Frage von littlenicky,

Bergsteigen in Deutschland, um sich auf Anden in Südamerika vorzubereiten?

Wo kann man in Deutschland Bergsteigen gehen, um sich auf eine Tour durch die Anden in Südamerika möglichst gut vorzubereiten? Was habt ihr für Tipps?

Hilfreichste Antwort von Seehund,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo littlenicky,

ein Höhentraining ist nur dann sinnvoll, wenn Du unmittelbar danach deine Südamerikareise antrittst. Schon unmittelbar nach dem Eintreffen auf niedriger Höhe beginnt der Abbau der dann sozusagen überflüssigen, roten Blutkörperchen. Das äussert sich in Müdigkeit.

Der körperliche Höhentrainingseffekt nimmt dann täglich stark ab, schon nach zwei Wochen ist die "Restakklimatisation" sehr gering. Hängt natürlich auch von der Höhe ab, auf der man sich zwischenzeitlich befindet.

Einen körperlichen Gewöhnungseffekt an Adaptation/Akklimatisation gibt es nicht, d.h. dass eine Höhenanpassung jedes mal unterschiedlich verlaufen kann. "Alte Hasen" kann es also auch mal härter treffen. Hier habe ich gestern noch etwas geschrieben:

http://www.reisefrage.net/frage/ab-wieviel-hoehenmeter-in-den-anden-muss-sich-de...

Was allerdings zutrifft ist, dass erfahrene Leute bei einer Höhenanpassung weniger Fehler machen, da sie den Vorgang bereits besser einschätzen können.

Wenn schon, dann würde ich mich im Dreiländergebiet Schweiz, Frankreich und Italien vorbereiten. Bitte nicht auf den Mt. Blanc rennen, ohne wenigstens einige Tage an größere Höhen angepasst worden zu sein. Das wäre gefährlich.

Natürlich kannst Du, unabhängig von der Höhe, das Bergsteigen auch in den Bayrischen Alpen über, so im Oberallgäu, dem Werdenfelser Land und im Berchtesgadener Land.

Hier noch das Motto:

Wenn Du hoch gehst, dann schlafe in möglichst tiefer Lage (go high-sleep down).

Ganz wichtig:

Der aufwärts zurückgelegte Höhenunterschied ist (lebens)wichtiger als die absolute Höhe (siehe auch obigen Link).

Dann klappts auch mit den Erholungsphasen, Nächte ab gut 5000m sind nicht mehr wirklich erholsam.

Welchen Berg hattest Du dir denn in den Anden vorgenommen?

LG

Antwort von bellapatricia,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

neben seehunds wirklich guter antwort von mir nun nur noch regionen in deutschland wo du dich um ausdauer und überhaupt fit für die bergwet machen kannst, das geht in berchtesgaden am watzmann, oder über die blauseihütte zum hochkalter, der hohe göll, für den einstig reicht auch erst mal der hochstauffen.

oder auch richtung garmisch, alpspitze, zugspitze jedenfalls kannst du auch da tagelang am stück bergluft schnuppern, hüttenschlafen testen....und deine kondition auf vodermann bringen. viel spass!

Antwort von martinmuc,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich meine, das kommt auf die Art der Tour an.

Seehund hat schon recht gut alles zusammengefasst, was die Höhenakklimatisation betrifft.

Was Du sicher gut trainieren kannst, ist die Kondition.

Wenn Du mehr als reine Trekkingtour machen willst und ins Eis gehst, dann kannst Du Dich in Deutschland auch nicht vorbereiten, sondern musst in die Österreicher oder Schweizer Alpen auf die Gletscher gehen.

Kommentar von Seehund,

....bitte daran denken, dass das Eis in den Anden sehr häufig steiler ist als in den Alpen, bis 70° Steigung sind eher normal.

LG

Antwort von AnhaltER1960,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Je nachdem, wo Ihr in den Anden Bergsteigen wollt, geht es weniger um den Schwierigkeitsgrad, sondern um die Höhe. Die Vorbereitung sollte also im Wesentlichen Training in der Höhe beinhalten. Das ist in Deutschland begrenzt, ich würde in die Schweiz ausweichen. Es macht schon einen Unterschied, bis in 2000/2500 m mit dem Auto fahren zu können und von dort zu starten. In DE ist da schon fast Schluss.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community