Frage von Myschka, 90

Erfahrung mit Lufthansa Swiss Air France Gepäckmaße Koffergröße

Hat jemand Erfahrung damit, wie eng Lufthansa - oder auch Swiss, Air France - die Gepäckmaße nehmen für das aufgegebene Gepäck ? Das Gewicht mit 23 kg kann ich einhalten. Mein Koffer ist mit 165 cm ja nur minimal größer als die geforderten 158 cm Umfang - diese willkürliche Grenze gab es früher nicht. Ich habe keine Lust, meinen teuren Koffer deswegen auf den Müll zu tun.
Weiß jemand, wenn ich mich genau daran halten muß, was das an zusätzlichen Gebühren kosten kann ?

Danke für Eure Infos und Erfahrungsberichte.

Antwort
von hauseltr, 88

Theoretisch könnte das Sperrgepäck gewertet werden. Wenn Du kein anderes Gepäck aufgibst, sollte das kostenlos befördert werden.

http://www.frankfurt-airport.de/content/frankfurt_airport/de/check-in_gepaeck/ge...

Ich selber habe eine leere Hundetransportbox, Oberteil im Unterteil eingelegt mit den Massen 1,25 x 80 x 60 aufgegeben. Sperrgepäck ohne Zuzahlung, weil ich sonst nur noch Handgepäck dabei hatte.

Antwort
von ManiH, 85

Nach unserer Erfahrung sind die Airlines, egal ob LH oder eine andere europäische Airline bei den Gepäckvorschriften und deren Einhaltung sehr penibel und kleinlich geworden. Als Überschreitung des Gewichtes z.B. wird nur noch ca. 1kg akzeptiert. 

Diese Auskunft wurde uns beim Einchecken genannt!

Die Kosten für Überschreitungen sind jedoch enorm! Da lohnt sich sogar ein neuer Koffer! Hier kannst du mal schauen.

http://www.lufthansa.com/mediapool/pdf/66/media_389455066.pdf?blt_p=DE&blt_l...

Antwort
von Revolera, 90

Ich finde diese Fragen immer sehr nett. Oft hat man damit hier keine Probleme und das Lufthansa- / Air France-Personal lässt dich durch. Dann fliegst du aber zurück von einem Flughafen wo ganz anderes Personal den Check-In macht. Und dann hast du ein Problem. Nicht immer macht die Airline die den Check-In selbst an fremden Flughäfen.

Antwort
von Penguin8, 79

Bei den Gepaeckregelungen gibt es zwei Gruppen: Sicherheits-Maximal-Groessen: Werden nicht von den Fluglinien festgelegt, sondern von den Flugaufsichtsbehoerden: Kein Gepaeckstueck darf mehr als 32 KG wiegen. Und Handgepaeck darf nicht groesser als 55 X 40 X 20 cm sein (Einzelne Airlines schraenken dies selbst nochmal ein) Schweres Handgepaeck darf nicht mehr in die Klappen ueber die Sitze, seitdem es mehrere Todesfaelle durch herabfallendes Handgepaeck gab. Die anderen Einschraenkungen wegen Anzahl der Gepaeckstuecke, und wieviel jedes maximal wiegen darf, legen die einzelnen Airlines fest. Ebenso die Bestimmungen wegen Sportgepaeck. Dies wird aber ueberwacht, um Ueberladung des Flugzeuges (Maximales Abhebgewicht) zu vermeiden. Seitdem es mehrere Abstuerze wegen Ueberladung gab, wird dies sehr streng gehandhabt. Es gab Abstuerze wegen eigentlich laecherlichen 600 KG Ueberladung. Daher kommt es oft vor, dass kurz vor dem Start ploetzlich Gepaeck wieder ausgeladen wird. Ein Recht auf Zusatzgepaeck - auch gegen Aufzahlung - existiert aus diesem Grund nicht  

Kommentar von ManiH ,

Nach deiner tollen Schilderung (so kurz nach der letzten grossen Katastrophe) braucht man jetzt aber sehr viel Mut um wieder in ein Flugzeug, egal mit welcher Airline, einzusteigen. 

Kommentar von Penguin8 ,

Oh, so "toll" finde ich das gar nicht, wenn Leute stur darauf beharren, ihre 50 Kilo Kardanwelle als Handgepaeck mitzunehmen. Und ich wollte ein bischen Verantwortungsgefuehl und Verstaendniss wecken, auch aus Mitgefuehl fuer die armen - meist schlechtbezahlten - gestressten Airport-Handling Leute an den Flughafenschaltern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten