Frage von stefi89, 11

Auswandern nach Lima, Peru.

Ich bin Schweizerin und seit einiger Zeit in einer Beziehung mit einem Peruaner und war auch schon einige Male in Peru. Da wir beide noch studieren, ist es uns zur Zeit nicht möglich zusammenzuleben. Unser Plan sieht jedoch so aus, dass ich ca. im Frühling 2018 (nachdem ich meine Ausbildung zur Fachfrau Radiologie abgeschlossen und einige Zeit hier gearbeitet habe um Geld zu sparen) zu meinem Freund nach Lima ziehen werde. Könnt ihr mir dazu einige Hinweise, Tips und evtl. Berichte über eigene Erfahrungen geben?

Im Voraus vielen Dank und liebe Grüsse

Stefi

Antwort
von Sannemann, 10

2018 ist ja jetzt nicht mehr so lang hin, wenn es Dir mit der Auswanderung ernst ist, würde ich versuchen, mein Spanisch bis dahin zu perfektionieren, vor allem berufsbezogenes Spanisch lernen, damit Du in dem Beruf auch eine Chance hast. Es wird sicherlich auch einheimische Konkurrenz geben. Gerade in medizinischen Berufen gibt es ja auch immer irgendwelche Zulassungsbeschränkungen und Probleme mit der Anerkennung ausländischer Abschlüsse etc. Vielleicht könntest Du jetzt schon mal herausbekommen, welche Voraussetzungen Du mitbringen mußt, damit Dein Berufsabschluß in Peru anerkannt wird. Vielleicht  muß man ein bestimmtes Sprachlevel nachweisen, Peru ist ja nun nicht Europa, aber vielleicht haben die dort ja auch ein dem europäischen Referenzrahmen entsprechendes System. In Deutschland bekommt man beispielsweise als Arzt mit außereuropäischem Abschluß keine Anerkennung ohne Nachweis eines Deutschen Sprachtests auf Niveau B2.

Über alle anderen Aspekte sollte Dein Partner Dich ja gut beraten können, wenn er dort lebt und studiert, hat er ja sicher auch konkrete Pläne, wie er sich später beruflich verwirklichen will.

Erfahrungen zu Auswanderungen gibt es besser in anderen Foren als hier, es gibt spezielle, die sich mit Auswanderungen nach Latein- und Südamerika beschäftigen, wie latinoportal.de.


Antwort
von ManiH, 9

Was heißt das genau; Fachfrau für Radiologie? Bedeutet es du hast eine Facharzt-Ausbildung für Radiologie? Dann solltest du doch keine Schwierigkeiten haben in Peru beruflich unterzukommen. 

Warum lebt und studiert dein Freund nicht bei dir in der Schweiz (mit Heirat wohl kein Problem, oder?) ist das nicht die einfacherere und sicherere Lösung um auch wirtschaftlich gut zusammen zu leben? Baut euch erst gemeinsam einen finanziellen Grundstock auf, dann kannst du immer noch überlegen auszuwandern.

Der alten Frage, welche du neu eingestellt hast kannst ja bereits entnehmen, dass es beruflich und wirtschaftlich sehr ungünstig ist in Lima/Peru zu leben und zu arbeiten. 

Auch dort wird geraten besser in Europa eine Familie zu gründen. 

Kommentar von Roetli ,

Vielleicht kann sich der Freund ein Studium in der Schweiz einfach nicht leisten? Auch nach Heirat reicht doch das Geld einer Studierenden nicht automatisch gleich für zwei!

Kommentar von ManiH ,

.......dachte da an das soziale Netz, das gibt es in der Schweiz doch sicherlich auch? 

Antwort
von Penguin8, 10

Ich habe in Peru gelebt und gearbeitet. Ich habe besser verdient als in Deutschland im gleichen Job. Aber das ist eher selten. Die Lebenshaltungs-Kosten sind aber auch erheblich geringer, auch wenn sie inzwischen steigen. Wer weiss wie es in 3 Jahren aussieht. Was vorteilhaft ist: In Peru herrscht erheblich weniger Buerokratie, als in Deutschland oder Schweiz. Wenn man allerdings auf etwas wartet dauert es auch oft sehr lange. Was in Peru voellig anders ist ist die Aufgabenverteilung zwischen Frau und Mann: Im Haus herrscht totales Frauenregiment.Und die aelteren Frauen mischen sich bis in die kleinsten Details ein. Ich bin wegen meiner Schwiegermutter in Spee wieder aus Peru abgehauen. Draussen bestimmen die Maenner, auch heute noch. Es ist oft angeraten, die Feministin zu unterdruecken und zuerst den Mann fuer sich sprechen zu lassen. Wenn man sich als Frau vordraengt, haut man nicht nur sich selbst in die Pfanne, sondern macht auch seinen Partner zum Idioten. Ein Peruaner, der sich in der Oeffentlichkeit von seiner Frau "vorfuehren" laesst, erleidet die hoechste Stufe des "Gesichtsverlustes" und riskiert unter anderem seinen Job, oder zumindest seine Position in der Hierarchie.Es gab sogar einen Praesidenten, der sich in einem Interview von seiner Frau abkanzeln liess: Ein paar Tage spaeter war er weg vom Fenster. Seine Minister, die vorher treu zu ihm hielten, haben ihn abgesaegt. Die Peruanerin ist im Vergleich zu allen anderen Suedamerikanerinnen voellig anders. In allen anderen Laendern hat die Frau im oeffentlichen Leben erheblich mehr zu bestimmen, ist dafuer aber zu Hause nicht so tyrannisch wie in Peru. Peruanerinnen schlagen oft ihre und andere Kinder der Familie, was in den anderen Laendern sehr verpoent ist, und nicht toleriert wird wie in Peru. Es gibt in Peru auch viele traditionelle Rituale, die man nicht einfach erklaert bekommt, sondern die man beobachten muss. Peruaner sprechen ungern ueber solche Dinge, wie alles was Sozialleben angeht. Sie leugnen sogar das Offensichtliche    

Antwort
von moglisreisen, 8

Mein Tip, liebe Stefi: Warte erstmal das Jahr 2018 ab; bis dahin kann noch verdammt viel passieren!:-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten