Frage von Anka177, 126

Backpack durch Italien?

Ich möchte gerne eine Backpack Reise durch Italien machen. Die Route ist für 13 Tage geplant. Ich habe mir folgende (ursprüngliche Route) überlegt.

Mailand - Verona - Venedig - Florenz - Pisa - Rom - Neapel - Pompei.

Mir scheint das aber mittlerweile vielleicht ein bisschen zu viel zu sein und deswegen bin ich am überlegen Florenz und Pisa einfach nicht zu besuchen und dafür länger in Rom und Neapel zu bleiben. Mir wurde die Insel Capri empfohlen, die man von Neapel aus erreicht und die würde ich nun sehr gerne sehen.

Was meint ihr dazu? Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen damit gemacht?

Über Antowrten und Meinungen würde ich mich sehr freuen :)

Antwort
von LisaSimon, 88

Hallo,

ja ich finde das auch viel Programm für 13 Tage, ist natürlich Geschmackssache, aber ich würde mich auch eher auf einen Teil davon beschränken.

Falls du im Hochsommer (Juni-August) fährst, würde ich von Großstädten in der Poebene (Mailand, Verona, Venedig) wegen der Hitze und Schwüle abraten. Bei Rom, Neapel, Pompei, Capri kannst du auch mal Tage oder halbe Tage an der Küste oder am Strand einplanen, und vielleicht etwas Meeresbrise, Fahrtwind am Boot oder einen schattigen Platz am Strand erwischen, um der Hitze etwas zu entkommen!

Schönen Urlaub jedenfalls!

Antwort
von Tropentier, 75

Ich bin schon oft so gereist, auch in Italien.
Die Zeit von 13 Tagen ist aber zu knapp - bei so einem Schnellzugs-Tempo verpassest du viel. Ueberleg dir, ob du nicht einen Teil davon machen willst und das nächste Mal einen andern Teil. Du brauchtest für diese Strecke 4 bis 5 Wochen!
Wo du bei Zeitknappheit abkürzen willst, hängt natürlich von deinen Interessen ab. (Für mich wäre es Florenz, für dich vielleicht nicht.)

In Neapel solltest du den Vesuv nicht verpassen. Der Bus-Shuttle vom Bahnhof aus ist aber nicht optimal, weil man zeitlich unter Druck gesetzt wird. Ob es einen öffentlichen Bus hat, wäre abzuklären (und wäre sicher besser) - ich weiss es im Moment nicht.
Auch Touristen-Angebote mit Führung sind mehrheitlich eher abzulehnen. Sie sind meist auf Gewinn-Maximierung ausgerichtet und nicht auf die Bedürfnisse der Besucher.

Falls du verlängern kannst, bietet Rom am meisten. Vergiss die Katakomben nicht und auch die Adreatinischen Höhlen (nahe der Via Appia antica).

Alles andere siehst du in jedem normalen Reiseführer. (zB. Bücher des Reise-Know-How-Verlages).

Italien ist nicht unsicherer als andere vergleichbare europäische Länder.
Normale Vorsicht ist aber immer geboten. Vor allem, wenn dich jemand anspricht und das Wort "Geld" fällt, ist es mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Betrüger, auch wenn die Geschichte, die er dir erzählt harmlos oder rührselig tönt.

Wünsche interessante Reise!

Antwort
von Neico, 64

Ja die Zeit ist relativ knapp geplant! Ich würde mich an deiner Stelle eher auf die Strecke um Rom und Neapel konzentrieren. An der Küste gibt es relativ viele schöne Städte, die einen Besuch Wert sind z.B. Anzio, Terracina, Formia, Gaeta. Lieber dort ein paar Tage am Strand chillen als im Norden hetisch zu versuchen so viel wie möglich anzuschauen. 

Antwort
von bube44, 96

Eigentlich wollte ich einen Kommentar an Tropentiers Antwort anhängen, da ich kein Punktesammler bin, geht aber nicht, warum auch immer!?

Also eine Antwort: Ich stimme Tropentier voll zu und würde aus der geplanten Reise 2 machen: einmal den Norden von Mailand bis Pisa und dann den 'Süden' von Rom bis Pompeji und würde dann noch die Amalfiküste von Sorrent über Positano nach Amalfi anhängen, m.E. die schönste Ecke Italiens.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community