Frage von Crafter, 68

Air BNB - legal oder nicht legal???

Ich werde durch die Medien und auch durchs fragen nicht schlau wie jetzt die Gesetzeslage von Air BNB aussieht - ist es nun legal oder nicht?

So weit ich es jetzt verstanden habe, darf man ein Zimmer/Wohnung nicht mind.1 Monat vermieten, wenn man nicht selbst auch dort ist. Stimmt das? Oder ist das nur NYC? Wer weiß es?

Antwort
von carolina85, 56

Grundsätzlich kommt es darauf an, ob du Reisender/Gast bist oder deine Wohnung/einzelne Zimmer selbst vermieten willst.

Im ersten Fall bist du rechtlich auf der sicheren Seite. Du kannst dich über Airbnb überall einmieten und musst nicht darauf achten, wie die genauen rechtlichen Besitzverhältnisse des Anbieters sind. (wär ja noch schöner)

Wenn du selbst Airbnb Host werden möchtest und Eigentümer der Immobilie bist, ist rechtlich auch alles i.O. Solltest du Mieter sein, muss dein Vermieter dieser Art von Untermiete zustimmen. Und hier wirds kompliziert: Im Januar hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Zustimmung zur gewöhnlichen Untermiete nicht ausreicht, um die Wohnung tageweise an Touristen zu vermieten. Man muss sich vom Vermieter eine Genehmigung holen, dass man die Wohnung auf Plattformen wie Airbnb anbieten darf. Und dieser kann dies natürlich ablehnen. "Mieter, die ihre Wohnung dennoch [trotz fehlender Genehmigung] an Reisende vermieten oder dies auch nur im Internet anbieten, müssen mit einer Kündigung und nachfolgenden Räumungsklage ihres Vermieters rechnen"

Das gilt unabhängig von der Länge der Vermietung, ob man selbst anwesend ist und ob es sich um die ganze Wohnung oder nur Teile davon handelt.

Quelle: http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/urteil-gegen-wohnungs-sharing-airbnb-v...

Kommentar von Crafter ,

Danke für die Aufklärung! Jedoch habe ich mitbekommen, dass es hier viel mehr um die Steuern geht und dass sich vor allem Hotels beschwert haben, dass die Touristen jetzt lieber zu Privatpersonen als ins Hotel gehen. Kannst du mir hier zu was sagen??

Kommentar von carolina85 ,

Es stimmt, die Hotellobby beschwert sich weltweit, dass private Vermieter (noch) keine Kurtaxen, Bettensteuer etc. zahlen müssen. Brian Chesky, der CEO von Airbnb, hat dazu auch schon folgendes gesagt: "Unsere Gastgeber sind zwar keine Hotels, allerdings sind wir der Meinung, dass es für unsere Community Sinn macht, Kurtaxen zu bezahlen – mit Ausnahme für diejenigen Gastgeber, die weniger als einen bestimmten Schwellenbetrag verdienen.“ Quelle: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/11/57176/

Das ist aber noch nicht durch und braucht dich jetzt noch nicht zu kümmern.

In New York wird ein ganz anderer Kampf zwischen Staat und Airbnb ausgetragen: "Der Staatsanwalt will von Airbnb die Herausgabe von Daten über die auf der Seite registrierten Wohnungsanbieter erzwingen" - natürlich um hier illegale Anbieter auszusortieren. Airbnb argumentiert mit Datenschutz und internen Kontrollsystemen. Das Urteil wird zwar auch auf andere Orte abstrahlen aber auch hier steht Entscheidung noch aus. (Quelle 1, s.u.)

Steuerlich ist für dich hier in Deutschland nur zu beachten, dass du dein Einkommen durch Airbnb etc. in deiner Steuererklärung angibst.

"Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind steuerpflichtig, egal ob der Gast einen Tag oder eine Woche bleibt. Der Vermieter muss diese Einnahmen in seiner Steuererklärung angeben. Umsatzsteuerpflichtig ist er jedoch nicht unbedingt. Das gilt erst bei Einnahmen über 17.500 Euro - eher unwahrscheinlich bei einer gelegentlicher Untervermietung an Touristen. Auch eine Gewerbeanmeldung ist in aller Regel nicht nötig. Die wäre nur nötig, wenn das Angebot über eine normale Vermietung hinausgeht und zum Beispiel noch Nebenleistungen wie Frühstück angeboten werden." (Quelle 2, s.u.)

Kommentar von pantitlan ,

Wobei ich sagen muss, dass für mich das Vermeiden der Kurtaxe genau ein Grund ist, privat unterzukommen. Egal, ob das billiger oder teuerer ist. Meiner Meinung nach ist es nicht in Ordnung, Reisegäste mit einer Taxe zu belegen, mit der Dinge bezahlt werden, die sie überhaupt nicht wollen oder nutzen. Als nächstes könnte man Reisenden ja auch noch Rundfunkgebühren aufbrummen, das sie ja möglichweise an einem laufenden Radio oder Fernseher vorbeikommen könnten.

Antwort
von Akka2323, 50

Als Reisender hast Du kein Problem, ich war in Brooklyn mit aibnb und werde dort und in San Francisco im Herbst wieder sein. Das klappt hervorragend. Wir haben jeweils eine abgeschlossene eigene Wohnung im Haus des Besitzers. Der Besitzer muß sehen, wie er mit dem Steuerzahlen zurechtkommt. Du bist legal.

Antwort
von Nightwish80, 41

Hallo,

Ich weiß, dass es in nyc so ist.... kannst du in diesem forum nach lesen www.nyc-guide.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten