non-Stop-Flug verkauft hat; an den Veranstalter, der Eurem Reisebüro nicht mitgeteilt hat, auf welche Maschine Ihr gebucht seid oder die Fluggesellschaft, daß die keinen zeitgleichen Non-Stop-Flug für Euch angeboten hat - auch mit welchen Parametern hier die Höhe einer Entschädigung bemessen würde...

Kommentar von Revolera ,

Dazu kommt dass oben eine Flugzeit von 5 1/2 Stunden angegeben wird - da hätte doch schon auffallen müssen dass dies kein Nonstop-Flug sein kann, normale Flugzeit Kanaren - Deutschland ist vier Studen. 

Kommentar von Ellwi ,

und wenn man die Zeitveschiebung einrechnet, dann kommt man auch genau auf die Flugzeit für einen Flug ohne Zwischenlandung

Antwort
von Penguin8, 41

Nun ja. Viel Laerm um nichts. Ein Anrecht auf einen Nonstopflug kann man nicht erwerben, auch nicht fuer teures Geld erkaufen. Flugzeiten und Flugplanaenderungen in vertretbaren Masen muessen als Lebensrisiko hingenommen werden. Da kommen wieder die vier Stunden ins Spiel. Haettet Ihr mehr als vier Stunden Verspaetung insgesamt gehabt, gaebe es einen Anspruch auf Entschaedigung. Dass man sich uber die Enteisung beklagt, finde ich etwas makaber. Meine Sicherheit waere mir das wert. (Wegen vereister Tragflaechen stuerzen immer wieder Flugzeuge ab) Die Ausrede, dass Veranstalter oder Airline das Reisebuero informiert haetten, und diese versaemt haetten dies mitzuteilen, ist ein alter Trick. Spielt aber hier keine Rolle. Selbst wenn man nachweisen koennte, dass dies vom Reisebuero nicht weitergeleitet wurde (aus welchen technischen, organisatorischen oder sonstigen Gruenden auch wieder) spielt hier ebenfalls keine Rolle und ist kein Grund fuer Entschaedigung, da es keine schwerwiegenden Folgen hatte. Etwas anderes waere es, wenn aufgrund fehlender weitergegebener Information ein Flug versaeumt worden waere. Ein weiterer Punkt. Kostenlos auf einen anderen Nonstopflug umbuchen. Nun ja. es fliegen ja nicht gerade Maschinen im 30 Minuten Abstand zwischen Lanzarote und Duesseldorf hin und her. Und selbst wenn es eine Alternative, mit einer anderen Airline gaebe, gibt es keine Garantie, dass dieser kurzfristig nicht ebenfalls umgeroutet wird, womoeglich mit noch groesserem Zeitverlust. Also vom Regen in die Traufe geraten. Irgendwie wird immer so getan, als ob Airlines aus Jux und Tollerei einfach ihre Fluege umleiten, spaeter fliegen lassen, unterwegs absichtlich Gewitterzonen suchen, um den Flug etwas aufregender zu gestalten. Nichts dergleichen. dafuer gibt es oft einfach keine andere Loesung oder wichtige Gruende. Informationspflicht? Nun ja. da gibts tatsaechlich eine.... sogar gesetzliche.... Luecke. Die hartnaeckig vor allem von Lufthansa und Ryanair Europaweit mit allen Mitteln verteidigt wird. Aber bitte. Falls meine Maschine mal um 2 Stunden verspaetet ist, waere ich auch nicht gerade begeistert, wenn ich womoeglich den wahren Grund erfahren muss. Unser Abflug XXXX verspaetet sich vorraussichtlich um mindestens 2 Stunden, weil unser Pilot sich unerlaubt und unverschaemterweise einen Herzinfarkt geleistet hat. (Ich weiss wovon ich spreche. ich habe in der Flugdispo von Airlines gearbeitet)

Kommentar von happy55 ,

Man merkt Deiner Antwort an, dass Du von "der anderen Seite" bist (Flugdispo). Sehr hilfreich finde ich sie nicht. Du mauerst halt massiv, wie es viele (zum Glück nicht alle) Airliner gerne tun.

Ohne dass ich die kleinen, aber vielleicht entscheidenden Details des vorliegenden Falls kenne vermute ich auch, dass Ellwi hier eher keinen Anspruch auf Entschädigung hat.

Trotzdem finde ich dass einige Deiner Aussagen nicht unkommentiert bleiben können. Ein Anrecht auf einen Nonstopflug kann man nicht erwerben??? Wenn ich Flüge suche, dann kann ich in vielen Flugvergleichsportalen durchaus Nonstopflüge auswählen! Und selbstverständlich erwarte ich dann auch Nonstopflüge. Dass im Einzelfall immer mal was dazwischen kommen kann ist klar, aber das ist eine andere Geschichte.

Im vorliegenden Fall - einer Pauschalreise - müsste man mal im Kleingedruckten lesen. Oft stehen da so Klauseln drin, dass sich Flüge ändern können und auch dürfen. Und meiner Erfahrung nach (ich bin schon viel geflogen, sowohl Charter als auch Linie) machen insbesondere Charter Airlines davon auch regen Gebrauch. Da werden gerne mal 2 Flüge zu einem zusammengefasst, wenn die Maschinen nicht voll werden - im vorliegenden Fall dann wohl die nach Düsseldorf und München. Mir ist das auch schon mehrfach passiert, auf Rückflügen von den Kanaren, aus der Türkei und auch aus Ägypten. Die Airlines sind da nicht zimperlich, man fühlt sich dann schnell mal wie Vieh, das halt irgendwie von A nach B gebracht werden muss - egal ob heute oder morgen.

Nach der ersten derartigen Erfahrung habe ich dann beim nächsten Urlaub prophylaktisch einen Tag vor Rückreise bei Airline oder Veranstalter nachgefragt, aber keine Auskünft bekommen. Meiner Meinung nach sollte einen Tag vor Abflug einigermaßen sicher sein, mit wieviel Passagieren zu rechnen ist. Natürlich ist klar, dass viele Passagiere sich beschweren würden wenn sie vorher erführen, dass sie später als vorgesehen nach Hause kommen werden. Aus diesem Grund glaube ich, dass die Airlines solche - wirtschaftlich durchaus nachvollziehbaren - Flugplanänderungen lieber für sich behalten, und die Passagiere am Abflugtag einfach vor vollendete Tatsachen stellen. Es ist verständlich, dass sie auf diese Weise versuchen, sich diesen Ärger so lange wie möglich vom Hals zu halten, korrekt ist es nicht.

Wenn man seine Rechte als Passagier nicht kennt, dann lassen einen manche Airlines auch gerne mal im Regen stehen. Mir ist es schon passiert, dass ich einen Weiterflug verpasste weil der Erstflug Verspätung hatte. Eine spätere Maschine der gleichen Airline gab es am selben Tag nicht mehr. Ich musste sehr deutlich werden bevor man sich schließlich entschloss, mich auf eine Maschine von der Konkurrenz umzubuchen. Eine anderer hätte vermutlich eine Nacht am Flughafen verbracht, denn ein Zimmer für eine Übernachtung in einem Hotel wurde mir auch nicht angeboten.

Es ist dieses Verhalten der Airlines und Reiseveranstalter, das Kunden verärgert!

Da braucht man sich nicht wundern, dass Leute versuchen, sich das wenigstens etwas versilbern zu lassen. Klar werden dabei sicher auch manchmal ungerechtfertigte Forderungen gestellt. Im Prinzip bin ich der Meinung, die Airlines sind selber schuld an dieser Situation.

Kommentar von Roetli ,

Vielleicht nicht auch wir Verbraucher, weil wir immer billiger von hier nach dort fliegen möchten?

Kommentar von Nightwish80 ,

Ja sehe ich auch so roetli!

Ich bin in einigen Foren unterwegs und einige Wunschvorstellungen sind schon heftig z.b für einen New York Flug 300 Euro zahlen und sich dann über den Service beschweren.

Ich sag nur geiz ist geil.

Kommentar von Penguin8 ,

Hahaha Happy55 Inwiefern maure ich? Deine Ausfuehrungen sind alle richtig. Du erweiterst praktisch meine Aussagen in Details. Aber ich gebe halt die Wirklichkeit wieder. Natuerlich amuesiere ich mich darueber, wenn jemand schreibt. Da habe ich mal so ne Billigairline gebucht, und dann hatten wir den ganzen Flug starke Turbulenzen, und es war einfach eine Zumutung. Allen an Bord war schlecht, und die Airline rueckt keine Entschaedigung raus. das naechste Mal nehme ich lieber eine etwas bessere Airline, auch wenns ein bisschen mehr kostet. DAS ist witzig. Was passiert dann? Und die BESSERE Airline benutzt den Aufpreis und sorgt fuer besseres Wetter auf dem Flug? 

Kommentar von Penguin8 ,

Und wie soll das aussehen? Sich ein Anrecht auf einen garantierten Nonstop Flug erkaufen? Sowas gibts einfach nicht. Natuerlich kann man, falls es mehrere Fluege gibt, einen auswaehlen, der ....zur Zeit der Buchung .....als Nonstopflug im Flugplan steht. (Das heisst ja auch nicht dass der teurer sein muss, als eine Umwegverbindung. das ist ehere Zufall) Aber es gibt keinerlei Anrecht, dass es auch ein Nonstopflug bleibt. bei KEINER Airline, und in KEINEM Land der Welt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community